Natürliche Hilfe für mehr Ruhe und Gelassenheit

Frau hat Stress Bildschirmarbeit Topthema Lasea
Nervosität, kreisende Gedanken, Ärger im Job und die Angst, den Alltag nicht zu schaffen, führen bei vielen Menschen zu Schlaf- oder Angststörungen © iStock

Ärger im Job? Sorge um die Familie? Es gibt viele Dinge, die uns den Schlaf rauben können. Und es gibt Hilfe aus der Natur: Lavendelblüten, die wunderschönen, sanften Angstlöser.

 

Beruhigende Wirkung des Lavendeldufts

Lavendel hüllt uns ein mit seinem betörenden Duft. Er streichelt die Seele, hilft uns dabei, abzuschalten. Und schaut man Menschen in den Kopf, lässt sich diese beruhigende Wirkung auch messen: Im sogenannten EEG, bei dem Hirnströme aufgezeichnet werden, können Mediziner die beruhigende Wirkung des Lavendeldufts ablesen.

 

Volkskrankheit Stress

Doch Lavendel kann noch viel mehr: Ein Extrakt aus seinen Blüten hilft auch bei ausgeprägten Schlafstörungen aufgrund von Ängsten und Unruhe. Denn in der Stille der Nacht melden sich unsere Sorgen besonders gern zu Wort. Finanzielle Probleme, die Furcht vor dem Jobverlust oder der Stress in der Familie rauben uns den Schlaf, indem sie uns gar nicht erst zur Ruhe kommen oder morgens um vier hochschrecken lassen. Selbst tagsüber leiden immer mehr Menschen unter Unruhe- und Angstzuständen.

 

Wenn Angst zur Krankheit wird

Lavendel als vielseitiges Naturheilmittel
Der natürliche Arzneistoff in Lavendel hilft bei Schlafstörungen© Fotolia

Steuern wir nicht rechtzeitig gegen, leitet das Immunsystem unserer Seele irgendwann den Zusammenbruch ein. Burn-out, Panikattacken, Depressionen - sogar Herzinfarkte und allergische Reaktionen gehen auf das Konto unbehandelter Ängste. Wichtig ist es daher, diesen Teufelskreis möglichst rasch zu durchbrechen. "Angst wird zur Krankheit, wenn sie unangemessen stark ist, zu häufig und zu lange auftritt, zu Kontrollverlust führt und wenn Angstsituationen zu Vermeidungssituationen werden", warnt Professor Dr. Siegfried Kasper von der Medizinischen Universität Wien eindringlich.

 

Alarm im Gehirn

Panikattacken werden von der Amygdala (Mandelkern) ausgelöst, dem Gefühlszentrum im Gehirn. Dabei werden vermehrt Botenstoffe produziert, die eine Überstimulierung der Gehirnzellen bewirken. Die Folge sind Unruhe und sogar Angstgefühle. Lavendelöl drosselt die Ausschüttung von Botenstoffen, die für die Übererregbarkeit der Nervenzellen verantwortlich sind.

 

Wie Lavendel uns die Angst nimmt

Doch wie therapieren? Überzeugt hat hier in Untersuchungen ein Präparat mit Wirkstoffen aus Lavendelblüten (z. B. Lasea, Apotheke). Die Zusammensetzung der Wirkstoffe sorgt dafür, dass wichtige Botenstoffe der Reizverarbeitung im Nervensystem wieder ins Gleichgewicht kommen. Verschiedene Studien zeigen: Die mit dem Naturpräparat behandelten Patienten fühlen sich bereits nach wenigen Tagen ausgeglichener und können nachts besser schlafen. Im Gegensatz zu Schlaf- oder Beruhigungsmitteln macht Lavendel weder abhängig noch tagsüber müde - und verträgt sich gut mit anderen Medikamenten. "Im Vergleich zu anderen pflanzlichen Präparaten wie etwa Baldrian ist die angstlösende Wirksamkeit des Präparats durch Studien belegt", erklärt Professor Dr. Hans-Peter Volz vom Krankenhaus Schloss Werneck.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.