Prostatavergrößerung: Symptome und Beschwerden

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung
  7. 7. Das sagt der Experte

Bei Beschwerden, die durch eine Vergrößerung der Prostata entstehen, unterscheiden Mediziner zwischen sogenannten obstruktiven und irritativen Prostatavergrößerung-Symptomen.

 

Prostatavergrößerung-Symptome: obstruktive Beschwerden

Zu den obstruktiven Beschwerden, also den Beschwerden, die mit einer Verengung oder auch einem Verschluss einhergehen, zählen:

  • verzögerter Beginn der Entleerung der Harnblase
  • abgeschwächter Harnstrahl
  • aktives Pressen beim Wasserlassen
  • verlängertes Wasserlassen
  • Nachträufeln
  • Unterbrechung des Harnstrahls während des Wasserlassens
  • Blase kann nicht vollständig entleert werden
WC-Schild
Zu den typischen Prostatavergrößerung-Symptomen gehören Zwang zum Wasserlassen, ein verzögerter Beginn der Entleerung der Harnblase und ein abgeschwächter Harnstrahl© Fotolia
 

Prostatavergrößerung-Symptome: irritative Beschwerden

Irritative Beschwerden, das heißt Beschwerden, die durch eine Reizung hervorgerufen werden,  sind:

  • Zwang zum Wasserlassen (imperativer Harndrang)
  • häufiges Wasserlassen mit kleineren Urinmengen im Tagesverlauf (Pollakisurie)
  • vermehrtes nächtliches Wasserlassen (Nykturie)
  • Erschwertes Wasserlassen (Dysurie)
 

Je nach Schweregrad teilt sich die Prostatavergrößerung in drei Stadien ein:

Stadium 1 (Reizstadium):

  • Der Harnstrahl ist nur schwach.
  • häufiges nächtliches Wasserlassen (Nykturie)
  • häufiges Wasserlassen mit kleineren Urinmengen (Pollakisurie)
  • verzögerter Beginn des Wasserlassens

Stadium 2 (Restharnstadium), zusätzlich zu den Symptomen aus Stadium 1:

  • Nach dem Wasserlassen bleibt Urin in der Blase.
  • Durch den Resturin in der Blase können sich leichter Bakterien ansiedeln, es kommt häufiger zu Harnwegsinfekten.
  • Es können sich Blasensteine bilden.
  • Manchmal geht ungewollt Urin ab.

Stadium 3 (Dekompensationsstadium):

  • Es kann zu einer sogenannten Überlaufblase (Ischuria paradoxa) kommen: Die Blase ist ständig übervoll, der Urin kann nicht mehr abfließen (Harnverhalt) und es wird permanent tröpfchenweise Urin abgegeben.
 

Weitere Prostatavergrößerung-Symptome: Nierenversagen und Blutvergiftung

Wenn der Urin nicht mehr abfließt, kann er sich bis in die Nieren zurückstauen: Dann ist Nierenversagen (Niereninsuffizienz) bis hin zu einer „Vergiftung“ des Blutes mit Harn (Urämie) möglich.

Diagnose
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.