Müdigkeit und Erschöpfung durch Übersäuerung

Müdigkeit und Erschöpfung können ein Anzeichen für eine Übersäuerung des Körpers sein
Müdigkeit und Erschöpfung können ein Anzeichen für eine Übersäuerung des Körpers sein © IStock

Sie fühlen sich müde und antriebslos? Fahren schnell aus der Haut und die Konzentration schwächelt? Vielleicht liegt es an einer Übersäuerung. Hier erfahren Sie, wie Sie aus Ihrem Formtief wieder heraus kommen.

Im Winter fühlen sich viele von uns ausgelaugt, schlapp und antriebslos. Klar, das ist die Winterdepression – oder etwa nicht? Nicht unbedingt, es kann aber auch an Ihrem Stoffwechsel liegen. Damit er rund läuft und alle Zellen genug Energie bekommen, muss der pH-Wert unseres Blutes stimmen. Hier kommt die Ernährung ins Spiel. Denn der Deutschen liebste Lebensmittel – Fleisch und Wurstwaren, aber auch Brot und Milchprodukte – fördern einen Säureüberschuss im Körper. Und der macht es den natürlichen Puffersystemen in unserem Blutkreislauf schwer, die Säure-Basen-Balance zu halten. Schleichend kommt es zu einem Ungleichgewicht. Die möglichen Folgen einer chronischen Übersäuerung kann man am ganzen Körper spüren: Nicht nur die Konzentration und Leistungsfähigkeit lassen nach. Auch Rücken- und Gelenkschmerzen werden begünstigt. Das Hautbild leidet, weil sich Säure im Bindegewebe einlagern. Doch keine Sorge: Mit einer Basen-Kur können Sie alles wieder ins Lot bringen. Darauf sollten Sie achten:

 

Ernährung umstellen

Schauen Sie sich Ihren Speiseplan kritisch an. Mindestens zu zwei Dritteln sollte er aus Obst und Gemüse bestehen. Denn das sind die basenreichen Lebensmittel. Verzichten Sie öfter mal auf Fleisch und Wurst, reduzieren Sie den Genuss von Weißmehl- und Milchprodukten. Die Entsäuerung können Sie zusätzlich mit einem basischen Nahrungsergänzungsmittel unterstützen. Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihr Basen-Präparat Citrate enthält. Sie sind optimal für den Säure-Basen-Ausgleich geeignet, da sie die überschüssige Säure dort neutralisieren, wo sie entsteht: im Stoffwechsel. So ein Basen-Präparat einzunehmen (z. B. „Basica Vital pur“, ein reines Basenpulver ohne Zusatzstoffe, rezeptfrei in der Apotheke), bietet sich auch an, wenn Sie aufgrund einer Fructose-Unverträglichkeit kein Obst vertragen und damit auf einen wichtigen Basenlieferant verzichten müssen.

 

Ist die positive Wirkung von Basen-Präparaten durch Studien belegt?

Ja, eine aktuelle Placebo-kontrollierte Studie der Charité in Berlin hat gezeigt, dass die 4-wöchige Einnahme eines Basen-Präparates den Säure-Basen-Haushalt günstig beeinflusst, indem dem Körper mehr Basen zur Verfügung stehen, um Säure zu neutralisieren. Besonders beeindruckend: Der Anstieg der Glucose- und Insulinkonzentration nach einer Testmahlzeit war nach der 4-wöchigen Einnahme geringer ausgeprägt als nach der Placebo-Gabe. Der Kohlenhydratstoffwechsel wurde somit verbessert. Vereinfacht gesagt bedeutet das: Damit steht den Zellen mehr Energie zur Verfügung. So schaffen wir es, wieder leistungsfähiger zu sein.

Und nicht nur das: Eine Placebo-kontrollierte Doppelblind-Studie, die mit dem Institut für Leistungsdiagnostik und Gesundheitsförderung (ILUG) an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg durchgeführt wurde, zeigte, dass Personen, die zu einem Sportprogramm zeitgleich das Basenpräparat Basica Direkt einnahmen, eine signifikant höhere Abnahme an Körpergewicht, Körperfett und Bauchfett verzeichnen konnten. Zudem zeigte sich bei den Probanden, die zusätzlich ein bis zwei Tage pro Wochen fasten, eine erhöhte Leistungsfähigkeit.

 

Kennen Sie die Anzeichen für eine Übersäuerung?

Folgende Beschwerden können Zeichen einer längerfristig bestehenden Übersäuerung sein:

  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Verringerte Leistungsfähigkeit
  • Erhöhte Stressempfindlichkeit
  • Nervosität
  • Nachlassende Konzentration
  • Verminderte Widerstandskraft
  • Muskel- und Gelenkbeschwerden
  • Veränderungen der Haut, Haare und Nägel

Ist Ihre Säure-Basen-Balance wieder hergestellt, fühlen Sie sich schnell wieder vitaler – und haben neuen Schwung für Ihren Alltag!

 

Stoffwechsel ankurbeln

Der Frühling macht Lust auf Bewegung in der Natur. Gut so: Denn Studien zeigen, dass Bewegungsmangel eine Übersäuerung fördert. Machen Sie also kleine Radtouren oder gehen Sie häufiger Spazieren. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: An der frischen Luft tanken wir einen Extraschub Sauerstoff. Das ist top für unsere Lungen, die uns dabei helfen, den pH-Wert unseres Blutes in guter Balance zu halten. 

 

Sich bewusst entspannen

Sie fühlen sich oft innerlich angespannt, haben viel um die Ohren? Stress kann unsere Säure-Basen-Balance weiter aus dem Gleichgewicht bringen. Versuchen Sie, einen Ausgleich zur Belastung zu finden. Das kann ein festes Treffen mit Freundinnen, ein Wellnesstag, die Yogagruppe oder schöne Musik sein.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.