Omikron: Zwei Infektionen kurz nacheinander in diesen Fällen

Wie schnell kann man sich wieder mit Omikron anstecken? Laut einer Studie sind kurz aufeinander folgende Omikron-Infektionen durchaus möglich. Vor allem eine Personengruppe ist davon betroffen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Omikron gilt nicht nur als wesentlich ansteckender als der Urtyp des Coronavirus. Durch das Aufkommen der beiden Subtypen Omikron BA.1 und BA.2 fragen sich immer mehr Menschen, wie oft nacheinander man sich mit der Virusvariante anstecken kann.

Die Antwort darauf ist komplex und beschäftigt Wissenschaftler:innen weltweit.

Dänische Studie: Omikron-Reinfektionen in diesen Fällen

In Dänemark dominiert Omikron BA.2 das Infektionsgeschehen. Neuesten Hochrechnungen zufolge macht der Subtyp 88 Prozent der aktuellen Corona-Neuinfektionen aus. Zum Vergleich: In Deutschland stieg der Anteil der Untermutation an den Neuinfektion von 10,4 Prozent in KW 4 auf 14,9 Prozent in KW 5 (31. Januar bis 6. Februar).

Dänische Wissenschaftler:innen wiesen nun nach, dass eine Infektion mit dem Omikron-Subtyp BA.2 schon wenige Wochen nach einer Infektion mit BA.1 möglich ist. In ihrer Studie filterten die Fachkräfte zwischen November 2021 und Februar 2022 aus 1,8 Millionen dokumentierten Infektionsfällen jene heraus, bei denen es in einem Zeitraum von 20 bis 60 Tagen zu einer zweiten Omikron-Ansteckung gekommen ist. Unter insgesamt 187 Doppelinfektionen fanden sich 47, bei denen eine Ansteckung mit BA.2 kurz nach einer BA.1-Infektion stattgefunden hatte.

Betroffen waren vor allem junge, ungeimpfte Personen.

Grund zur Panik sehen die Wissenschaftler:innen nicht: Zwei Omikron-Infektionen kurz nacheinander seien zwar möglich, aber selten.

Die Studie erschien im Preprint und muss noch durch unabhängige Fachkräfte validiert werden.

Omikron: Immunantwort zu gering

Die Tatsache, dass Omikron häufiger milde Krankheitsverläufe verursacht, ist Fluch und Segen zugleich. Bei einer Infektion werden meist nur die oberen Atemwege angegriffen, was die Symptome milder und leichter erträglich macht.

Gleichzeitig ruft eine Omikron-Infektion einen geringeren Immunschutz hervor, wie eine aktuelle Preprint-Studie aus den USA ergeben hat. Das bedeutet, dass sich Omikron-Genesene schneller wieder mit Corona anstecken können.

Forschende aus Österreich konnten in einer Studie indes nachweisen, dass ungeimpfte Omikron-Genesene – im Vergleich zu Geimpften und zuvor Genesenen – lediglich gegen die Omikron-Variante neutralisierende Antikörper bilden und dies nur in geringen Mengen. Eine Reinfektion mit einer anderen Corona-Mutante wird damit wahrscheinlicher.

Omikron: Wie oft kann man sich wieder anstecken?

Grundsätzlich ist der vom Körper hervorgerufene Immunschutz durch eine Impfung oder Infektion hochindividuell und von zahlreichen Faktoren – wie Alter, Grundgesundheit und zeitlicher Abstand zur Impfung/Infektion – abhängig.

Im Interview mit dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" betonte Immunologe Prof. Reinhold Förster von der Medizinischen Hochschule Hannover jedoch, dass Ungeimpfte nach einer Omikron-Infektion nicht von einem hohen Immunschutz ausgehen sollten: "Wenn man sich einmal mit dem Virus auseinandergesetzt und vielleicht fünf Tage schlapp gefühlt hat, reicht das definitiv nicht aus, um eine lang anhaltende Immunität zu bekommen, insbesondere gegen neue Virusvarianten."

In einer Studie, die Ende Januar erschienen ist, wiesen Prof. Ulrike Protzer, Direktorin des Instituts für Virologie an der Technischen Universität München, und ihr Team nach, dass erst ein dreimaliger Kontakt mit dem Coronavirus eine hochwertige Immunantwort auslösen könne.

"Wenn ich jetzt eine Infektion mit Omikron durchgemacht habe, da hat mein Körper das einmal gesehen. Aber das wird noch nicht reichen, um diese optimale Stärke der Immunantwort auch zu bekommen", verdeutlichte Prof. Ulrike Protzer die Wichtigkeit einer Corona-Impfung unabhängig vom Genesenenstatus.

Quellen:

Occurrence and significance of Omicron BA.1 infection followed by BA.2 reinfection, in: medrxiv.org

Omikron-Genesene: Immun gegen eine Corona-Reinfektion?, in: ndr.de

Omikron: Kann man sich mehrfach mit der Virusvariante infizieren?, in: rnd.de