Psychische Erschöpfung: Achtung bei diesen 5 Symptomen!

In der Coronazeit hatten besonders viele Menschen daran zu leiden: Psychische Erschöpfung macht sich seelisch und körperlich bemerkbar. Die wichtigsten Signale und Hilfe für Betroffene.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Ich kann nicht mehr!“ Nach mehr als einem Jahr Pandemie ist dieser Satz bei vielen Menschen nicht mehr bloß Alltagsgejammer. Ob finanzielle Nöte, familiäre Probleme oder Sorge und Trauer um Angehörige – die meisten hatten in den letzten Monaten ein deutlich schwereres Päckchen zu tragen als sonst. Einige sind davon nur genervt; andere fühlen sich körperlich und emotional ausgelaugt. Aber wie genau zeigt sich psychische Erschöpfung?

Psychische Erschöpfung: Symptome

Psychische Erschöpfung macht sich durch folgende Anzeichen bemerkbar:

  • Schnelle Ermüdung: Nach wenigen Arbeitsstunden fühlen sich die Betroffenen bereits erschöpft und frühere Erholungsmöglichkeiten wie das Ausschlafen am Wochenende scheinen nicht mehr zu wirken. Nach dem Wochenende sind sie genauso ausgelaugt wie am Ende der Arbeitswoche. Sie fühlen sich ständig müde und energielos.
  • Schlafstörungen: Trotz der ständigen Müdigkeit und Kraftlosigkeit können viele Betroffene nicht schlafen – der Grund ist ein Zustand ständiger innerer Anspannung.
  • Sozialer Rückzug und Passivität: Hobbys werden kaum noch ausgeführt und wenn doch, führen sie nicht zur Entspannung. Dasselbe gilt für Treffen mit Freunden und Familie.
  • Negative Emotionen: Gefühle von Machtlosigkeit, Wut und Enttäuschung sowie ein Gefühl der Leere können bei Betroffenen vorherrschend werden.
  • Körperliche Beschwerden: Teilweise werden diese Symptome von Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden begleitet – auch die Infektanfälligkeit kann höher sein als sonst.

Seelische Erschöpfung als Burnout-Symptom

Psychische Erschöpfung ist eins von drei Hauptsymptomen des sogenannten Burnout-Syndroms. Darunter leidet laut Definition, wer außerdem folgende Symptome aufweist:

  • Zynismus/Distanzierung/Depersonalisierung: Betroffene gehen in Distanz zu anderen Menschen, bewerten ihre Arbeit und ihre Mitmenschen negativer als zuvor und sprechen ungewohnt abwertend über andere. Einige Burnout-Patienten werden zunehmend zynisch, das heißt, sie verhöhnen Werte und Gefühle ihrer Mitmenschen. Durch all diese Veränderungen fühlen sich viele Betroffene von sich selbst entfremdet, sie „erkennen sich selbst nicht wieder“.
  • Abnahme der Leistungsfähigkeit: Bei Menschen mit Burnout lassen Konzentration und Geduld nach – in der Folge verringert sich die Leistungsfähigkeit. Schaffen die Betroffenen dann nicht mehr ihr gewohntes Pensum, versuchen sie häufig, dieses Defizit in Form von Überstunden oder mit Hilfe von Medikamenten oder Drogen auszugleichen.

Psychische Erschöpfung: Behandlung und Tipps

Wer chronisch erschöpft ist und das Gefühl hat, sich nicht mehr ausreichend erholen zu können und weniger Freude am Leben zu haben, sollte mit seiner Ärzt:in darüber sprechen. Gegebenenfalls ist eine Weiterbehandlung beim Facharzt notwendig.

Zusätzlich können einige Veränderungen im Lebensstil wie Meditation und regelmäßige Bewegung eine Besserung bringen.

Auch Heilpflanzen wie die Rosenwurz können das Wohlbefinden bei chronischen Stress- und Erschöpfungszuständen verbessern. Diese „Anti-Stress-Pflanze“ erhöht die Stressresistenz und lindert Symptome von Stress und Erschöpfung. Ein Extrakt aus den wichtigsten Inhaltsstoffen der Pflanze gibt es in der Apotheke.

Bei einigen Menschen mit psychischer Erschöpfung hilft auch der Aufenthalt im Freien (besonders bei schönem Wetter) dabei, die Symptome zu lindern – denn Sonnenlicht kurbelt die Produktion des Glückshormons Serotonin an und drosselt die des Schlafhormons Melatonin.

Quellen:

Symptoms of mental exhaustion and tips to alleviate it, in: medicalnewstoday.com

Olsson, E. M., von Schéele, B., & Panossian, A. G. (2009): A randomised, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study of the standardised extract shr-5 of the roots of Rhodiola rosea in the treatment of subjects with stress-related fatigue, in: Planta medica

Edwards, D., Heufelder, A., & Zimmermann, A. (2012): Therapeutic effects and safety of Rhodiola rosea extract WS® 1375 in subjects with life‐stress symptoms–Results of an open‐label study, in: Phytotherapy Research