Noch nie dagewesen! Erstmals H3N8-Vogelgrippe beim Menschen nachgewiesen

Erstmals wurde die gefährliche Virus-Variante H3N8-Vogelgrippe bei einem Menschen nachgewiesen. Das berichten chinesischen Behörden. Betroffen sei ein vierjähriger Junge. Wovor die Behörden jetzt warnen.

Person hält Laborprobe in der Hand
Eine Übertragung von Tier zu Mensch ist äußerst selten Foto: Istock/Totojang

Bisher wurde das Virus nur bei Pferden, Hunden oder Robben nachgewiesen – nun meldet China einen ersten Fall von Vogelgrippe mit dem H3N8-Virus.

China meldet erstmals H3N8-Vogelgrippe beim Menschen

Wie die nationale Gesundheitskommission Chinas meldet, handelt es sich bei dem Fall um einen vierjährigen Jungen aus der Provinz Henan, der als erster Mensch positiv auf den H3N8-Erreger getestet wurde.

Vogelgrippe auf Mensch übertragen: 4-Jähriger steckte sich bei Vögeln an

Ansteckt haben soll sich der vierjährige Junge bei Hühnern, welche die Familie zu Hause züchtet. Denkbar sei aber auch eine Übertragung durch Wildenten, so heißt es. „Das Kind hat sich direkt bei den Vögeln angesteckt“, zitiert die „Zeit“ die Aussage der chinesischen Gesundheitskommission.

Erster Vogelgrippe-Fall mit H3N8 in China: Weitere Ausbreitung möglich?

Das Risiko für eine weitere Verbreitung des Vogelgrippe-Virus und einer großflächigeren Übertragung beim Menschen sei laut chinesischen Behörden äußerst gering. Bei dem Fall des vierjährigen Jungen handele es sich um eine „einmalige Übertragung“, so die Behörde.

Obwohl es wohl nur ein Einzelfall ist, mahnte die chinesische Behörde dennoch die Bevölkerung, sich von kranken oder toten Vögeln fernzuhalten.

H3N8-Vogelgrippe: Was ist das überhaupt?

Bei den Erregern der Vogelgrippe handelt es sich um eine Vielzahl unterschiedlicher Grippeviren, die zu den sogenannten Influenza-A-Subtypen gehören. Die Viren befallen in der Regel Wild- oder Hausvögel. Eine Übertragung auf den Mensch ist zwar möglich, jedoch selten. Eine Übertragung des Virus-Strangs H3N8 von Tier zu Mensch gab es bis jetzt allerdings noch nie.

Das H3N8-Vogelgrippe-Virus wurde 2002 erstmals an nordamerikanischen Wasservögeln nachgewiesen. Später, im Jahr 2012, war das Virus für den Tod von mehr als 160 Robben verantwortlich.

Angst vor nächster Pandemie

Obwohl der Fall des kleinen Jungen wohl nur ein Einzelfall ist, schürt es bei vielen die Angst vor einer nächsten Pandemie. Durch den engen Kontakt von Mensch und Tier ist es durchaus denkbar, dass neben dem Coronavirus noch weitere, bisher für den Mensch ungefährliche Viren, übertragen werden und sich weiterverbreiten. Die Lebensweise vieler ist äußerst günstig für eine Zoonose – die Übertragung von Krankheitserregern vom Tier zum Menschen –, wie der nun erste Fall der H3N8-Vogelgrippe beim Menschen zeigt.

Quelle:

China meldet ersten Fall von H3N8-Vogelgrippe beim Menschen, in: zeit.de