Noroviren-Skandal: Sind meine Erdbeeren betroffen?

Tiefkühl-Beerenmischung
Aldi Nord warnt vor Tiefkühl-Beeren, die mit Noroviren verseucht sein könnten © Fotolia

Die „Frost Import GmbH“ ruft Tiefkühl-Beeren zurück, die bei Aldi Nord in den Regalen gelandet sind. Der Grund: sie könnten mit Noroviren verseucht sein. Praxisvita erklärt, woran Sie erkennen, ob Sie Ihre Erdbeeren lieber zurückbringen sollten.

Laut Angaben des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sind zwei Sorten Tiefkühl-Beeren betroffen. Ob Ihr Produkt darunter ist, können Sie an zwei Nummern auf der Packung erkennen.

Bei den betroffenen Sorten handelt es sich um „Golden Fruit“ TK Erdbeeren und „Golden Fruit“ TK Beerenmischung. Haben Sie ein Produkt dieser Marke gekauft, sehen Sie auf der Rückseite der Verpackung nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum und der sogenannten Chargennummer.

 

So erkennen Sie gefährdete Tiefkühl-Beeren

Gefährdete Erdbeeren der Sorte „Golden Fruit“ TK Erdbeeren haben die Chargennummer 150 606 und das Mindesthaltbarkeitsdatum 28. April 2017. Betroffene Beeren der Sorte „Golden Fruit“ TK Beerenmischung haben die Chargennummer 150 655 (vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zunächst fälschlicherweise als Chargennummer 150 656 angegeben) und das Mindesthaltbarkeitsdatum 5. Mai 2017.

Haben Sie ein Produkt erworben, bei dem die Angaben auf der Rückseite mit den hier aufgelisteten übereinstimmen, verzehren Sie es auf keinen Fall. Ihre Aldi-Filiale nimmt die Packung zurück und erstattet Ihnen den Kaufpreis.

Bei beiden Sorten handelt es sich um Produkte der Frost Import GmbH. Die Noroviren wurden Medienberichten zufolge während einer Routine-Kontrolle entdeckt.

 

Wie äußert sich das Norovirus?

Symptome des Norovirus sind Übelkeit, Erbrechen, starker Durchfall, Bauch- und Muskelschmerzen. Dazu können Fieber und Kopfschmerzen kommen. Das Virus ist hoch ansteckend.

Hamburg, 15. Juni 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.