Nachweis der Ebola-Krankheit nur durch Labordiagnostik

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Offiziell darf nur der Amtsarzt die Ebola-Krankheit diagnostizieren. Die typischen Ebolavirus-Symptome wie Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Gliederschmerzen liefern einen ersten Hinweis auf eine Ebola-Infektion.

 

Diagnose der Ebola-Krankheit durch Blutuntersuchungen

Besteht bei einem Patienten der Verdacht auf eine Ebola-Krankheit, wird er in Quarantäne gesteckt. Dort entnimmt man ihm eine Blutprobe. Die als Ebola-Test genutzte sehr aufwendige und mehrere Stunden dauernde Polymerase-Kettenreaktion-Methode (PCR) liefert eine eindeutige Diagnose. Die Erbsubstanz des Ebola-Erregers wird dabei mithilfe eines bestimmten Enzyms – der sogenannten DNA-Polymerase – soweit vervielfältigt, bis sie durch die Blutuntersuchung nachgewiesen werden kann. Um das Ergebnis zu bestätigen, wird das Verfahren – das bis zu 48 Stunden dauert – mit einem Kontrolltest wiederholt.

Labordiagnostik zur Identifikation des Ebola-Virus
Der Ebola-Virus ist nur schwer zu identifizieren. Eine Labordiagnostik gibt Aufschluss© Fotolia
 

Neuer Ebola-Schnelltest

Forscher der Nagasaki Universität in Japan haben einen neuen Ebola-Test entwickelt, um die Ausbreitung der tödlichen Krankheit eindämmen zu können. Der Test ist schneller, billiger und flexibler einsetzbar als bisherige Nachweismethoden. Das neue Schnell-Verfahren soll innerhalb von 30 Minuten ein Ergebnis bringen. Dafür entwickelten Forscher die Primer-Substanz. Diese verstärkt die DNA von Viren, die in Blutproben nachgewiesen werden. Die Blutprobe wird auf rund 63 Grad erhitzt. Bei einem positiven Befund trübt sich die Flüssigkeit ein.

Behandlung
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.