Periode verkürzen: Mit diesen 5 Tipps funktioniert‘s

Miriam Mueller-Stahl Medizinredakteurin

Die Periode zu verkürzen, soll tatsächlich möglich sein. Diese fünf Tipps können helfen, die Blutung zu beschleunigen.

Inhalt
  1. Wärme beschleunigt die Blutung
  2. Periode mit Hausmitteln verkürzen
  3. Sport sorgt für den Abfluss des Blutes
  4. Ibuprofen als Medikament für eine kürzere Periode
  5. Antibabypille schwächt die Regelblutung

Im Normalfall dauert die Menstruation drei bis fünf Tage. Viele Frauen leiden jedoch unter einer längeren Blutung. Wenn diese länger als sieben Tage anhält, sollte eine Frauenärztin zurate gezogen werden. Eine längere Menstruation kann mit Stress, hormonellen Schwankungen zusammenhängen. Krankheiten der Geschlechtsorgane, eine gestörte Frühschwangerschaft und eine Eileiterschwangerschaft können ebenfalls für eine starke und lange Periodenblutung verantwortlich sein.

Es ist daher unabdingbar, zunächst einen Gynäkologen zurate zu ziehen.

Hat der Frauenarzt mögliche gesundheitliche Ursachen ausgeschlossen, soll es fünf Möglichkeiten geben, um die Periode zu verkürzen.

Die nicht hormonellen Methoden, um die Regelblutung zu beschleunigen, beruhen allerdings auf individuellen Erfahrungswerten und sind bisher nicht wissenschaftlich geprüft. 

Foto: iStock
Liebe & Sexualität Sex während der Periode: Vor- und Nachteile

 

Wärme beschleunigt die Blutung

Wohltuende Wärme hilft nicht nur gegen Regelschmerzen. Der Griff zur Wärmflasche oder zum Körnerkissen soll zugleich helfen, die Periode zu verkürzen. Der Grund: Das Blut soll durch Wärme besser abfließen können.

 

Periode mit Hausmitteln verkürzen

Es soll einige natürliche Helfer geben, die für eine Beschleunigung der Menstruation sorgen:

 

 

Sport sorgt für den Abfluss des Blutes

Dass Bewegung Menstruationsbeschwerden lindert, ist allgemein bekannt. Sportliche Betätigung soll jedoch ebenfalls dabei helfen, die Periode zu verkürzen, da dass Blut durch die Bewegung besser abfließen kann.

Achtung: Viele Frauen leiden unter Kreislaufbeschwerden während der Regel. Sie sollten sich beim Sport daher nicht verausgaben, sondern sich lediglich leicht sportlich betätigen.

 

Ibuprofen als Medikament für eine kürzere Periode

Ibuprofen hilft als Schmerzmittel gegen Unterleibskrämpfe und Rückenschmerzen. Zudem soll es dafür sorgen, die Periode zu verkürzen. Dafür müssen allerdings vier Tabletten pro Tag eingenommen werden.

Achtung: Auch wenn es sich um ein frei verkäufliches Schmerzmittel handelt, sollte vor einer Einnahme in höherer Dosis mit einem Arzt gesprochen werden. Schließlich handelt es sich um ein Medikament, das in körperliche Prozesse eingreift.

Foto: iStock
Häufige Krankheiten Wegen Regelschmerzen krankschreiben lassen: Ist das erlaubt?

 

Antibabypille schwächt die Regelblutung

Bei starken und langhaltenden Blutungen ist es eine Maßnahme, die Pille zu nehmen, da deren Einnahme für eine schwächere und kürzere Periode sorgt.

Wer die Antibabypille bereits nimmt und die Periode einmalig verkürzen möchte, kann die Einnahme von 21 Tagen auf 14 Tage verkürzen. Die Menstruation verläuft bei vielen Frauen durch eine kürzere Einnahme schwächer und die Dauer minimiert sich.

Allerdings gilt auch hier: Die Antibabypille ist ein Medikament, deren Einnahme in die natürlichen Funktionen des Körpers eingreift und zu Nebenwirkungen führen kann. Die Pille sollte daher nur in ausführlicher Absprache mit einem Frauenarzt verwendet werden. Eine minimierte Dauer der Einnahme sollte nur in Ausnahmefällen erfolgen, um die Periode zu verkürzen.

Quelle:

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.