Piment regt den Appetit an und beim Verdauen

Schon Kolumbus kannte das Gewürz, das ihn an Pfeffer erinnerte. Heute wird Piment wegen seiner appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung geschätzt.

Piment
Der pfeffrige Duft von Pimentöl wird oft eingesetzt, um Herrenparfüms zu verfeinern© Fotolia
 

Piment: Anwendung und Heilwirkung

Definition Piment

Bezeichnung: Pimenta officinalis Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae) Gattung: Pimenta Art: Piment

Dem Piment wird eine appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt. Pimentextrakte sollen zudem bakterien- und pilzhemmend sein. Heute wird Piment allerdings nicht mehr zu medizinischen Zwecken verwendet.

 

Im Piment enthaltene Wirkstoffe

ätherisches Öl

 

Botanik

Der Piment ist ein immergrüner, zweihäusiger Baum, der eine Wuchshöhe von bis zu 12 Metern erreicht. Seine Blätter haben eine länglich-lanzettliche Form, sind drüsig punktiert und gegenständig angeordnet. Die Blüten besitzen vier weiße Kronblätter. Die dunkelrote Frucht ist kugelförmig.

 

Verbreitung

Die Heimat des Piments umfasst die Westindischen Inseln und Mittelamerika. Kultiviert wird sie heute jedoch auch in anderen Regionen. Der Piment wächst in Wäldern, aber auch einzelstehend.

 

Andere Namen für Piment

Nelkenpfefferbaum, Pimentbaum, Nelkenpfeffer, Neugewürz, Allgewürz, Gewürzkörner, Englisch-Gewürz, Jamaikapfeffer

Wissenswertes über Piment

Seinen Namen verdankt Piment dem Amerikaentdecker Christoph Columbus. Bei seinen Entdeckungsreisen stieß er auf das Gewürz und hielt es irrtümlich für Pfeffer, auf spanisch: pimenta. Vor allem in der karibischen Küche ist Piment als Gewürz gebräuchlich und erinnert in seinem Geschmack an Pfeffer, Zimt, Gewürznelken und Muskat.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.