Pressekonferenz: Ethikrat gibt einstimmiges Votum zum Immunitätsausweis ab

Daphne Sekertzi

Der Ethikrat hat in einer Pressekonferenz sein Votum zum Immunitätsausweis mitgeteilt – das Urteil ist einstimmig gefallen. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Deutscher Ethikrat stimmt gegen den Immunitätsausweis
  2. Ethikrat vertritt zwei verschiedene Positionen
  3. Vorsitzende ruft Politik zur Ergreifung wichtiger Maßnahmen auf

Lange hat man auf das Urteil des Deutschen Ethikrats zur Einführung der Immunitätsbescheinigung gewartet, nachdem Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im April den Rat um eine Einschätzung seines Vorschlags gebeten und damit eine hitzige gesellschaftliche Debatte ausgelöst hatte. Sorgen über das Missbrauchs- und Gefährdungspotential eines mit Freiheitsrechten verbundenen Immunitätsausweises dominierten bisher die Debatte. 

Einige Fakten sprechen gegen einen erneuten Lockdown
Service Corona: Neuer Lockdown? Das spricht dagegen

 

Deutscher Ethikrat stimmt gegen den Immunitätsausweis

„Für die einen sei es ein Freifahrtsschein für die anderen ein Vorbote einer Zweikassengesellschaft“ – mit diesen Worten hat die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Prof. Dr. Alena Buyx, die Pressekonferenz begonnen. Doch ausschlaggebend für die Entscheidung waren nicht ethische Gesichtspunkte. Die 24 Mitglieder des unabhängigen Sachverständigenrates haben sich aufgrund der unsicheren wissenschaftlichen Evidenzlage hinsichtlich der Immunität einstimmig gegen den Immunitätsausweis ausgesprochen.

Erstmals eine erneute Infektion mit dem Coronavirus bewiesen?
Krankheiten & Behandlung Corona: Hinweis auf erneute Infektion bei bereits genesenem Patienten

 

Ethikrat vertritt zwei verschiedene Positionen

Trotz des geschlossenen Votums werden im Rat zwei verschiedene Positionen vertreten. Eine Gruppe des Ethikrates würde einer „anlass- und personenbezogenen“ Freigabe des Immunitätsausweises zustimmen, wenn gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse zur Immunität nach einer Corona-Infektion vorliegen würden. Dies hätte den Zweck, Risikogruppen, wie Senioren in Altenheimen und Beschäftigte in Pflegeberufen, zu schützen.

Die zweite Gruppe lehnt den Immunitätsausweis aus ethischen Gründen ab – selbst dann, wenn es keine Unsicherheit über die Dauer der Immunität gäbe. Ein Immunitätsnachweis berge die Gefahr einer ungerechten Verteilung von Freiheiten und Pflichten, woraus eine Zweiklassengesellschaft entstehen könnte. Auch könnte es zu absichtlichen Ansteckungen und damit zu einem Anstieg der Infektionszahlen kommen, wenn der Zugewinn von Freiheiten an einer Immunität gebunden wäre.

Frau liegt im Bett und schnupft die Nase aus
Krankheiten & Behandlung Corona und Grippewelle: Was passiert, wenn beides zusammenkommt?

 

Vorsitzende ruft Politik zur Ergreifung wichtiger Maßnahmen auf

Prof. Dr. Buyx gibt außerdem zu Bedenken, dass das Einsetzen von Ressourcen für die Einführung und Umsetzung eines Immununitätsnachweises nicht verantwortungsvoll sei. Stattdessen solle die Politik die Ressourcen für andere Maßnahmen einsetzen.

Dennoch betont die Vorsitzende des Ethikrates, dass für Angehörige und Kontaktpersonen von vulnerablen Gruppen ein „Nachweis der Nicht-Infektiosität“ durch PCR-Tests sinnvoll wäre. Eine staatliche Regulierung sei dafür jedoch nicht notwendig.

Die Vorsitzende des Ethikrates ruft abschließend die Politik zu einer koordinierten deutschlandweiten Erforschung der immunologischen Eigenschaften des Coronavirus und zur Regulierung zweifelhafter Antikörpertests auf, die im Netz angeboten werden.

Frau sitzt mit Lanzette auf der Couch
Krankheiten & Behandlung Corona-„Selbsttest“ für Zuhause: Antikörper-Test in Apotheken erhältlich

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.