Pflegebericht: Pflegebedürftige erhalten höhere Leistungen

Stephanie Pingel
Pflegebericht 2015
Laut dem neuen Pflegebericht sind die Leistungen im Pflegebereich deutlich angestiegen © iStock

Laut dem aktuellen Pflegebericht erhalten Pflegebedürftige höhere Leistungen. PraxisVITA erklärt, welche Aufwendungen finanziell unterstützt werden und wie das Leistungsvolumen gestiegen ist.

Immer mehr pflegebedürftige Menschen in Deutschland erhalten immer mehr Leistungen – das geht aus dem aktuellen Pflegebericht hervor, der heute vom Bundeskabinett beschlossen werden soll. Demnach ist das Leistungsvolumen in der Zeit von 2011 bis 2015 um insgesamt 27 Prozent auf 26,6 Millionen Euro gestiegen. 2011 lag die finanzielle Unterstützung noch bei 20,9 Millionen Euro. Damit sind die Leistungen mehr gestiegen als die Anzahl der Pflegeempfänger: 2011 erhielten 2,3 Millionen Pflegebedürftige finanzielle Hilfe, 2015 waren es 2,7 Millionen – das ist ein Plus von 17 Prozent.

 

Mehr Leistungen dank Pflegereform

Die hohen Leistungen lassen sich in erster Linie auf die Pflegereform 2015 zurückführen. Beispielsweise werden nun statt bisher 103 Millionen Euro für den pflegegerechten Umbau von Wohnungen 305 Millionen Euro bereitgestellt. Zusätzlich wurden in Heimen für schwer pflegebedürftige Patienten 20.000 neue Betreuungskräfte eingestellt. Der finanzielle Einsatz für die Betreuung zu Hause wurde fast verdoppelt: 680 Millionen Euro werden nun laut dem Pflegebericht dafür aufgewendet.

                                                                                                                                             

 

curablu: Pflegehilfsmittel bequem liefern lassen

Toller Service für alle pflegenden Angehörigen: Sie können sich die wichtigsten Utensilien – von Einmalhandschuhen über Desinfektionsspray – kostenlos nach Hause bestellen. Denn ab Pflegegrad 1 haben sie einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegehilfsmittel im Wert von 40 Euro monatlich.

curablu
© curablu

Toller Service für alle pflegenden Angehörigen: Sie können sich die wichtigsten Utensilien – von Einmalhandschuhen über Desinfektionsspray – kostenlos nach Hause bestellen. Denn ab Pflegegrad 1 haben sie einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegehilfsmittel im Wert von 40 Euro monatlich.

Der Anbieter curablu liefert die nach den individuellen Bedürfnissen zusammengestellten Pflegehilfsmittel schnell und unkompliziert – und übernimmt sogar die Abwicklung mit der Pflegekasse.

Einfach auf www.curablu.de anmelden und eine Hilfsmittelbox auswählen.

                                                                                                                                               

Damit konnten die zentralen Punkte der Pflegereform von 2015 umgesetzt werden: Besonders die Entlastung von Pflegekräften und der Ausbau von Möglichkeiten für die häusliche Pflege standen hierbei im Mittelpunkt. Finanziert werden die Leistungen in erster Linie durch einen erhöhten Pflegeversicherungsbeitrag. Seit 2015 zahlen Versicherte mit Kind 2,35 Prozent des Bruttolohns, Versicherte ohne Kind 2,6 Prozent.      

Doch wie kann ich eigentlich belegen, welche Leistungen ich brauche? Das erfahren Sie in unserem Artikel „Pflege richtig belegen.“    

In unserem Video erfahren Sie außerdem alles über Pflegegrade:

 

© by WhatsBroadcast

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.