Musik zum Joggen: Was sie wirklich bewirkt

Stephanie Pingel Medizinredakteurin
Musik zum Joggen
Die richtige Musik zum Joggen motiviert uns nicht nur, sie macht uns auch leistungsfähiger © Alamy

Für die meisten Läufer ist Joggen ohne Musik undenkbar. Doch welche Auswirkungen hat Musik zum Joggen eigentlich auf unsere Leistung? Und welche Songs eignen sich zum Laufen am besten?

Die richtige Musik zum Joggen motiviert, sorgt für gute Laune und treibt uns zu Höchstleistungen an – zahlreiche Studien belegen diese positiven Effekte. Unter anderem schätzten Läufer in einer Untersuchung die Anstrengung geringer ein, wenn sie mit Musik liefen. Brasilianische Forscher analysierten außerdem die Auswirkungen von Musik auf das Leistungsvermögen vor, während und nach einem Lauf über fünf Kilometer. Ihre 15 Testteilnehmer liefen durchschnittlich seit etwa fünf Jahren. Die Wissenschaftler maßen die Hirnaktivität und die Begeisterung während des Laufs, die generellen Pulsveränderungen sowie die Stimmung der Tester. Ihr Ergebnis: Hörten die Läufer vor dem Joggen Musik, steigerte sich ihre Begeisterung und Motivation. Während des Laufs waren die Testpersonen, die Musik hörten, in den ersten zwei von zwölf Runden schneller als die Läufer ohne Musik. Danach glich sich die Differenz an. Durchschnittlich konnten die Musik hörenden Probranden ihre Zeit etwas verbessern. Nach dem Lauf schließlich sorgte entspannende Musik dafür, dass der Regenerationsprozess schneller einsetzte und die Pulsfrequenz rascher gesenkt wurde.

 

Mit Musik zum Joggen: Worauf muss ich achten?

Für jeden Jogger gilt: Nur Musik, die man selbst gern hört, wird auch die Laune und Motivation beim Laufen steigern. Generell sind aber eher schnelle Lieder mit einem gleichmäßigen Rhythmus zum Laufen geeignet. Der Takt sollte 110 bis 140 BPM (Beats per Minute) betragen, denn in diesem Bereich liegt auch die Puls- und Schrittfrequenz eines Läufers. Musik zum Joggen, die mehr als 140 BPM hat, eignet sich nur für sehr schnelle Läufer. Aber selbst für diese Jogger gilt: Bei einem Langstreckenlauf verzichten Sie besser darauf.

Frau hört Musik
Eine Studie belegt, dass Musik auch nach dem Laufen nützt: Sie hilft uns dabei, schneller abzuschalten und senkt unsere Pulsfrequenz© Alamy

Läufer, die auf Strecken mit viel Verkehr unterwegs sind, sollten – wenn überhaupt – nur leise Musik hören. Es ist wichtig, dass Sie immer noch in der Lage sind, Ihre Umgebungsgeräusche wahrzunehmen und entsprechend reagieren können. So schützen Sie nicht nur sich, sondern auch andere. Dann ist es auch kein Problem, mit Musik zum Joggen aufzubrechen.

 

Generelle Tipps zum Laufen mit Musik

Es gibt nichts Ärgerlicheres, als dass der iPod oder MP3-Player beim Laufen auf den Boden fällt und dadurch kaputt geht. Deshalb sollte das Gerät immer gut befestigt werden. Ideal ist eine Innentasche der Jacke: Neben der sicheren Verwahrung sorgt das auch dafür, dass das Kabel nicht im Weg hängt. Ihre Playlist ordnen Sie am besten so an, dass sich das Tempo der Lieder und damit auch das Lauftempo nach und nach erhöht. Zum Auslaufen eignet sich dann wieder etwas langsamere Musik.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.