Nikotinsucht: Diagnose mithilfe von Fragebögen

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Ein Arzt stellt die Nikotinsucht-Diagnose in der Regel im Gespräch mit dem Patienten. Mit gezielten Fragen kann er beurteilen, wie stark die Nikotinsucht ausgeprägt ist. Die Nikotinsucht ist eine Krankheit, die im sogenannten ICD-10-System klassifiziert wird. Dieses System der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dient zur Klassifikation und Diagnose von Krankheiten. Nach ICD-10 liegt eine Nikotinsucht vor, wenn mindestens drei der folgenden Kriterien erfüllt sind.

 

Ab wann leide ich unter Nikotinsucht?

  • starkes, zwanghaftes Verlangen nach Tabak
  • verminderte Kontrolle über Beginn, Beendigung und Menge des Tabakkonsums
  • körperliche Entzugserscheinungen beim Beenden des Tabakkonsums
  • erhöhte Toleranz gegenüber der Wirkung von Nikotin – es sind zunehmend höhere Mengen nötig
  • andere Tätigkeiten werden zugunsten des Tabakkonsums vernachlässigt
  • anhaltender Konsum trotz Gesundheitsschäden

Eine weitere gängige Methode zur Nikotinsucht-Diagnose ist der sogenannte Fagerström-Test. Dieser Test besteht aus sechs Fragen mit vorgegebenen Antworten, die mit null bis drei Punkten bewertet werden. Je höher die Gesamtpunktzahl der Antworten, desto größer ist die Nikotinsucht.

Behandlung
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.