Nach dem Corona-Lockdown: 3 mögliche Szenarien der Pandemie

Mona Eichler Health-Redakteurin

Könnte uns das Coronavirus noch zwei Jahre in Atem halten und in Wellen wiederkehren? US-Forscher haben drei mögliche Szenarien erarbeitet, die wenig Grund zur Freude geben.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Drei Szenarien, kaum Aufatmen 
  2. Zweite, dritte, vierte, fünfte Corona-Wellen erwartet
  3. Rechtzeitig handeln

Nach den jüngsten Corona-Lockerungen, die Bund und Länder beschlossen haben, sehen viele schon das Ende der aktuellen Corona-Pandemie gekommen. 
US-Forscher haben nun allerdings ein Standpunktpapier vorgelegt, das ganz andere Bilder zeichnet.

Coronavirus unter dem Mikroskop
Service Mutiertes Coronavirus entdeckt: Ansteckender als das Original?

 

Drei Szenarien, kaum Aufatmen 

Die Wissenschaftler des renommierten Center for Infectious Disease Research and Policy (CIDRAP) fassten in "COVID-19: The CIDRAP Viewpoint" zusammen, wie sich die Pandemie in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln könnte. Für ihre Vorhersage werteten die Experten bereits bekannte Verläufe und Daten bisheriger Pandemien aus – darunter die Influenza-Pandemie 1918/19. 
Grundsätzlich gehen die Forscher davon aus, dass das Coronavirus die Welt noch mindestens 24 Monate beschäftigen wird. So lange dauere es, bis etwa 60 bis 70 Prozent der Weltbevölkerung mit SARS-CoV-2 infiziert war oder ist und eine so genannte Herdenimmunität herrscht.

Eine volle Einkaufsstraße
Service Neue Corona-Lockerungen: Virologen Drosten und Kekulé warnen

 

Zweite, dritte, vierte, fünfte Corona-Wellen erwartet

Nicht nur Virologen in Deutschland warnen verstärkt vor einer möglichen zweiten Infektionswelle. Auch die Experten des CIDRAP gehen davon aus, dass das Coronavirus nicht einfach mit einem Fingerschnippen von der Erdoberfläche verschwindet. 
Ganz im Gegenteil: Alle drei von den US-Forschern vorgestellten Szenarien beinhalten weitere Corona-Wellen. 

1. Szenario: Höhen und Tiefen

Im ersten Szenario – das die Wissenschaftler treffend mit "Peaks and Valleys", also Höhen und Tiefen, beschreiben – kehrt das Coronavirus ab diesem Sommer über die nächsten ein bis zwei Jahre in Wellen zurück. Wie stark ausgeprägt die jeweiligen Auswirkungen sein werden, hängt von den lokal ergriffenen Maßnahmen ab. 
"Dieses Szenario könnte das periodische Einführen und Lockern von Eindämmungsmaßnahmen nötig machen", betonen die Forscher.

2. Szenario: Worst Case

Szenario 2 beschreibt den schlimmstmöglichen Verlauf der Pandemie. Demnach könnte es aufgrund zu früher Lockerungen im Herbst/Winter 2020 zu einer zweiten, noch dramatischen Corona-Welle kommen, gefolgt von mehreren kleineren Ausbrüchen 2021. 
In der Folge würden neue, weltweite Lockdowns nötig. 

3. Szenario: Best Case

Tritt das dritte Szenario ein, erleben wir momentan den Höhepunkt der Corona-Pandemie und müssen in den kommenden Monaten mit nichts Schlimmeren mehr rechnen. 
Laut der CIDRAP-Experten kommt es in diesem Best-Case-Szenario im Verlauf lediglich noch zu kleineren Infektionsherden, die eher einem "Nachbrennen" ähneln als einer Pandemie.

 

Corona: Wie wird die Reproduktionszahl berechnet?

 

Rechtzeitig handeln

Wie bereits erwähnt, griffen die Wissenschaftler für die Entwicklung der drei möglichen Corona-Szenarien auf die Erfahrungen mit der Grippe zurück. 
Das zweite Szenario lehne sich beispielsweise nah an die Beobachtungen der Spanischen Grippe 1918/19 an. Diese trat zwischen 1918 und 1920 auf und kostete bei einer Weltbevölkerung von etwa 1,8 Milliarden zwischen 27 Millionen und 50 Millionen Menschenleben.  
Allein das Best-Case-Szenario basiert nicht auf Influenza-Erfahrungen. "Obwohl dieses Szenario bei Influenza-Pandemien nicht beobachtet wurde, bleibt es mit Blick auf COVID-19 eine Möglichkeit", schrieben die Forscher des Center for Infectious Disease Research and Policy.

Ihre Auswertungen schlossen die Experten mit dem dringenden Ratschlag an die Regierungen weltweit, zu handeln "solange noch Zeit" sei. Dass das Coronavirus nicht einfach verschwinde, stehe fest. Es müssten deswegen dringend langfristige Notfallpläne entwickelt werden, um auf die unterschiedlichen Szenarien reagieren zu können.


Quellen:
COVID-19: The CIDRAP Viewpoint, in: cidrap.umn.edu
Die zweite und dritte Corona-Welle könnten schlimmer als die erste werden, in: tagesspiegel.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.