Neue Studie: So gesund ist Stillen

Eine Mutter stillt ihr Baby
Stillen bereitet den Babybauch optimal auf feste Nahrung vor – das belegt eine neue US-Studie © Fotolia

Stillen schützt Babys vor Bauchschmerzen – das zeigt eine aktuelle US-amerikanische Studie. Erfahren Sie hier, warum das so ist und welche Vorteile das Stillen Mutter und Kind außerdem bringt.

Forscher der University of Carolina Chapel Hill wollten in ihrer aktuellen Studie herausfinden, ob sich die Ernährung in den ersten Lebensmonaten darauf auswirkt, wie gut ein Kind die Umstellung auf feste Nahrung verträgt.

Dazu begleiteten sie Babys und ihre Mütter von ihrer dritten Lebenswoche bis sie 14 Monate alt waren. Sie untersuchten, wie sich die Darmbakterien der Kinder entwickelten. Dabei stellten sie deutliche Unterschiede fest zwischen Babys, die nur gestillt wurden und solchen, die zusätzlich oder ausschließlich Formula-Nahrung bekamen. Bei Babys, die sich komplett von Muttermilch ernährten, fanden die Forscher 20 verschiedene Bakterien im Darm, die bei den anderen nicht vorkamen.

 

Stillen erleichtert die Umstellung auf feste Nahrung

Studienleiterin Dr. Andrea Azcarate-Peril: „Wir haben herausgefunden, dass ausschließliches Stillen eine bakterielle Umgebung schafft, die Babys optimal auf feste Nahrung vorbereitet.“ Kinder, die zusätzlich oder nur mit der Flasche gefüttert werden, fehlen viele wichtige Bakterien. Die Forscher vermuten, dass das ein Grund für  häufige Bauchschmerzen und Koliken bei Säuglingen ist.

Die Erklärung für das Phänomen: Wenn eine Mutter ihr Kind stillt, bekommt das Baby mit der Milch eine Reihe von Hormonen und gesunden Bakterien serviert – die stellen den Darm darauf ein, feste Nahrung zu verdauen. Doch schon die Zufütterung mit der Flasche greift so sehr in das Bakterienmilieu des Darms ein, dass dieser Vorteil wieder zunichte gemacht wird.

 

5 weitere Vorteile des Stillens

  1. Gesünderes Baby: Muttermilch stärkt das Immunsystem des Säuglings – gestillte Kinder leiden seltener an Lungenentzündungen, Erkältungen und Magen-Darm-Erkrankungen wie Durchfall.
  2. Geringeres Risiko für Plötzlichen Kindstod: Stillen verringert die Gefahr etwa um die Hälfte, zeigen Studien.
  3. Gesünderes Gewicht: Wer als Baby gestillt wurde, wird als Kind, Jugendlicher und Erwachsener weniger wahrscheinlich übergewichtig sein – das belegen zahlreiche Studien.
  4. Weniger Allergien: Babys, die Formula-Nahrung bekommen, leiden später häufiger an Allergien als Säuglinge, die gestillt werden.
  5. Entspannung für die Mutter: Stillen senkt Stresslevel und Blutdruck der Mutter – außerdem verringert es ihr Risiko, eine Wochenbettdepression zu erleiden.

Hamburg, 10. Februar 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.