MS: Heilung in Sicht? Kanadischen Forschern gelingt ein erster Durchbruch

Phyllis Kuhn Medizinredakteurin

Kommt jetzt die MS-Heilung? Multiple Sklerose ist eine schwerwiegende Autoimmunerkrankung, die eigentlich als unheilbar gilt. Forscher aus Kanada haben nun anscheinend das Unmögliche möglich gemacht: Mit einer revolutionäre Therapiemethode konnten sie bei bisher 24 Patienten die Krankheit vollständig stoppen.

Geheilte MS-Patientin Jennifer Molson
Jennifer Molson saß vor der Therapie im Rollstuhl und konnte nicht mehr sprechen. Heute kann sie gehen und lebt wieder völlig selbstständig © Youtube

Die Auswirkungen einer Multiplen Sklerose können verheerend sein. Das Immunsystem der weltweit etwa zwei Millionen Betroffenen greift den eigenen Körper an und zerstört dabei langsam das Nervensystem. Genauer: Außer Kontrolle geratene T-Zellen attackieren die Myelin-Hülle der Nerven und lösen so Entzündungen im Gehirn und Rückenmark aus. Mit fortschreitendem Verlauf der Erkrankung entstehen daraus Muskellähmungen und Empfindungsstörungen.

Bisherige Therapieformen setzen vor allem darauf, eine gute Lebensqualität der Betroffenen so lange wie möglich zu erhalten. So wird bei Schüben kurzzeitig Kortison verabreicht, langfristig kann auch eine Chemotherapie verschrieben werden.

MS Ursache Zentrales Nervensystem
Krankheiten & Symptome  

Multiple Sklerose

Ein Forscherteam um Dr. Mark Freedman und Dr. Harold Atkins von der Ottawa University hat nun einen völlig neuen, sehr radikalen Therapieansatz entwickelt: Eine Art ‚Reboot’ des Immunsystems. Dr. Freedman erklärt die Idee dahinter: „Unser Immunsystem hat den Vorteil eines guten Gedächtnisses. Wurde ein Virus einmal identifiziert, ist das Immunsystem beim zweiten Mal vorbereitet, den Virus auszuschalten. Bei einer Autoimmunerkrankung muss man das Immunsystem dazu bringen, einmal ausgemachte Feinde zu vergessen. Dafür muss man das Gedächtnis des Systems löschen“. Kommt es dadurch zu einer MS-Heilung?

Multiple Sklerose heilung
Bei Multiple Sklerose greift das Immunsystem den eigenen Körper an und zerstört dabei langsam das Nervensystem. Forschern ist es nun möglich, das Immunsystem bei der Krankheit „zurückzusetzen“. Kommt jetzt die MS-Heilung? © Ralwel/iStock
 

MS-Heilung: Das Immunsystem auf Werkseinstellungen zurücksetzen

Dazu schleusten die Forscher blutbildende Stammzellen von MS-Patienten mit Hilfe eines Medikaments vom Knochenmark ins Blut. Sie entfernten diese durch Blutabnahme, bereinigten sie und froren die Stammzellen ein. Im nächsten Schritt zerstörten die Forscher das Immunsystem der Patienten durch Chemotherapeutika. Die Patienten waren somit zwar vorübergehend vollkommen ungeschützt vor Keimen und Viren, allerdings wurden durch die Zerstörung der Immunzellen auch die Zellen vernichtet, die das Nervensystem zuvor fehlgeleitet angegriffen hatten.

Anschließend wurden den streng isolierten Patienten über eine Infusion die zuvor entnommenen Stammzellen wieder zugeführt. Diese nahmen sofort ihre Arbeit wieder auf und bildeten ein neues Immunsystem. Das Erstaunliche daran: Die neu gebildeten Immunzellen griffen das Nervensystem nicht mehr an, die Krankheit war gestoppt. Für die Betroffenen fühlte sich das bereits an wie eine Multiple Sklerose-Heilung.

„Wir rebooten das Immunsystem, so wie man auch einen Computer neustarten kann", erklärt Dr. Mark Freedman. Bei bisher 24 MS-Patienten, die auf diese Weise therapiert worden waren, hatten sich auch nach dreizehn Jahren keine neuen Schübe der Krankheit und keine Entzündungsreaktionen mehr gezeigt.

 

Applaus aus der Fachwelt

Keinem anderen Forscherteam sind solche Ergebnisse bisher gelungen. Das renommierte Fachmagazin Lancet, das die Studie veröffentlichte, resümiert: „Kein anderer Therapieansatz hat es bisher geschafft, Multiple Sklerose in einem solchen Maße unter Kontrolle zu bringen und sogar neurologische Schäden zu reparieren“.

Denn die Behandlung hielt das Immunsystem nicht nur davon ab, weiter den eigenen Körper zu bekämpfen, auch bestehende Schäden konnten durch den Neustart der Immunzellen behoben werden. Ein eindrückliches Beispiel dafür ist die heute 41-jährige Jennifer Molson. Vor der Behandlung litt sie an einer aggressiven, schnell verlaufenen Form von Multipler Sklerose. Im Alter von 21 Jahren war bei ihr die Auto-Immunkrankheit festgestellt worden, fünf Jahre später saß sie bereits im Rollstuhl und war nicht mehr in der Lage eigenständig ihren Alltag zu meistern.

Multiple Sklerose Symptome Sehstörungen
Krankheiten & Symptome  

MS-Symptome sind vielfältig

Schon elf Monate nach der Neubildung ihres Immunsystems konnte sie wieder selbstständig leben. „Vor der Immuntransplantation konnte ich weder sprechen noch gehen und musste betreut werden", erzählt sie. „Jetzt kann ich selbstständig gehen, lebe in meiner eigenen Wohnung und arbeite wieder Vollzeit“. Seit 14 Jahren ist sie bereits symptomfrei und zählt Ski und Kajak fahren zu ihren Hobbys. Für sie kommt das einer MS-Heilung gleich.

Bei 40 Prozent der anderen Teilnehmer verbesserte sich ebenso die Sehfähigkeit, Muskelschwäche oder Gleichgewichtsprobleme verschwanden.

 

Riskant aber wirksam

Auch wenn die bisherigen Ergebnisse äußerst vielversprechend klingen, warnen die Fachwelt und auch die beiden Wissenschaftler selbst davor, dass die neue Therapiekombination aus Chemotherapie und Stammzellentransplantation noch enorme Risiken mit sich bringe und sicher nicht für jeden MS-Patienten in Frage komme. Auch tödliche Nebenwirkungen seien nicht ausgeschlossen. Dennoch sind die Erkenntnisse der Wissenschaftler hinsichtlich einer MS-Heilung ein Fundament für weitere Forschungen, das bei Millionen von Betroffenen Hoffnung weckt.

© by WhatsBroadcast

Hamburg, 15. Juni 2016

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.