Neue Therapie gegen Übergewicht? Verantwortliches Gen entdeckt

Mona Eichler Health-Redakteurin

Wissenschaftler haben ein Gen entdeckt, das für Übergewicht verantwortlich sein könnte. Somit könnte auch eine neue Therapiemethode entwickelt werden. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. ALK bei schlanken Menschen häufig deaktiviert
  2. Erste Test an Fruchtfliegen und Mäusen 
  3. Neue Therapie gegen Übergewicht möglich? 

Gibt es ein Gen, das für Übergewicht verantwortlich ist? Und was was macht Menschen schlank? Diese Fragen stellten sich die Forscher um den österreichischen Genetiker Josef Penninger vom kanadischen Life Sciences Institute an der University of British Columbia und Michael Orthofer vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien. Für ihre Studie analysierten sie die Genome von Menschen, die entweder einen sehr niedrigen Body-Mass-Index (BMI) hatten oder normalgewichtig waren.

Zwei übergewichtige Männer sitzt auf einer Bank
Service Corona: Risikofaktor Übergewicht in mehreren Studien bestätigt

 

ALK bei schlanken Menschen häufig deaktiviert

Michael Orthofer und seinem Team lagen die Werte von ingesamt 47.000 Menschen aus der Datenbank des "Estonian Genome Center" der Universität Tartu in Estland vor. 
Dabei fanden die Forscher heraus, dass ein bestimmtes Gen trat bei den Schlanken besonders häufig deaktiviert war: das Protein ALK, kurz für Anaplastische Lymphomkinase. Es könnte somit ein Hinweis darauf sein, dass dieses Gen für Übergewicht verantwortlich ist. Bisher war über das Gen nur bekannt, dass es in mutierter, aktivierter Form das Wachstum von Krebszellen fördern kann.

Übergewicht führt zu Herzinfarkten
Kindergesundheit Übergewicht bei Kindern – Herzinfarkte als Erwachsene?

 

Erste Test an Fruchtfliegen und Mäusen 

Um zu untersuchen, wie ALK und Schlankheit zusammenhängen, führten die Wissenschaftler zunächst Tests an Fruchtfliegen durch. Man schaltete das Gen in den Tieren aus und konnte im Folgenden beobachten, dass deren Blutfettwerte (Triglyceride) selbst bei zuckerreicher Ernährung niedrig blieben.

In einem zweiten Schritt folgten Versuche mit Mäusen. Das Testergebnis der Fruchtfliegen konnte bestätigt werden: Bei ausgeschaltetem ALK-Gen blieben auch die Nagetiere schlank. Bei den Mäusen wiesen die Wissenschaftler nach einigen Tagen außerdem einen erhöhten Glycerol-Wert im Blut nach. Glycerol entsteht, wenn Fett verbrannt wird.

Übergewichtige Frau sitzt frustriert an einem Tisch voll gedeckt mit ungesunder Nahrung
Service Podcast: Übergewicht – alles eine Frage des Selbstwertgefühls?

 

Neue Therapie gegen Übergewicht möglich? 

In ihrer Studie, die im Fachblatt "Cell" publiziert wurde, untersuchten die Wiener Forscher weiterhin, was geschieht, wenn man ALK nicht im gesamten Körper, sondern nur in bestimmten Bereichen deaktiviert. Fettgewebe, Muskeln, Leber und Immunsystem reagierten nicht auf eine Genveränderung. Das Gehirn allerdings schon: Nach der Blockade der Nervenzellen im Hypothalamus konnten die Wissenschaftler dieselbe Gewichtsreduktion beobachten, die sie bereits bei Tieren, bei denen ALK im ganzen Körper ausgeschaltet worden war, festgestellt hatten. 

Auf Basis dieser Ergebnisse mutmaßte Penninger, die Hemmung des ALK-Gens könnte "eine neue Therapiemöglichkeit sein, um schlank zu bleiben". Ob sich die in Tieren gezeigten Phänomene allerdings auf den Menschen mit Übergewicht übertragen lassen, müssten weitere Studien zeigen.  


Quellen:
Identification of ALK in Thinness, in: cell.com
Molekularbiologie: Wiener Forscher entdecken "Schlankmacher-Gen", in: science.orf.at

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.