Platz 5: Fische und Schalentiere

Aus der Serie: Ob ich das vertrage? 5 häufige Allergieauslöser
6 / 6
Fisch und Schalentiere
Foto: Fotolia

Eine Allergie gegen Fisch oder jede Form von Meerestieren kommt in Deutschland sehr selten vor. Häufiger begegnet man ihr dagegen in Mittelmeerländern oder in Skandinavien. Eine Allergie gegen die Meeresbewohner macht sich bereits meist nach 30 Minuten bemerkbar und äußert sich in schweren Hautausschlägen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall sowie Juckreiz im Rachen- und Halsbereich oder Atemnot.

Sollten Sie stark gegen Fisch oder Schaltentiere allergisch sein, könnte bereits Dämpfe, die beim Zubereiten (Kochen oder Braten) entstehen, zu Allergiesymptomen führen. Schuld daran sind die Proteinverbindungen im Fisch oder Schalentier. Personen, die gegen Fische oder Schalentiere allergisch sind, reagieren meist auf Garnelen mit einer besonders starken Allergie-Intensität. Oft reicht schon eine bloße Berührung aus, um einen Kreislaufzusammenbruch oder einen anaphylaktischen Schock auszulösen. Salzwasserfische lösen laut Studien übrigens eher Allergien aus als Süßwasserfische.