Nagelhaut entfernen: Anleitung, Tipps und Tricks

Ines Fedder Medizinredakteurin

Überschüssige Nagelhaut, die an den Fingern und Fußzehen wächst, ist für viele ein ästhetisches Problem. Wer sich die Nagelhaut entfernen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten.

Nagelhaut mit einem Holzstäbchen zurückschieben
Nagelhaut sollte man besser nicht wegschneiden, sondern mit einem Holzstäbchen nach unten schieben Foto:  iStock/PeopleImages
Inhalt
  1. Nagelhaut: Warum ist sie so wichtig?
  2. Nagelhaut entfernen: Welche Methoden gibt es?
  3. Richtige Nagelpflege: Was muss ich beachten?
  4. Anleitung zur Nagelhautentfernung an Händen und Füßen
  5. Nagelhautentferner: Weichmacher der besonderen Art
  6. Hausmittel: Natürliche Nagelhautpflege
  7. 5 Tipps zur richtigen Nagelpflege

Zeigt her eure Füße…“ oder lieber doch nicht? Gerade im Sommer sind Pediküre (Fußpflege) und auch Maniküre (Handpflege) für viele ein unbedingtes Muss. Ein wichtiger Bestandteil bei der intensiven Nagelpflege an Händen und Füßen: das Entfernen der Nagelhaut. Dabei gibt es einiges zu beachten. Denn die Nagelhaut übernimmt eine wichtige Funktion.

 

Nagelhaut: Warum ist sie so wichtig?

Die Nagelhaut, auch Eponychium genannt [1], umgibt den Nagel und sorgt dafür, dass keine Keime das Nagelbett angreifen. Reißt die Nagelhaut ein, kann es zu Rötungen kommen bis hin zu einer schmerzhaften Nagelbettentzündung.

 

Nagelhaut entfernen: Welche Methoden gibt es?

  • Nagelhaut zurückschieben
  • Nagelhaut entfernen mit Creme
  • Verwendung einer Nagelhautentferner-Zange
  • Verwendung eines Nagelhautschneiders
Nagelhaut wird mit einer Zange abgeknipst
Generell sollte man die Nagelhaut nicht mit einer Nagelhautentferner-Zange abschneiden. Wenn überhaupt, ist diese Methode allein den Experten – beispielsweise im Kosmetikstudio – vorbehalten Foto:  iStock/Voyagerix
 

Richtige Nagelpflege: Was muss ich beachten?

Mediziner raten dazu, das Nagelhäutchen nicht abzuschneiden, sondern nur sanft zurückzuschieben, da die Nagelhaut äußerst empfindlich ist und sich schon bei kleinsten Verletzungen entzünden kann. Will man sich die Nagelhaut selbst entfernen, sollte man als Laie keinesfalls zu einer Nagelhautentferner-Zange greifen, wie Sie Kosmetiker bei ihrer Behandlung verwenden, um die überschüssige Nagelhaut abzuzupfen (häufig bei der Pediküre verwendet). Auch von der Benutzung eines Nagelhautschneiders, oder einer Nagelschere ist abzuraten. Die Verletzungsgefahr ist einfach zu groß. 

Medizinscher Lack hilft bei Nagelbettentzündung
Übersicht So beugen Sie einer Nagelbettentzündung vor

 

Anleitung zur Nagelhautentfernung an Händen und Füßen

Ist die Nagelhaut weich und elastisch, lässt sie sich am einfachsten pflegen. Der beste Zeitpunkt zum Entfernen der Nagelhaut ist daher direkt nach einem Fuß- oder Handbad. Sind die Hände oder Füße ausreichend eingeweicht (nach zirka zehn Minuten im Wasserbad), können Sie die Haut mit einem speziellen Stäbchen aus Rosenholz, Plastik oder Metall sanft zurückschieben. Die Stäbchen für Entfernung der Nagelhaut erhält man schon ab zwei Euro im Online-Versandhandel oder im Drogerie-Markt.

 

Nagelhautentferner: Weichmacher der besonderen Art

Haftet die Nagelhaut sehr hartnäckig am Nagel, helfen spezielle Nagelhautentferner, die es in Form von Cremes oder als Tinktur zu kaufen gibt. Die Creme oder die Tinktur einfach auf die Nagelhaut geben, zirka zehn Minuten einwirken lassen und danach lässt sich die überschüssige Haut einfach zurückschieben und trockene Hautschuppen lösen sich ab.

 

Hausmittel: Natürliche Nagelhautpflege

Damit die Nagelhaut weicher wird, muss man nicht unbedingt Nagelhautentferner-Creme oder ähnliche Hilfsmittel verwenden. Manchmal lohnt sich auch ein Blick in den Küchenschrank. Ein Handbad mit Oliven-Öl kann dabei helfen, die Nagelhaut einzuweichen, sodass man sie leichter schieben kann.

 

5 Tipps zur richtigen Nagelpflege

Eine intensive Nagelpflege umfasst noch mehr als nur das Entfernen der Nagelhaut. Was Sie sonst noch tun können um zum Beispiel brüchigen Nägeln vorzubeugen?

  1. Schneiden Sie ihre Nägel regelmäßig. Kurze Nägel reißen nicht so schnell ein und sind nicht so brüchig.
  2. Weichen Sie Ihre Nägel vorher ein, dann wird Ihnen das Nagelschneiden erleichtert.
  3. Schneiden Sie die Nagelhaut nicht ab, sondern schieben Sie sie zurück.
  4. Verwenden Sie Nagellack sparsam. Nagellack und Nagellack-Entferner trocknen die Hornschicht des Nagels aus und lassen die Nägel brüchig werden.
  5. Brüchige Nägel können Sie mit Nagelbädern mit speziellen Nagelölen behandeln. Dadurch werden die Nägel geschmeidiger.

Nagelpflege ist wichtig
Übersicht Übermäßige Nagelpflege: Pflege ich meine Nägel krank?

Quellen:

Dr. Schaenlzer, Nicole, Dr. med. Hoffbauer, Gabi (2001), Wörterbuch der Medizin, München, Econ Ullstein List Verlag GmbH & Co. KG

Altmeyers Enzyklopädie, www.enzyklopaedie-dermatologie.de


[1] www.enzyklopaedie-dermatologie.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.