Paracetamol – Medikamente mit diesem Wirkstoff

Kapitel
  1. 1. Paracetamol – Wirkstoff-Guide
  2. 2. Die 10 häufigsten Fragen
  3. 3. Nebenwirkungen
  4. 4. Dosierung
  5. 5. Medikamente

Die Zähne zusammenbeißen und durch? Falsch! Jeder Schmerz aktiviert nämlich bestimmte Strukturen im Gehirn und kann sich so in unser Gedächtnis einprägen. Entsteht ein solches Schmerzgedächtnis, können die Beschwerden chronisch werden.

Der Schmerz verliert seine Schutzfunktion, die signalisieren soll, dass etwas unsere Gesundheit bedroht. Stattdessen entwickeln die Nervenzellen eine Eigenaktivität und feuern Alarmsignale auch dann ab, wenn der ursprüngliche Auslöser schon gar nicht mehr vorhanden ist.

 

Schmerzen möglichst schnell behandeln

Jede Art von Schmerz sollte möglichst sofort behandelt werden. Das gilt besonders für die häufigsten Probleme wie Kopfschmerzen oder Regelschmerzen. Als erste Hilfe empfehlen Experten hoch dosierte Schmerzmittel wie Paracetamol.

Frau bekommt durch Paracetamol Kopfschmerzen
Werden über einen längeren Zeitraum Arzneimittel mit dem Wirkstoff Paracetamol eingenommen, können Kopfschmerzen entstehen© Fotolia

Wichtig ist dabei: Solche Wirkstoffe sollte man nicht länger als drei Tage am Stück und an zehn Tagen im Monat einnehmen. Sonst können paradoxerweise Kopfschmerzen entstehen. Und man sollte sich immer an die Einnahmevorschriften auf der Packungsbeilage halten – das senkt die Gefahr von solchen Nebenwirkungen. Hält der Schmerz länger als drei Tage an, sollte man ohnehin zum Arzt gehen.

 

Die bekanntesten Medikamente mit dem Wirkstoff Paracetamol

Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.