Wespenstich: Blutvergiftung als Folge? Die Warnzeichen!

Verena Elson Medizinredakteurin

Kann ein Wespenstich zur Blutvergiftung führen? Bei welchen Symptomen sollte man hellhörig werden? Dr. Johannes Wimmer beantwortet die wichtigsten Fragen.

Video Platzhalter

Dass ein Wespenstich zur Blutvergiftung führt, ist selten – häufiger werden Blutvergiftungen durch große Wunden oder Erkrankungen wie Lungenentzündungen ausgelöst.  

Dennoch kann auch ein Insektenstich zur sogenannten Sepsis führen – wie es dazu kommen kann und worauf man nach einem Insektenstich achten sollte, weiß Mediziner Dr. Johannes Wimmer.

 

Wie kann ein Wespenstich zur Blutvergiftung führen?

Da die meisten Insekten mehrmals zustechen können, kann es passieren, dass zuvor aufgesammelte Keime am Stachel verbleiben und zum nächsten „Opfer“ weitergetragen werden.

Experte Dr. Johannes Wimmer verdeutlicht das am Beispiel einer Wespe, die zuvor ein Schwein gestochen hat, das sich im Dreck gesuhlt hat. Sticht die Wespe nochmal zu, diesmal beim Menschen, „kann es sein, dass die Bakterien lange genug überlebt haben und sich dann bei Ihnen unter die Haut in das Fleisch bohren und sich dort vervielfältigen und verbreiten.“

Da diese Bakterien für den menschlichen Organismus ungewohnt sind, kann die körpereigene Abwehr damit überfordert sein, so der Experte.

Junge hat viele Insektenstiche an den Beinen und sitzt im Gras
Symptome & Beschwerden Insektenstiche – typische Symptome einer Entzündung

 

Blutvergiftung durch Wespenstich: Was sind die Symptome?  

Nach einem Insektenstich sollte auf folgende Begleitsymptome geachtet werden:

  • Durchfall oder Erbrechen
  • Hohes Fieber
  • Kreislaufprobleme oder Bewusstseinsstörungen
  • Schüttelfrost oder allgemeines Krankheitsgefühl
  • Starke Entzündungsreaktionen an der Einstichstelle  

Beim letzten Punkt ist zu beachten: Rötung und Schwellung gehören zur normalen Reaktion auf einen Insektenstich dazu – sie sind nicht immer ein Alarmzeichen. Geht es Ihnen allgemein gut und nur die Einstiegstelle ist etwas geschwollen und gerötet, ist das kein Grund zur Sorge.

 

Roter Strich nach Insektenstich: Ist das eine Blutvergiftung?

Ein roter Strich, der von einer Wunde Richtung Herz führt, ist ein Anzeichen einer Blutvergiftung – diese Annahme ist weit verbreitet. Sie stimmt aber nicht ganz: Der rote Strich deutet vielmehr auf eine Entzündung von Lymphgefäßen (Lymphangitis) hin. Lymphgefäße sind ähnlich aufgebaut wie Blutgefäße –anders als Letztere sind sie aber nicht für den Transport von Blut verantwortlich, sondern für den Abtransport von Flüssigkeit aus dem Gewebe.

Die Lymphgefäße befinden sich nah an der Körperoberfläche – darum ist eine Entzündung in diesem Bereich von außen als roter Strich erkennbar.

Es handelt sich dabei um eine lokale Entzündung, keine Blutvergiftung. Dennoch sollte dieses Symptom medizinisch abgeklärt werden; denn wie alle anderen Entzündungen kann auch eine Entzündung der Lymphgefäße zur Blutvergiftung führen. In der Regel wird die Lymphangitis mit einem Antibiotikum behandelt.

Mit Hilfe von Bildern Insektenstiche erkennen
Symptome & Beschwerden Insektenstiche erkennen: Diese 5 Bilder helfen bei der Identifizierung
 

 

Insektenstich: Welche Erreger führen zur Blutvergiftung?

Am häufigsten führt eine Infektion mit Bakterien zu einer Blutvergiftung. Doch es kommen auch andere Erreger infrage: „Ein anderer Grund für eine Blutvergiftung durch Insekten ist zum Beispiel ein Schimmelpilz“, so Dr. Wimmer. Insekten seien teilweise regelrecht überwuchert mit solchen Schimmelpilzen. „Und selbst am Stachel ist dann dieser Schimmelpilz. Auch der kann genau das gleiche verursachen: Sich ins Fleisch bohren und dann verbreitet er sich im Körper.“

Eine Ansteckung mit einem Virus wie beispielsweise HIV ist dagegen zwar theoretisch möglich, aber aus verschiedenen Gründen extrem unwahrscheinlich, erklärt der Mediziner: „(Ein Grund) ist zum Beispiel, dass die Viren nicht außen auf der Mücke sitzen, sondern in der Mücke quasi geschlossen sind.“

Ein anderer Grund hat mit der Virusmenge zu tun, die bei einem Insektenstich theoretisch in den Körper gelangen könnte: „Zudem müsste es so sein, dass derjenige, den (das Insekt) vorher gestochen hat, eine sehr hohe Viruslast hat , also ganz viele Viren im Körper hat, die dann sozusagen regelrecht überquellen.“ Auch das sei höchst unwahrscheinlich, so der Experte.

Eine Frau sprüht sich mit Insektenspray ein
Hausmittel Insektenspray selber machen: 3 einfache Rezepte

 

Blutvergiftung durch Insektenstich: Wann zum Arzt?

Dr. Wimmer rät dazu, nach einem Insektenstich die Einstichstelle und die Reaktion des Körpers auf den Stich zu beobachten. Eine starke Reaktion auf den Stich kann entweder auf eine Allergie oder auf eine Blutvergiftung hinweisen – beides sollte umgehend medizinisch behandelt werden.

Zum Glück sind auf einen Wespenstich oder anderen Insektenstich folgende Blutvergiftungen aber sehr selten – in der Regel reicht es aus, den Stich zu kühlen, bis sich Beschwerden wie Schmerzen und Juckreiz bessern.

Unser Experte: Dr. Johannes Wimmer, Mediziner und Fernsehmoderator, aktuell tätig als Stabsarzt der Marine.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.