Nachtschweiß als Symptom

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Nachtschweiß äußert sich vor allem in starken, nächtlichen Schweißausbrüchen. Oft wachen die Betroffenen in der Nacht auf, weil der ganze Schlafanzug oder sogar die Bettwäsche in Schweiß getränkt ist. Einige Menschen, die an Nachtschweiß leiden, schlafen unruhig und fühlen sich am Morgen müde und unausgeruht.

Bei manchen Menschen ist das starke Schwitzen das einzige Nachtschweiß-Symptom. In manchen Fällen ist das Schwitzen in der Nacht aber auch die Folge einer körperlichen Erkrankung. In diesem Fall kommen zum Nachtschweiß oft weitere Symptome hinzu. Welche dies sind, hängt von der zugrunde liegenden Erkrankung ab.

 

Nachtschweiß kann zusammen mit anderen Symptomen auftreten

Nachtschweiß
Bei einigen Menschen ist starkes Schwitzen das einzige Nachtschweiß-Symptom. In manchen Fällen sind die Schweißausbrüche aber auch die Folge einer körperlichen Erkrankung© Shutterstock

In sehr vielen Fällen hat der Nachtschweiß eine harmlose Ursache und geht nach einiger Zeit von alleine vorbei – zum Beispiel, wenn er durch eine harmlose Virusinfektion oder kurzfristige Stresssituationen ausgelöst wurde. Menschen, die bei Nachtschweiß zusätzlich an Symptomen wie Fieber und ungewollten Gewichtsverlusten leiden sollten aber unbedingt einen Arzt zu Rate ziehen.

Diagnose
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.