Pansexuell – was ist das?

Bonnie Kruse

Heterosexuell, bisexuell, asexuell – das der Mensch unterschiedliche sexuelle Orientierungen haben kann, ist bekannt. Wie genau sich die unterschiedlichen Vorlieben aber darstellen, ist teilweise unklar. Was bedeutet es, wenn jemand pansexuell ist?

Person mit einer bunten Krone auf dem Kopf schaut ein Hochhaus an
Bei der Pansexualität kommt es nicht auf das Geschlecht an Foto:  iStock/Luciano_Marques
Inhalt
  1. Was ist Pansexualität?
  2. Pansexualität: Woher kommt der Begriff?
  3. Pansexuell: Abgrenzung zu Bisexualität
  4. Pansexualität als gesellschaftliche Haltung
  5. Pansexualität: Ein eigenes Erkennungsmerkmal

Der Begriff der Pansexualität hat in den letzten Jahren mehr Aufmerksamkeit bekommen. Nicht zuletzt durch das Outing von Sängerin Miley Cyrus und Schauspielerin Bella Thorne ist die sexuelle Orientierung stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.

Eine streng wissenschaftliche Definition von Pansexualität gibt es nicht. Jedoch kann man sagen, dass Menschen, die pansexuell orientiert sind, geschlechtsneutral eingestellt sind und ihre Partnerwahl nicht geschlechtsspezifisch treffen. Bei der Pansexualität, auch Omnisexualität genannt, steht nicht die biologische Ausrichtung des anderen im Vordergrund: Es ist Pansexuellen egal, um welches Geschlecht es sich bei dem anderen handelt, genau wie deren sexuelle Orientierung. Daher auch das Präfix „Pan“, das aus dem Griechischen kommt und „alles“, „gesamt“ und „umfassend“ bedeutet.

 

Was ist Pansexualität?

Pansexuelle orientieren sich an der Persönlichkeit eines Individuums und nicht an seinem Geschlecht. Die Anziehung kann spirituell, emotional, romantisch, physisch und sexuell sein. Der Begriff Geschlecht umfasst bei pansexuell orientierten Menschen die binären Geschlechter Mann und Frau, aber auch jede andere Geschlechtsidentität, wie beispielsweise Transsexuelle, Transgender, Intersexuelle (Zwitter). Wichtig: Die Orientierung richtet sich ausschließlich an erwachsene Menschen.

 

Pansexualität: Woher kommt der Begriff?

Der Psychoanalytiker Sigmund Freud untersuchte in seinem Psychoanalyse-Modell, was Pansexualität ist. Definiert hatte Freud den Begriff jedoch anders, als wir es heute tun: Nämlich als Phänomen, das alle Beziehungen eines Menschen beschreibt, die bewusst oder unbewusst mit sexuellen Gefühlen aufgeladen sind, sprich: als Sexualtrieb. In den 1960er Jahren galt die pansexuelle Orientierung sogar noch als Symptom der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Der Begriff Pansexualität in seiner heutigen Definition, entsprang vor etwa zehn Jahren aus dem Umfeld der Queer- und Genderforschung, die versucht, Begrifflichkeiten für Identitäten zu identifizieren, damit Menschen sich darin wiederfinden. 

Frau schaut traurig nach unten
Übersicht Psychoanalyse: Wie sie abläuft und wann sie sinnvoll ist

Wie viele Menschen pansexuell sind, ist bislang nicht erfasst worden. Doch die Berliner Dalia-Studie [1] aus dem Jahr 2016 hat ergeben, dass sich etwa sechs Prozent der EU-Bevölkerung als LGBT (Lesbian, Gay, Bi, Trans) sehen. Spitzenreiter ist Deutschland mit 7,4 Prozent, gefolgt von Spanien (6,9 Prozent). Der Anteil an pansexuell orientierten Menschen dürfte also noch geringer sein. Für die Erhebung wurden 12.000 Menschen aus 28 Ländern befragt. 

Frau allein im Bett
Naturmedizin Was passiert mit meinem Körper, wenn ich keinen Sex mehr habe?

 

Pansexuell: Abgrenzung zu Bisexualität

Bisexuelle fühlen sich zu zwei Geschlechtern hingezogen: Männern und Frauen. Pansexualität geht darüber hinaus, da sie per Definition alle erwachsenen Menschen meint. Übrigens: Wer pansexuell ist, führt nicht zwangsläufig eine polyamore Beziehung, also eine Liebes- und Sexualbeziehungen zu mehreren Partnern. Viele Pansexuelle leben monogam, also mit nur einem Partner zusammen.

 

Pansexualität als gesellschaftliche Haltung

Pansexuelle sehen die Unterteilung in männlich und weiblich sowie die Rollenzuschreibungen als überholt an. Sie setzen sich für eine Aufhebung gesellschaftlicher Abgrenzungen durch geschlechtliche Definitionen ein. Das zeigt sich auch im englischen Sprachraum: Statt „Boyfriend“ oder „Girlfriend“ gebrauchen sie „Partner“ oder auch „Lover“.

 

Pansexualität: Ein eigenes Erkennungsmerkmal

Die pansexuelle Gemeinde hat eine eigene Flagge mit drei horizontalen Streifen: Pink steht für alle Personen, die sich mit dem weiblichen Spektrum identifizieren – aber eben unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht. Blau steht für das männliche Spektrum und Gelb spiegelt alle Spektren darüber hinaus wieder.

Quellen:

https://www.gleichklang.de/besonderheiten/sexuelle-orientierungen/pansexuell/

https://www.bustle.com/p/what-does-it-mean-to-be-pansexual-we-asked-expert-heres-what-they-said-8227460


[1] https://daliaresearch.com/counting-the-lgbt-population-6-of-europeans-identify-as-lgbt/

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.