Natürliche Antidepressiva: Die 6 besten pflanzlichen Stimmungsaufheller

Natürliche Antidepressiva können vor allem bei leichten bis mittelschweren Depressionen eine gute Alternative zu Psychopharmaka darstellen. Denn pflanzliche Antidepressiva haben den Vorteil, dass sie keine oder nur geringe Nebenwirkungen haben und dabei trotzdem wirksam sind. Mit diesen 6 natürlichen Stimmungsaufhellern

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Pflanzliche Antidepressiva als natürliche Stimmungsaufheller

Natürliche Antidepressiva auf der Basis pflanzlicher Inhaltsstoffe können dazu beitragen, leichte bis mittelschwere depressive Verstimmungen zu mildern. Die auch Phytopharmaka genannten Mittel machen weder psychisch noch körperlich abhängig und sind größtenteils gut verträglich. Zudem sind pflanzliche Antidepressiva anders als andere Medikamente gegen Depressionen rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Diese sechs natürlichen Stimmungsaufheller gibt es:

1. Johanniskraut ist ein natürliches Antidepressivum

Johanniskraut löst Ängste, wirkt beruhigend und stimmungsaufhellend. Ähnlich wie synthetische Antidepressiva beeinflussen Präparate mit Johanniskraut die Botenstoffe Noradrenalin und Serotonin im Gehirn. Sie werden meist in Tablettenform eingenommen. Da sie nur in höherer Dosierung wirksam sind, sollte auf apothekenpflichtige Mittel zurückgegriffen werden. Empfohlen wird eine Therapie von mindestens vier bis sechs Wochen.

Bei Johanniskraut muss man jedoch die Wechselwirkung mit anderen Medikamenten beachten, zum Beispiel mit der Antibabypille oder Gerinnungshemmern. Auch in Kombination mit anderen Antidepressiva sollte Johanniskraut nicht eingenommen werden. Zudem kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit und erhöhter Lichtempfindlichkeit kommen. Eine gute Beratung durch Ärzt:innen oder Apotheker:innen ist daher wichtig.

2. Melisse gehört zu pflanzlichen Antidepressiva

Melisse wirkt gut bei innerer Unruhe und Angst sowie damit einhergehende körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder einen nervösen Magen. Die Heilpflanze macht ausgeglichener, lindert Unruhezustände und erleichtert so das Einschlafen. Hochkonzentrierte Melisse ist in Form von Kapseln, Tabletten und Heilpflanzensaft in der Apotheke erhältlich.

3. Pflanzliche Stimmungsaufheller: Ginseng hilft bei Stress

Ginseng zählt zu den ältesten Naturheilmitteln. Insbesondere Roter Ginseng, als Kapseln oder Tonikum eingenommen, fördert die Regenerationskräfte des Körpers und hilft effektiv beim Stressabbau. Nebenwirkungen sind sehr selten, allerdings kann es – wie bei allen pflanzlichen Mitteln – zu allergischen Reaktionen kommen. Menschen, die blutverdünnende oder blutzuckersenkende Mittel einnehmen, sollten vorher zudem ihren Arzt oder Ärztin befragen.

4. Kurkuma als natürlicher Stimmungsaufheller

Die Gewürzpflanze, auch gelber Ingwer genannt, kann bei Depressionen stimmungsaufhellend wirken. Studien haben sogar ergeben, dass das pflanzliche Antidepressivum ähnlich gute Effekte erzielen kann wie das konventionelle Medikament Flouxetin. Zu einer wirkungsvollen Behandlung bei Depressionen sollte man höher dosierte Kurkuma-Präparate aus der Apotheke verwenden.

5. Guarana hilft bei depressiven Verstimmungen

Koffeinhaltige Mittel, zum Beispiel aus der Guaranapflanze oder der Kolanuss, wirken anregend. Tabletten enthalten Guarana-Pulver in deutlich höherer Dosierung als Kaffee. Anders als bei dem beliebten Getränk setzt ihre Wirkung zeitverzögert ein und hält stundenlang an. Guarana kann bei einer beginnenden depressiven Verstimmung positive Effekte haben: Es wird Energie freigesetzt und der Bewegungsdrang gefördert.

Wie bei Kaffee kann ein überhöhter Konsum unter anderem zu Herzrasen und Kopfschmerzen führen, daher ist eine ausführliche Beratung erforderlich. Menschen, die unter Panikattacken und Unruhezuständen leiden, sollten auf anregende Mittel verzichten.

6. Natürliche Antidepressiva: Bachblüten als pflanzliche Stimmungsaufheller

Auch diverse Bachblüten können bei Depressionen hilfreich sein. So lindert Aspen (Nr. 2) Ängste, während Elm (Nr. 11) bei Überforderung stärkt. Mustard (Nr. 21) wirkt gegen Schwermut und fördert die Lebensfreude, Gentian (Nr. 12) hingegen hilft bei Niedergeschlagenheit. Fühlt man sich hoffnungslos und sieht keinen Ausweg, kann Gorse (Nr. 13) optimistisch stimmen und Zuversicht geben. So können Bachblüten als natürliche Antidepressiva gezielt und passend zu den individuellen Symptomen eingesetzt werden.

Quellen:

Antidepressiva in: therapie.de

Depression erkennen und behandeln in: bgv-depression.de

Natürliche Mittel gegen Ängste und Depressionen in: paracelsus.de

Effects of ginseng on stress-related depression, anxiety, and the hypothalamic–pituitary–adrenal axis in: ncbi.nlm.nih.gov

Kurkuma und Safran erhellen das Gemüt in: carstens-stiftung.de