Nebenwirkungen der „Pille danach“ – Vorsicht bei Durchfall und Erbrechen

Redaktion PraxisVITA
Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Wirkung der "Pille danach"
  3. 3. Wie lange nach dem Sex wirkt die "Pille danach"
  4. 4. Eisprung und die "Pille danach"
  5. 5. Schwanger trotz "Pille danach"?
  6. 6. "Pille danach" ohne Rezept
  7. 7. Kosten der "Pille danach"
  8. 8. "Pille danach" aus der Apotheke
  9. 9. Nebenwirkungen der "Pille danach"

Ein Großteil der Frauen verträgt die "Pille danach" sehr gut. Bei dem Präparat handelt es sich nämlich nicht um eine "Hormonbombe" wie vielfach behauptet wird. Wer sich dennoch innerhalb der nächsten drei Stunden übergeben muss oder unter Durchfall leidet, sollte eine weitere Notfallpille schlucken. Eine sichere Wirkung kann in diesem Fall nicht garantiert werden. Welche Tipps Frauenärzte ihren Patientinnen geben, um Nebenwirkungen zu vermeiden, lesen Sie bei PraxisVITA.

Eine Frau muss sich nach Einnahme der
Muss sich eine Frau drei Stunden nach Einnahme der „Pille danach“ übergeben, sollte sie eine weitere Tablette einnehmen, da die Inhaltsstoffe der Pille wahrscheinlich nicht wirken können© iStock

Die Nebenwirkungen der „Pille danach“ können vielseitig ausfallen: sie reichen von Kopfschmerzen über Schmierblutungen bis hin zu Unterleibschmerzen. Bei zwei Nebenwirkungen ist besondere Vorsicht geboten. Wenn der Frau nach Einnahme der „Pille danach“ übel wird und sie sich bis zu drei Stunden nach der Anwendung übergeben muss, wird sie eine neue Tablette einnehmen müssen. In diesem Fall können die Wirkstoffe der Notfallpille aus dem Körper ausgeschwemmt worden sein, sodass sie nicht mehr wirken. Gleiches gilt, wenn die Frau unter Durchfall leidet und dieser drei Stunden nach Einnahme der „Pille danach“ eintritt.

 

Nebenwirkungen der „Pille danach“ ähneln denen bei Regelschmerzen

Können Frauen Nebenwirkungen der „Pille danach“ vorbeugen? Frauenärzte raten dazu, vor Einnahme der „Pille danach“ eine Kleinigkeit zu essen, um damit Übelkeit zu verhindern. Die meisten Beschwerden, die nach der Anwendung der Notfallpille auftreten, klingen von alleine wieder ab. Ansonsten hilft, was auch bei gewöhnlichen Regelschmerzen häufig angewendet wird: Die Frauen sollten sich Ruhe gönnen, in manchen Fällen beruhigt ein Kräutertee oder ein wärmendes Kirschkernkissen.

Gynäkologen haben im übrigen beobachtet, dass sich die Nebenwirkungen bezüglich der beiden Pillenarten („ellaOne“ und „PiDaNa“) trotz der unterschiedlichen Inhaltsstoffe nicht stark voneinander unterscheiden.

Ein Pärchen liegt im Bett und formt mit den Fingern ein Herz
Von Nebenwirkungen keine Spur: Viele Frauen bemerken nach Anwendung der „Pille danach“ keine Beschwerden© iStock

Bei der „Pille danach“ handelt es sich nicht um eine „Hormonbombe“ wie oftmals behauptet wird. „ellaOne“ und „PiDaNa“ weisen höhere Hormondosierungen auf als die „Anti-Baby-Pille“. Die Vorgänger der heutigen Pillenpräparate hatten jedoch vergleichsweise viel höhere Dosierungen als die aktuellen Notfallpillen. „ellaOne“ und „PiDaNa“ wirken gezielt und für einen kurzen Zeitraum. Anschließend pendelt sich der Zyklus von alleine wieder ein. Ein Großteil der Frauen bemerkt daher keinerlei Beschwerden nach der Anwendung.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.