Ostsee-Bakterien Vibrionen: Behörden warnen vor diesen Gefahren!

Ines Fedder Medizinredakteurin

Wie sicher ist das Baden in der Ostsee aktuell? Gleich mehrere Behörden warnen vor gefährlichen Vibrionen-Bakterien. Welche Symptome auftreten können und wer betroffen ist; alle Infos hier.

Video Platzhalter

Der Urlaub der Deutschen findet auch im zweiten Jahr der Pandemie vermehrt im eigenen Land statt. Am beliebtesten ist hier natürlich der Strandurlaub an der Ostsee. Bei der Frage, wie sicher das Baden in der Ostsee ist, gibt es nun gleich mehrere Warnungen von örtlichen Gesundheitsbehörden. Im Speziellen wurde vermehrt vor Vibrionen – gefährliche Bakterien – im Wasser gewarnt.

 

Vibrionen-Warnung in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern

Gleich drei Behörden informieren über eine erhöhte Konzentration von sogenannten Vibrionen in der Ostsee – das niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA), das Land Schleswig-Holstein und das Landesamt für Gesundheit in Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS). 

Menschen im Badesee
Service Gefährliche Bakterien an Badestellen: Diese 11 Badeplätze in Deutschland sind mangelhaft

 

Tödliche Bakterien in der Ostsee: Was sind Vibrionen?

Vibrionen verbreiten sich gerne in warmen Gewässern. Die Keime der Art „Vibrio vulnificu“ benötigen für eine optimale Entwicklung Salzwasser und eine Wassertemperatur von rund 20 Grad Celsius. Aber was genau macht die Bakterien eigentlich so gefährlich?

 

Worin besteht die Gefahr bei Vibrionen?

Sie dringen dann im schlimmsten Fall bei vorhandenen Wunden in den Körper ein und vermehren sich dort. So können schwere Wundinfektionen entstehen, weshalb man Vibrionen auch „fleischfressende Bakterien“ nennt.

Eine Erkrankung durch Vibrionen gilt laut Behörden-Angaben zwar als relativ selten, dennoch kann sie einen durchaus ernsten Verlauf nehmen und zu schweren Wundinfektionen und Blutvergiftungen führen. 

Entzündete Wunde durch Bakterien
Beauty Entzündete Wunde – das müssen Sie beachten

Zudem bilden sich Geschwüre oder sogenannte Nekrosen – das sind zum Teil tiefe Gewebeschäden, die durch das großflächige Absterben von Zellen am Körper ausgelöst werden. Vom Infektionsherd ausgehend befallen die Bakterien zumeist auch andere Körperbereiche.

Ein weiterer Weg, sich mit den gefährlichen Erregern anzustecken, ist der Verzehr von rohen oder halbrohen Meeresfrüchten – vor allem Austern, Muscheln, Krabben, aber auch Fischen.

 

Bakterien-Alarm in der Ostsee: Wo wird es gefährlich?

An welchen Badestellen es gefährlich werden könnte, darüber geben gleich mehrere Stellen Auskunft. So bietet das Land Mecklenburg-Vorpommern ein Portal an, welches hilft, Warnungen an bekannten Badestellen zu filtern. Das ECDC-Geoportal bietet ebenfalls einen Überblick über die Gewässer, bei denen eine erhöhte Konzentration von Vibrionen besteht. Vor dem Sprung ins kühle Nass hilft also ein Blick ins Netz.

 

Vibrionen-Infektion durch Baden in der Ostsee: Diese Personen sind besonders betroffen

Die Behörden weisen darauf hin, dass ältere Menschen und Personen mit einer Immunschwäche beim Baden in der Ostsee besonders gefährdet sind, sich zu infizieren. Hier gilt oberste Vorsicht – vor allem dann, wenn bereits Hautverletzungen bestehen. 

Blaualgen auf stehendem Gewässer
Service Blaualgen: Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier

 

Diese Symptome rufen Vibrionen hervor

Mögliche Symptome einer Infektion durch Vibrionen sind:

  • Schüttelfrost
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Krämpfe
  • Organversagen und starke Schmerzen
  • Im Falle einer Aufnahme des Erregers durch ein Nahrungsmittel kann es zu einem Darmbrand – das Absterben bestimmter Darmteile – kommen.
 

Bakterien-Infektion nach Baden in der Ostsee: Was tun bei Verdacht?

Grundsätzlich sollten Sie bei wärmeren Temperaturen darauf achten, dass Sie mit offenen Wunden nicht mit Ostseewasser in Kontakt kommen. Wenn Sie nach dem Bad in der Ostsee den Verdacht hegen, sich mit Vibrionen infiziert zu haben – z.B. aufgrund einer Wundinfektion oder Anzeichen einer Blutvergiftung –, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. Dort wird Ihnen eine Blutprobe entnommen und bis zur genauen Diagnose vorbeugend ein Antibiotikum verabreicht. 

Viele Giftschlangen setzen bei einem Biss so viel Gift ab, dass ihre Beute innerhalb kürzester Zeit stirbt
Wohlbefinden Wie gefährlich ist eigentlich ein Schlangenbiss?

 

Versteckte Gefahr im Ostsee-Urlaub? Wie häufig sind Infektionsfälle durch Bakterien?

Obwohl aktuell gleich drei Behörden eine Warnung vor Vibrionen herausgegeben haben, sind schwere Infektionen dennoch äußerst selten. Das Gesundheitsamt in Mecklenburg-Vorpommern (LaGUS) registrierte nur acht Fälle 2020. In Niedersachsen geht man von zwei bis sechs Fällen pro Jahr aus.

Und obwohl das Baden in der Ostsee immer noch als sicher gilt, ist es gut, im Falle einer Infektion durch Vibrionen vorbereitet zu sein.

Quellen:

Ostsee-Urlaub 2021: Bedrohung im Meer? Behörde warnt, in: merkur.de
Behörde warnt vor Vibrionen in der Ostsee, in: ndr.de
Aktuelle Informationen zur Badegewässerqualität in Schleswig-Holstein, in: schleswig-holstein.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.