Neuregelung beim Impfstatus: Diese Gruppe ist bald nicht mehr "vollständig geimpft"

Die Bundesregierung plant drastische Änderungen beim Impfstatus. Ab Oktober gelten neue Regelungen dafür, wer als "vollständig geimpft" gilt und wer nicht. Alle wichtigen Infos im Überblick.

Neuregelung beim Impfstatus: Diese Gruppe verliert ihren Impfstatus
Bald nicht mehr "vollständig geimpft"? Diese Gruppe verliert ihren Impfstatus Foto: iStock/Bihlmayer Fotografie

Als "vollständig geimpft" gelten in Zukunft nur noch Personen mit einer Booster-Impfung. Ein entsprechender Änderungsentwurf des Infektionsschutzgesetzes liegt bereits vor.

Neuregelung beim Impfstatus: Nur noch der Booster zählt

Wie "Zeit Online" berichtet, plant die Regierung eine grundlegende Änderung beim Impfstatus. Demnach sollen nur noch Personen mit einem Booster-Impfschutz als "vollständig genesen" gelten. Bisher hatte man diesen Impfstatus schon nach der zweiten Corona-Schutzimpfung inne.

Der entsprechende Änderungsentwurf des Infektionsschutzgesetzes liegt "Zeit Online" vor. Demnach sei das Papier in seinen Grundzügen bereits von den Fraktionen der Ampel-Koalition bestätigt. Änderungen seien dennoch möglich, da in dieser Woche Fachpolitikerinnen und Fachpolitiker im Bundestag darüber beratschlagen. Bis Freitag (18. März) sollen sämtliche Details geklärt sein.

Wie ist der Impfstatus bisher geregelt und wozu muss man "vollständig geimpft" sein?

Aktuell gilt als grundimmunisiert, also als "vollständig geimpft", wer die zweite Corona-Schutzimpfung erhalten hat. Dieser Impfstatus hat innerhalb Deutschlands kein zeitliches Gültigkeitslimit. Für grenzüberschreitende Reisen – auch für die Einreise nach Deutschland – darf die Zweitimpfung allerdings nicht länger als 270 Tage zurückliegen. Tut sie das, muss ein zusätzlicher negativer Corona-Test vorgelegt werden.

Durch eine Booster-Impfung verlängert sich der Impfstatus unbefristet.

Alle Fragen zu Impfungen und dem Impfstatus beantwortet das Bundesministerium für Gesundheit auf seiner Homepage.

Wer ohne Impfung an Corona erkrankt, gilt als genesen. Der Genesenenstatus verfällt drei Monate nach dem positiven PCR-Testergebnis.

Den Status "vollständig geimpft" braucht man, um die Anforderungen bei 2G zu erfüllen – also, um Restaurants, Hotels etc. betreten zu dürfen, in denen Zugangsbeschränkungen gelten. Trotz des anstehenden Freedom Day in Deutschland können Hotspots mit einem hohen Infektionsgeschehen Beschränkungen ausrufen.

Neuer Impfstatus: Ausnahmen für Genesene

In ihrem Änderungsentwurf des Infektionsschutzgesetzes hat die Ampel-Koalition zwei Ausnahmeregelungen für Genesene festgelegt.

Demnach reichen weiterhin zwei statt drei Impfdosen für einen vollständigen Impfstatus, wenn

  1. ein vor der ersten Impfung durchgeführter Bluttest Antikörper nachweisen kann

  2. eine Person durch einen PCR-Test belegen kann, vor oder nach der zweiten Impfdosis an Corona erkrankt gewesen zu sein. Der Test muss mindestens 28 Tage zurückliegen.

Laut "Zeit Online" gelten die Neuregelungen zum Impfstatus und dem Nachweis "vollständig geimpft" ab Oktober 2022. Ein genaues Datum ist bisher nicht bekannt.