Olaplex für gesundes und starkes Haar

Um Olaplex ist in den letzten Jahren ein riesengroßer Hype entstanden. Kein Wunder: Verspricht eine Behandlung mit dem Produkt doch ein echtes Wunder für die Haare. Was aber hat es mit dem Produkt auf sich, auf das sogar Promis wie Jennifer Aniston, Jennifer Lopez oder Gwyneth Paltrow regelrecht schwören?

Frau hält ihre Haare hoch
Olaplex soll als Kur angewendet für kräftiges und gesundes Haar sorgen Foto: istock/azimages

Egal, ob Sie Ihre Haare färben, föhnen, nur kämmen oder sie Salz- und Chlorwasser oder anderen Umwelteinflüssen aussetzen – die Haarstruktur wird ständig geschwächt und teilweise sogar geschädigt. Wer gegen brüchiges Haar etwas tun will, stößt seit einiger Zeit immer wieder auf ein Produkt, das Großes verspricht: Olaplex. Das Mittel aus den USA hat längst auch unsere Breitengrade erreicht.

Was ist Olaplex eigentlich genau?

Bei Olaplex handelt es sich um einen Wirkstoffkomplex aus der Molekülkette Bis-Aminopropyl Diglycol Dimaleate. Entdeckt haben diesen die beiden US-Amerikaner Dr. Craig Hawker (Doktor der Chemie) und Dr. Eric Pressly (Doktor der Werkstofftechnik), die sich den Wirkstoff patentieren ließen.

Olaplex kann zweifach eingesetzt werden: Einerseits als Produkt zum Färben Ihrer Haare. Es sorgt dafür, dass das Haar gesund bleibt und Spliss, Haarbruch & Co. erst gar nicht entstehen, indem beispielsweise einer Olaplex-Blondierung Olaplex-Haarfarbe beigefügt wird. Aber nicht nur für all jene, die ihre Haare nachhaltig gesund färben wollen, kommt das vermeintliche Wundermittel infrage: Olaplex kann auch als reine Aufbaupflege für das Haar verwendet werden und somit für eine gesunde und kräftige Mähne sorgen. Der Aktivstoff in Olaplex agiert als Bindungsverstärker, der die Disulfidbrücken – auch Schwefelbrücken genannt – im Haar repariert, die beim Färben, Bleichen und anderen chemischen Anwendungen angegriffen werden. Durch den Wirkstoff werden diese Schwefelbrücken, die durch die Haarfasern zusammengehalten werden, wieder geschlossen und gestärkt. Dadurch wird das Haar kräftiger, so das Versprechen der Hersteller.

Olaplex – so wird es angewendet

Die Anwendung von Olaplex erfolgt in drei Phasen, die als Olaplex 1, 2 und 3 bezeichnet werden.

  • Olaplex 1: Hier arbeiten Sie zunächst den flüssigen und konzentrierten Bond Multiplier No.1 mit der Coloration oder Blondierung in Ihr Haar ein – pur oder mit der jeweiligen Farbe vermengt.
  • Olaplex 2: Hier lassen Sie, nachdem Sie Ihre Haare ausgewaschen haben, den cremigen Bond Perfector zehn Minuten lang einwirken. Die Behandlungen Olaplex 1 und Olaplex 2 finden in der Regel bei Ihrem Friseur statt, Olaplex 3 wenden Sie dann zu Hause an.
  • Olaplex 3: Hier wird der Perfector 3 quasi als Ersatz einer Haarkur eingesetzt – und das nach jeder dritten oder vierten Haarwäsche. Zusätzlich gibt es im Olaplex-Sortiment auch ein spezielles Shampoo sowie einen Conditioner, die ein Ausbleichen des Haares verhindern und Feuchtigkeit spenden sollen.

Olaplex – so viel kostet das Treatment

Wieviel eine Olaplex-Behandlung genau kostet, lässt sich pauschal nicht sagen. Abhängig von Ihrem Friseur und Ihrer Haarlänge beziehungsweise -fülle kostet eine Behandlung zwischen 20 und 60 Euro – das Haarefärben selbst ist in diesem Preis noch nicht enthalten. Die Olaplex-3-Kur, die sie zu Hause anwenden, ist je nach Packungsgröße und Händler für 20 bis 50 Euro erhältlich. Wer auch Olaplex No. 4 Bond Maintenance Shampoo sowie Olaplex No. 5 Bond Maintenance Conditioner nutzen möchte, muss nochmals jeweils 30 Euro für das Produkt einrechnen.

Fazit: Die Olaplex-Behandlung ist derzeit ohne vergleichbare Konkurrenz

Eines kann Olaplex nicht – bereits splissige Haare reparieren. Bei Spliss bleibt auch weiterhin nur die Schere als letzte Option. Ansonsten ist die Behandlung mit Olaplex tatsächlich für alle Haartypen geeignet und hilft, das Haar zu kräftigen – und das nicht nur bei Colorationen. Tatsächlich gibt es derzeit kein vergleichbares Produkt auf dem Markt. Wer aber ohnehin gesundes und kräftiges Haar hat, für den ist eine Olaplex-Behandlung prinzipiell nicht nötig. Hier reicht auch eine normale Haarkur, die wesentlich preiswerter ist. Sprechen Sie sich am besten mit Ihrem Friseur ab – er kann Sie beraten, ob eine Behandlung sinnvoll und zielführend ist.

Quelle: