Parodontitis: Können Zähne einen Herzinfarkt auslösen?

Zähne können viele Krankheiten verursachen
Rückenschmerzen, Herzprobleme, Tinnitus – die Ursachen liegen häufig bei den Zähnen © Fotolia

Zahn-Probleme können der Grund sein, wenn andere Körperteile weh tun, weiß Dr. Thomas Jung. So kann eine kleine Zahn-Fehlstellung, Rückenschmerzen auslösen.

Wenn körperliche Beschwerden nicht besser werden, sollte man sich auf den Zahn fühlen lassen. „Patienten merken oft nichts vom Ausgangspunkt, sondern nur von den Problemen an anderer Stelle", weiß Dr. med. dent. Thomas Jung (52), medizinischer Leiter der Zahnklinik Pfungstadt. Bei welchen Beschwerden ein Besuch beim Zahnarzt ratsam ist:

 

Wie Zähne den Rücken krümmen

Schon eine kleine Zahn-Fehlstellung kann große Folgen haben: „Stimmt der Biss nicht exakt, sei es durch eine zu hohe Krone oder schiefe Zähne, versucht die Kiefermuskulatur, das auszugleichen", so Dr. Jung. „Durch Kräfteausgleich anderer Muskelgruppen kann es zu Verdrehungen der Nackenwirbel kommen."

Mögliche Folgen: Verspannungen im Schulterbereich und Rückenschmerzen. Manchmal können solche Muskelverkrampfungen das Gleichgewicht des gesamten Skeletts verändern und sogar zu einem Bandscheibenvorfall führen.

 

Vom Knirschen bis zum Tinnitus

Die Zähne zusammenzubeißen empfiehlt sich nicht. Viele Menschen tun es als Stressfolge unbewusst im Schlaf. Sie wachen morgens mit Kopf-, Nacken- und Kieferschmerzen auf, ohne zu wissen, dass sie nachts Schwerstarbeit geleistet haben.

„Die enormen Kräfte durch das Knirschen bauen starken Druck auf, der die feinen Zellen im Innenohr ähnlich schädigen kann wie dauernder Lärm", so Jung. Eine Aufbissschiene hilft, die Kiefermuskeln zu lockern, und kann das Pfeifen im Ohr abstellen.

 

Die Wurzel der Herzprobleme

Neuere Studien zeigen, dass Entzündungen im Körper, zum Beispiel am Herz oder an der Gebärmutter, durch Bakterien aus der Mundhöhle begünstigt werden.

Parodontitis-Bakterien können in die Blutbahn gelangen und an weit entfernten Stellen im Körper eine Entzündung auslösen", erklärt Dr. Jung. „Das bedeutet nicht, dass jeder mit Zahnfleischentzündung auch Herzprobleme bekommt. Aber das Risiko ist höher." Jede Parodontitis sollte deshalb frühzeitig behandelt werden.

 

Zahnbakterien als Rheuma-Ausloser

Tote Zähne werden an der Wurzeloberfläche von Bakterien besiedelt, die Giftstoffe freisetzen. Auch die können in die Blutbahn gelangen und Entzündungen im Körper auslösen, zum Beispiel Gelenkschmerzen oder Rheuma.

 

So findet der Arzt die Ursachen einer Parodontitis

Mit der Volumentomografie werden dreidimensionale Aufnahmen des Kiefers gemacht. „So können wir auch verdächtige Knochenstellen oder entzündete Wurzeln entdecken, die wir im Röntgenbild nicht erkennen konnten." Außerdem werden mit einem neuen Test Parodontitis-Keime im Labor bestimmt, die sich im Körper ausgebreitet haben. Beide Untersuchungen zahlt auf Antrag die Krankenkasse.

 

„TCM hilft bei der Gesamt-Diagnose“

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) geht seit langem von einer Wechselwirkung zwischen Gebiss und Körper aus. Der Frankfurter Zahnarzt Dr. med. dent. Steffen G. Tschackert (48) erklärt, wie TCM heilen kann.

 

Kann Parodontitis Knieprobleme auslösen?

„Über die Meridiane werden positive oder negative Signale ausgetauscht. So kann zum Beispiel ein kranker oder toter Zahn das mit ihm verbundene Organ irritieren. Ein angegriffener Backenzahn etwa kann den Magen reizen. Eine nicht behandelte Paradontitis unter anderem sogar Kniegelenkprobleme auslösen."

 

Was wird bei der TCM-Behandlung anders gemacht?

„Ich stelle die ganzheitliche Betrachtung in den Mittelpunkt. Die TCM ist ein wichtiger Teil für die Gesamt-Diagnose. Die Behandlung erfolgt aber in Absprache mit anderen Ärzten wie Orthopäden oder Internisten."

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.