Penisbruch: Wie sieht die Behandlung aus?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Bei einem Penisbruch besteht die Therapie immer in einem operativen Eingriff durch einen Chirurgen oder Urologen. Er legt während der Operation den oder die verletzten Schwellkörper und gegebenenfalls verletzte Harnröhrenabschnitte frei und verschließt die Risse durch eine Naht.

Entstandene Blutergüsse und Schwellungen werden während der Operation „drainiert“: Blut und Wundsekret können so über eine künstliche Drainage abfließen. Die Schwellungen bilden sich in der Folge zurück. Bei Verletzungen der Harnröhre überbrückt ein Blasenkatheter durch die Harnröhre in die Harnblase den Urinfluss solange, bis die Wunden verheilt sind.

Alternativ dazu kann der Chirurg einen Katheter oberhalb des Schambeins in die Harnblase einführen und angestauten Harn ableiten. Sind neben dem Penisbruch zusätzlich offene Verletzungen am Penis entstanden, so wird der Chirurg auch diese Wunden fachgerecht versorgen. Er wird auftretende Blutungen stillen; je nach Art und Ausmaß der Verletzungen wird er die Wunde außerdem gründlich reinigen, indem er geschädigtes und abgestorbenes Gewebe ebenso entfernt wir geronnene Blutbestandteile. Zum Abschluss wird er die Verletzungen mit einer sterilen Wundauflage und einem sterilen Verband abdecken.

Vorbeugung
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.