Pickel ausdrücken - Diese fünf Tipps sollten sie beachten

Kim Zoé Sadlowsky

Unreine Haut, Mitesser und Pickel: Wer nicht natürlich zu einem reinen Porzellanteint neigt, möchte sich möglichst schnell von den unschönen Zeitgenossen auf der Haut trennen. Ein schnelles Ausdrücken scheint die beste Lösung, den Unreinheiten an den Kragen zu gehen. Aber ist das Ausdrücken von Pickeln wirklich sinnvoll?

Beim Pickel ausdrücken kann ruhig selbst Hand angelegt werden, allerdings sollten einige Tips beachtet werden
Beim Pickel ausdrücken kann ruhig selbst Hand angelegt werden, allerdings sollte man beispielsweise auf gewaschene Hände achten Foto:  PeopleImages

Pickel dürfen grundsätzlich ausgedrückt werden. Entscheidend ist hierbei aber, welche Pickel entfernt werden und wie dabei vorgegangen wird. Wer zu viel und falsch an den Unreinheit drückt, der kann im schlimmsten Fall eine Entzündung provozieren. Eine gründliche Hautpflege und der regelmäßige Gang zu einer Kosmetikern sind gute unterstützende Maßnahmen bei unreiner Haut. 

 

Welche Pickel dürfen ausgedrückt werden?

Es gibt unterirdische Pickel, die aufgrund ihrer Lage tief in der Haut nicht ausgedrückt werden können. Bei diesen Pickeln handelt es sich um sogenannte geschlossene Komedonen. Auch wenn diese nicht ersichtlich sind, oft sind diese als kleine Unebenheiten mit den Fingern zu spüren.  Unterirdische Pickel entstehen genau wie normale Pickel auch, durch Mitesser. Durch eine erhöhte Talgproduktion in Kombination mit einer stärkeren Verhornung verstopfen die Ausgänge der Talgdrüsen - Mitesser und schließlich Pickel entstehen.

Frau bekommt eine Gesichtsbehandlung
Krankheiten & Behandlung Pickel-Ursache ist eine übermäßige Talgproduktion

 

Wie drücke ich einen Pickel richtig aus?

Mit diesen fünf Schritten werden Pickel richtig ausgedrückt:

1. Reinigung

Das Gesicht vor dem Ausdrücken mit warmem bis heißem Wasser gründlich reinigen. Anschließend mit einem Wattepad sanft das Gesicht abtupfen und besonders um den Pickel herum. 

2. Hände waschen

Natürlich ist es genauso wichtig, dass die Hände ordentlich gewaschen sind, sie spielen eine große Rolle bei der kosmetischen Behandlung, da sie direkt die entzündete Stelle berühren. Also auch hier gilt: einmal gründlich die Hände mit Seife waschen.

Pickel am Rücken eines Patienten
Beauty Pickel am Rücken – was kann ich dagegen machen?

3. Ausdrücken

In der Drogerie sind sogenannte Komedomenquetscher erhältlich, mit dem man den Pickel erst einmal andrücken kann. Nachdem der Pickel aufgestochen wurde, kann man ihn sanft mit seinen beiden Zeigefingern ausdrücken. Aber Achtung! Wenn aus dem Pickel Blut kommt, nicht weiter ausdrücken. Das Weiterdrücken verursacht eine Entzündung.

4. Pflege

Wenn der Pickel komplett ausgedrückt ist, geht es ans Pflegen. Nicht direkt eine Creme aufstreichen. So kann der Pickel nicht schnell heilen. Kühlen Sie den Pickel und die umliegende Haut mit Eiswürfeln. Die gereizte Haut zu kühlen, wirkt entzündungshemmend und verhindert Rötungen.

5. Pickel in Ruhe lassen

Nicht nochmal an dem Pickel herumdrücken oder die Kruste abkratzen, so verschwindet der Pickel nämlich nicht so schnell. Die Kruste entsteht durch das Abheilen des Pickels. Wenn man die Kruste entfernt, kann dieser Pickel nicht weiter heilen, es muss erst eine neue Kruste entstehen. Auch wenn es schwerfällt: decken Sie den Pickel oder die gerötete Haut nicht direkt wieder mit Make-Up ab. Die Kosmetik legt sich über die Haut und kann die Poren verstopfen. Wenn Sie nicht auf etwas Kaschierung verzichten können, dann probieren Sie ein leichtes Puder aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.