Ohne Impfung Kita-Verbot

Mutter mit Tochter lässt sich von einem Arzt beraten
Eltern müssen sich von einem Arzt zum Thema Impfen beraten lassen, wenn Sie ihr Kind in die Kita geben wollen © Fotolia

Ein neues Gesetz soll den Impfschutz in Deutschland stärken. Ungeimpften Kindern dürfte dann der Besuch von Kindergarten und Schule verweigert werden. Bußgelder drohen.

Die Regierung aus CDU und SPD will den Impfschutz stärken. Dazu soll es zwar keine Impfpflicht, aber mehr Druck auf Eltern geben. Am kommenden Donnerstag wird der Bundestag über entsprechende Änderungen im Präventionsgesetz abstimmen. Davon berichten mehrere Medien und verweisen auf interne Dokumente.

 

Impfung vor Kita-Besuch

Die wichtigste Änderung: Kindern ohne Impfschutz dürfte der Besuch von Kindergarten, Schule und anderen Gemeinschaftseinrichtungen verwehrt werden, wenn dort die Masern ausbrechen. Außerdem müssten sich Eltern von einem Kinderarzt zum Thema Impfen beraten lassen, wenn ihr Kind eine Kita besuchen soll. Das Gespräch müsste zu Beginn der Betreuung schriftlich nachgewiesen werden. Sollte es nicht vorliegen, dann können die Bundesländer Bußgelder verhängen.

Die diskutierte Gesetzesänderung ist eine Reaktion auf einen der größten Masernausbrüche der letzten Jahre. Über 1000 Menschen haben sich allein in Berlin seit letztem Oktober infiziert. Ein Kleinkind starb an den Folgen.

Hamburg, 15. Juni 2015

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.