Orangen lagern: Dieser Ort ist ideal für die Aufbewahrung

Annika Hansen Medizinredakteurin

Orangen zu lagern ist sinnvoll, wenn die Zitrusfrüchte nicht gleich gegessen werden. Aber wie bewahrt man Orangen am besten auf? Ist der Kühlschrank der richtige Ort?

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Orangen lagern: Das sind die Vorteile
  2. Orangen aufbewahren: Welche Temperatur ist ideal?
  3. Orangen im Kühlschrank lagern?
  4. Wie lagert man Orangen richtig?
  5. Angeschnittene Orange: Wie lagern?
  6. Warum schimmeln Orangen so schnell?

Meistens kauft man gleich mehrere Orangen, will aber nicht alle auf einmal essen und fragt sich dann: Wie kann ich die frischen Orangen lagern? Ab in den Kühlschrank oder besser doch bei Zimmertemperatur aufbewahren? Welche Bedingungen für die Orangen-Lagerung optimal sind und warum sie so schnell schimmeln können.

 

Orangen lagern: Das sind die Vorteile

Die richtige Aufbewahrung von den orangefarbenen Zitrusfrüchten hat gleich mehrere Vorteile:

  • Geschmack: das Aroma hält sich länger
  • Nährstoffe: Vitamine gehen nicht so schnell verloren
  • Nachhaltigkeit: weniger Lebensmittelabfälle

Eine Frau füllt Orangensaft in ein Glas
Gesunde Ernährung Orangensaft einfrieren: Gesünder als frisch gepresster Saft

 

Orangen aufbewahren: Welche Temperatur ist ideal?

Bei der richtigen Aufbewahrung von Orangen spielt die Temperatur eine wichtige Rolle, da Zitrusfrüchte – egal ob Orangen, Mandarinen, Grapefruits oder Zitronen – kälteempfindlich sind. Kälteschäden zeigen sich auf unterschiedliche Art und Weise, zum Beispiel durch braune Punkte auf der Schale, bitteren Geschmack und unangenehmen Geruch. Zudem ist die Orange dann weich und das Fruchtfleisch wirkt glasig.

Die ideale Lagertemperatur von Orangen liegt zwischen 6 und 10 Grad Celsius. Orangen sind bei diesen Temperaturen meistens mehrere Wochen haltbar. Bis zu 18 Grad Celsius halten es die Früchte noch aus – bei normalen Raumtemperaturen von über 20 Grad Celsius verderben Orangen allerdings innerhalb weniger Tage. Die Früchte sollten als kühl, aber nie zu kalt aufbewahrt werden. Ist der Kühlschrank also der ideale Ort?

 

Orangen im Kühlschrank lagern?

Orangen gehören nicht in den Kühlschrank, da die Früchte dann an Aroma und Geschmack einbüßen, auch aufgrund der fehlenden Luftzirkulation. Einzige Ausnahme: Der Kühlschrank ist dann als Aufbewahrungsort sinnvoll, wenn Orangen sehr lange haltbar sein sollen – bis zu fünf Monate sind dann möglich.

Ausgedrückte Zitronensäften, ganze Zitronen und eine transparente Zitronenpresse auf hellem Untergrund mit Holzbrett und Messer
Service Zitronen lagern: Wie geht es richtig?

 

Wie lagert man Orangen richtig?

Orangen mögen es, wenn sie nicht nur kühl, sondern auch dunkel, offen und luftig gelagert werden. Optimale Lagerungsorte sind daher unbeheizte Räume, zum Beispiel Vorratskeller oder Wintergarten. In der kalten Jahreszeit können Orangen auch draußen aufbewahrt werden, insofern die Temperaturen 5 Grad Celsius nicht unterschreiten. Andernfalls sollten die Früchte zum Beispiel mithilfe von Styropor gut eingepackt werden – allerdings ist das nicht sehr umweltfreundlich.

Orangen immer getrennt lagern

Zitrusfrüchte wie Orangen sollen immer separat von anderen Obst- und Gemüsesorten gelagert werden. Das hat zwei Gründe: Zum einen nehmen sie schnell Gerüche von anderen Lebensmitteln auf. Zum anderen sondern Orangen das Gas Ethylen ab, welches andere Früchte schneller reifen und verderben lässt.

Am besten halten sich Orangen, wenn sie mit ausreichend Platz zueinander gelagert werden, um Druckstellen zu vermeiden. Zudem können Orangen schneller schimmeln, wenn sie dicht an dicht liegen – ist eine Orange von Schimmel befallen, können sich andere schnell anstecken. Für die richtige Lagerung eignen sich daher breite Behälter ohne Deckel, zum Beispiel eine Bäckerkiste. Auch große Schalen oder Siebe sind empfehlenswert.

Tipp: Kaufen Sie am besten nur dann Orangen auf Vorrat, wenn Sie eine kühle Lagerungsmöglichkeit haben. Ansonsten nur eine kleine Menge kaufen und innerhalb von zwei Tagen essen. Ansonsten verderben die Früchte und landen im Müll.

 

Angeschnittene Orange: Wie lagern?

Oft kommt es vor, dass man beim Kochen oder Backen nur eine Orangenhälfte braucht – was passiert dann mit dem Rest? Ganz einfach: Legen Sie die Orangenhälfte mit der angeschnittenen Seite nach unten auf einen Teller. Um Schimmel vorzubeugen ist es gut, wenn die Schnittstelle kurz antrocknet. So hält sich die angeschnittene Orange etwa einen Tag bei Raumtemperatur.

Mandarinen auf einem Holztisch
Gesunde Ernährung Mandarine: Darum ist sie so gesund

 

Warum schimmeln Orangen so schnell?

Plötzlich schimmelt die Orange, obwohl der Einkauf noch nicht lange zurückliegt. Das ist ein Problem, das viele kennen. Warum sind die Zitrusfrüchte so anfällig für Schimmel und verderben schneller als andere Obst- und Gemüsesorten? Schließlich haben Orangen eine dicke Schale, die als Schutzschild das Fruchtfleisch vor äußeren Einflüssen bewahrt.

Der Grund liegt bereits vor dem Einkauf: Nach der Ernte werden Orangen gründlich gereinigt und zum Beispiel von Schmutz, chemischen Spritzrückständen und Parasiten befreit. Die Reinigung greift die natürliche Wachsschicht an, die sich auf der Schale befindet – der ideale Nährboden für Pilze. Wenn die Schale dann auf dem Weg in den Supermarkt etwas beschädigt wird, haben Pilze leichte Chance, die Orangen zu infizieren. Zudem können die Zitrusfrüchte durch die Reinigung nach der Ernte leicht austrocknen. Deshalb ist es wichtig, zu Hause Orangen richtig zu lagern. 

Quellen:

Zitrusfrüchte: Zubereitung und Lagerung, in: bzfe.de

Orangen / Apfelsinen, in: tis-gdv.de

Mandarine, Clementinen und Orangen lagern, in: mehrwert.nrw

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2022 praxisvita.de. All rights reserved.