Pickel-Ursache ist eine übermäßige Talgproduktion

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Symptome
  3. 3. Ursachen
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung
  7. 7. Das sagt der Experte

Die Pickel-Ursachen liegen in Entzündungen von Haarwurzeln und Talgdrüsen, die in der mittleren Hautschicht – der sogenannten Lederhaut – liegen. Über Ausführgänge sind sie mit der Hautoberfläche verbunden. Die Aufgabe der Talgdrüsen ist es, ein fettiges Sekret zu bilden und dieses Sekret, das als Talg oder Hautfett bezeichnet wird, an die Hautoberfläche abzugeben. Das Hautfett schützt die Haut vor Austrocknung und Umwelteinflüssen.

Die eigentliche Ursache für Pickel ist eine übermäßige Talgproduktion, die mit einer verstärkten Verhornung der obersten Hautschichten einhergeht. Die Folge: Talg und Hornzellen sammeln sich verstärkt in den Ausführgängen von Talgdrüsen und Haarfollikeln und verstopfen diese. Bestimmte Bakterien wie beispielsweise das Propionibacterium acnes siedeln sich an, vermehren sich und lösen Entzündungen aus. Mitesser können sich ebenso bilden wie entzündliche, eitergefüllte Pickel oder größere, rote Knötchen unter der Hautoberfläche.

Die männlichen Geschlechtshormone wie Testosteron kurbeln insbesondere in der Pubertät und dort vor allem bei Jungen die Talgproduktion und die Verhornung der oberen Hautschichten an. Die eigentlichen Pickel-Ursachen liegen also in einer steigenden Menge an männlichen Geschlechtshormonen. Außerdem ist die Empfänglichkeit gegenüber diesen Hormonen von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Während die Haut mancher Menschen kaum reagiert, bilden sich bei anderen verstärkt Hautfett und Hornzellen. Ein idealer Nährboden, auf dem sich Mitesser und Pickel entwickeln können. Eine entsprechende, genetische Veranlagung spielt ebenfalls eine zentrale Rolle für die Entstehung und das Ausmaß der Pickel. Mangelnde Hygiene hat dagegen kaum oder keinen Einfluss auf die Pickel-Bildung.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer Pickel-Ursachen. So kann der zu häufige oder falsche Gebrauch von Reinigungs-, Pflege- und Kosmetikprodukten ebenso Pickel verursachen wie die Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Kortison). Auch verstärkte UV-Strahlung löst mitunter Pickel aus. Da diese Ursachen in der Regel zu einer verstärkten Pickel-Bildung führen, spricht der Arzt von bestimmten Akne-Formen, beispielsweise von einer Acne cosmetica, wenn diese durch Kosmetikprodukte ausgelöst wurde.   

Begleitend zu den Pickel-Ursachen begünstigen verschiedene Risikofaktoren deren Entstehung. So fördern psychische Belastungen oder zu viel Stress bei manchen Menschen ebenso Pickel wie verstärkter Zigarettenkonsum. Außerdem diskutieren Experten eine zuckerreiche Ernährung und den gesteigerten Verzehr von Kuhmilchprodukten als mögliche Risikofaktoren für Pickel. Für manche Menschen scheint das zuzutreffen. Alle Risikofaktoren begünstigen die Entstehung von Pickeln dabei indirekt, indem sie die Haut weniger widerstandsfähig und dadurch anfälliger machen für äußere Einflüsse oder bestimmte Keime. 

Diagnose
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.