Neue Apfel-Diät: Schnell Abnehmen ohne hungern

Redaktion PraxisVITA

Ein paar Tage zu viel geschlemmt und schon macht sich ein kleines Hüftpölsterchen bemerkbar. Schnell und unkompliziert abnehmen – das verspricht die neue Apfel-Diät. Wie das genau funktioniert?

Junge Frau beißt in einen roten Apfel
Äpfel sind nicht nur gesund, sondern helfen auch beim Abnehmen Foto:  istock/rosshelen
Inhalt
  1. Traditionelle Apfel-Diät: sechs Kilos in fünf Tagen runter?
  2. Nachteile der klassischen Apfel-Diät
  3. Abgewandelte Apfel-Diät: Gesund abnehmen ohne hungern
  4. Darum sind Äpfel die idealen Schlankmacher
  5. 3 leckere Apfeldiät-Rezepte

Viel Obst ist gesund – bringt aber auch jede Menge versteckten Fruchtzucker mit sich, der wiederum den Kalorienverbrauch unbemerkt in die Höhe schnellen lässt. Da hat man es als echtes Süßmäulchen schon ziemlich schwer. Will man nämlich mal ein paar Kilogramm verlieren, sind süße Sünden – und dazu zählt auch Obst – meist vom Speiseplan gestrichen. Nicht jedoch bei der Apfel-Diät. Hier darf man bei den knackigen Äpfeln ordentlich zugreifen – und muss dennoch auf so vieles verzichten.

 

Traditionelle Apfel-Diät: sechs Kilos in fünf Tagen runter?

Die traditionelle Apfel-Diät zählt zu den sogenannten Mono-Diäten. Dabei wird sich in der Regel ausschließlich von ein bis zwei Lebensmitteln – in diesem Fall Äpfel – ernährt.
Bei der klassischen Apfel-Diät sollen täglich nicht mehr als fünf Äpfel zu sich genommen werden. Zusätzlich wird empfohlen, bis zu drei Liter Wasser, Kräutertee oder ungesüßten Früchtetee zu trinken. Warum man bei der Apfel-Diät so besonders gut abnimmt? Das liegt zum einen an den Inhaltsstoffen des Apfels, aber auch an der geringen Kalorienzufuhr. Beim Verzehr von fünf Äpfeln werden in der Regel nicht mehr als bis zu 500 Kilokalorien zugeführt.

 

Nachteile der klassischen Apfel-Diät

Die klassische Apfel-Diät klingt in der Durchführung zwar ziemlich einfach, bringt aber viele Nachteile mit sich. So fordert eine so einseitige Ernährung eine gehörige Portion Disziplin, die vermutlich nicht allzu lange aufrechterhalten werden kann. Ebenfalls kann es schnell zu Mangelerscheinungen und Heißhungerattacken kommen, sodass der unbeliebte Jo-Jo-Effekt bei vielen häufig nach kürzester Zeit eintritt. Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit und erhöhte Müdigkeit raten Mediziner von einer solch einseitigen Ernährung auf langer Sicht gesehen ab.
Vielmehr bewährt hingegen hat sich die Apfel-Diät-Light-Version. Hier wird sich der positive Effekt des Apfels beim Abnehmen zunutze gemacht, ohne radikal auf andere Lebensmittel zu verzichten.

Eine Frau schaut in ihren Kühlschrank und überlegt
Selbsttests Selbsttest: Welche Diät passt zu mir?

 

Abgewandelte Apfel-Diät: Gesund abnehmen ohne hungern

Gesund und effektiv hingegen ist eine abgewandelte Form der klassischen Apfel-Diät. Hierbei wird nicht radikal auf alle anderen Lebensmittel verzichtet, sondern lediglich vor jeder Mahlzeit ein Apfel gegessen. Warum das beim Abnehmen helfen soll?

Grund für den positiven Effekt bei der Gewichtsabnahme sollen die Inhaltsstoffe des Apfels sein. Laut einer Studie der Pennsylvania-Universität in den USA wirkt der Verzehr von Äpfeln so stark appetithemmend, dass man automatisch pro Mahlzeit rund 200 Kalorien weniger zu sich nimmt. Isst man also vor jeder Mahlzeit einen Apfel (circa 69 Kalorien), nimmt man in der Gesamtmenge weniger Kalorien zu sich und verliert folglich so an Gewicht.

 

Darum sind Äpfel die idealen Schlankmacher

Äpfel zügeln den Appetit: Äpfel sind reich an Ballaststoffen, die schnell satt machen und wenig Kalorien enthalten. Unter anderem enthalten sie auch der Ballaststoff Pektin. Er quillt beim Verzehr im Verdauungstrakt auf und sorgt so für ein nachhaltiges Sättigungsgefühl. Die Folge: Man isst weniger und hat nicht so schnell wieder Hunger. 

Stoffwechsel anregen
Übersicht So regen Sie mit ein paar einfachen Tricks den Stoffwechsel an

Äpfel wirken entschlackend:

Äpfel enthalten viel Kalium und helfen dadurch beim Entwässern und Entschlacken.

Äpfel kurbeln die Fettverbrennung an:

Das in Äpfeln enthaltene Vitamin C bringt den Stoffwechsel auf Touren und steigert so den Kalorienverbrauch. Der hohe Magnesiumanteil fördert zudem den Fett- und Kohlehydratstoffwechsel, sodass es zu einer schnellen Abnahme kommt.

Äpfel sind kleine Verdauungshelfer

Auch in Äpfeln enthalten: Polyphenole. Die sekundären Pflanzenstoffe schützen das Herz und die Gefäße und regen zusätzlich die Verdauung an. Der regelmäßige Verzehr von Äpfeln bringt also so allerlei Vorteile mit sich. Wer zudem auf seine Kalorienbilanz achtet, muss sich vor überschüssigen Pfunden zukünftig nicht mehr fürchten. So gilt das Obst als natürlicher Abnehmhelfer. Übrigens: Eine aktuelle Studie aus den USA hat gezeigt, dass die in Äpfeln enthaltenen Stoffe sich sogar positiv auf die Gedächtnisleistung auswirken sollen. Und wer jetzt vergessen hat, wie lecker Äpfel eigentlich sein können, hier drei schmackhafte Apfel-Rezepte, mit denen man auf jeden Fall immer eine „gute Figur“ macht.

 

3 leckere Apfeldiät-Rezepte

Apfeltarte auf einem Teller serviert
Schnell und unkompliziert: Apfeltarte mit Frischkäse Foto: istock/Rebell

Kürbis-Apfel-Tarte mit Frischkäse

Zutaten für zwei Personen:

  • 350 g Kürbis
  • 1 Schalotte
  • 1/2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Zimtpulver
  • 1/2 Packung TK-Blätterteig (110 g)
  • 2 säuerliche Äpfel (z. B. Boskop)
  • 50 g körniger Frischkäse
  • 25 g Kürbiskerne
Zubereitung

Kürbis putzen, entkernen und in Spalten schneiden. Schalotte schälen, hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen. Beides darin ca. 15 Minuten andünsten. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zimt abschmecken. Blätterteigplatten nebeneinander antauen lassen. Äpfel entkernen, in Scheiben schneiden. Teig ausrollen und auf ein Backblech legen. Kürbis, Schalotte und Äpfel darauf verteilen. Käse darübergeben, mit Kürbiskernen bestreuen. Bei 200 Grad ca. 25 Minuten backen.
Zubereitungszeit (ohne Backzeit): ca. 35 Min. (Pro Portion ca. 1930 kJ/460 kcal)

Apfelsalat auf einem Teller angerichtet
Apfel-Salat ist die ideale Ergänzung zu Schweinefilet Foto: istock/anjelag

Apfel-Salat mit Schweinefilet

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Chicorée
  • 2 kleine Äpfel
  • 1/2 kleiner Friséesalat
  • 1/2 Töpfchen Melisse
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 100 g Schweinefilet
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 75 g Joghurt
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL flüssiger Honig
  • 1 EL ganze Haselnüsse
Zubereitung

Chicorée putzen, halbieren, Kern herausschneiden. Äpfel vierteln, entkernen, in Stifte schneiden. Salat putzen, in mundgerechte Stücke zupfen. Melisseblättchen abzupfen, klein schneiden. Öl erhitzen, Fleisch darin ca. 10 Min. von allen Seiten braten, würzen. Joghurt, Zitronensaft, Honig und Melisse verrühren. Nüsse grob hacken. Fleisch in Scheiben schneiden, mit Salat, Chicorée und Äpfeln anrichten. Joghurtsoße darübergeben und mit Nüssen bestreuen.
Zubereitungszeit: ca. 30 Min. (Pro Portion ca. 1050 kJ/ 250 kcal)

Crêpes mit Apfelfüllung

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Eier
  • 1/2 TL Zucker
  • Salz
  • 1 TL Öl
  • 200 ml Buttermilch
  • 125 g Mehl
  • 2 Äpfel
Zubereitung

Eier, Zucker und 1 Prise Salz verrühren. Öl und Buttermilch unterrühren. Mehl dazugeben. Teigmasse reicht für 4 Crêpes. Äpfel entkernen, in dicke Scheiben schneiden. Apfelscheiben in einem Topf mit wenig Wasser kurz dünsten. Äpfel dürfen nicht zerfallen. Mit ein wenig Zucker und Zimt nach Belieben würzen. Crêpes in einer beschichteten Pfanne backen. Je Seite etwa 2 Minuten braten. Mit den Äpfeln belegen, aufrollen.
Zubereitungszeit: ca. 30 Min. (Pro Portion ca. 1930 kJ/460 kcal)

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.