Anzeige

Müdigkeit in Herbst und Winter

Müdigkeit und Abgeschlagenheit sind häufig auch ein Zeichen erhöhter Leberbelastung
Müdigkeit und Abgeschlagenheit sind häufig auch ein Zeichen erhöhter Leberbelastung © Signum pr

Für Müdigkeit und Abgeschlagenheit im Herbst und Winter gibt es viele Ursachen. So macht z. B. die fehlende Sonneneinstrahlung in der dunklen Jahreszeit müde. Aber haben Sie schon mal daran gedacht, dass auch Ihre Leber dahinter stecken könnte? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Leber wirkungsvoll unterstützen können.

 

Anzeichen erhöhter Leberbelastung

Gerade jetzt in der dunklen Jahreshälfte spüren wir deutlich: Zu wenig Sonneneinstrahlung führt zu gesteigerter Müdigkeit. Viele Menschen fühlen sich lustlos und müde. Die Arbeit will nicht so leicht von der Hand gehen wie sonst. Dabei sollten wir allerdings nicht übersehen, dass die Gründe für Müdigkeit und Abgeschlagenheit häufig auch ein Zeichen erhöhter Leberbelastung sind. Die Ursache dafür findet sich in unserer modernen Lebensweise: Gerade wenn es draußen kühler wird, ziehen wir uns gerne zurück aufs Sofa – und genießen feste und flüssige Leckereien gegen den Winterblues. Aber damit tun wir uns langfristig keinen Gefallen, denn ungesunde Ernährung, zu wenig Bewegung, Alkoholkonsum sowie die häufige Einnahme von Medikamenten führen zu einer Dauerbelastung der Leber.

 

Ohne Pause im Einsatz

Die Leber ist ein „Multitasker“ mit vielfältigen Aufgaben. Neben der Speicherung und Bereitstellung von lebenswichtigen Nährstoffen obliegt der Leber die Kontrolle über viele schädliche Stoffe, mit denen wir täglich konfrontiert werden: Die „Entgiftungszentrale“ des Körpers bereitet zahlreiche Abbauprodukte aus der Nahrung und aus Medikamenten für die Ausscheidung über die Nieren oder über die Gallenflüssigkeit vor. So verstoffwechselt die Leber ständig Giftstoffe, die unserem Organismus schaden würden. Damit wird klar: Je mehr wir unsere Leber durch eine zu reichhaltige Kost, Alkohol und Medikamente belasten, desto mehr hat diese zu tun. Die dauerhafte hohe Belastung führt zu einer Schädigung und zur Verfettung der Leberzellen. Von der Überforderung der Leber spüren wir allerdings lange Zeit nichts. Eventuell tritt ein Druckgefühl im rechten Oberbauch auf oder wir merken, dass die körperliche Belastbarkeit sinkt. Allgemeine Müdigkeit sowie Abgeschlagenheit machen sich breit.

 

Sie können Ihrer Leber helfen!

Ein Waldspaziergang entspannt – und die Bewegung an frischer Luft entlastet die Leber
Ein Waldspaziergang entspannt – und die Bewegung an frischer Luft entlastet die Leber© Fotolia

Die gute Nachricht ist: Die Leber besitzt eine außerordentlich gute Regenerationsfähigkeit. Die Umstellung auf eine vitaminreichere, dafür fettärmere Ernährung, wenig Alkohol und die Reduzierung von Übergewicht entlasten die Leber. Zusätzliche Unterstützung können pflanzliche Stoffe bieten, die den Leberstoffwechsel anregen. So führt z.B. der hochdosierte Extrakt aus Mariendistelfrüchten (z.B. Legalon® 156 mg, in Apotheken erhältlich) zu erhöhter Vitalität und mehr Elan. Der in Legalon® enthaltene Wirkstoff Silymarin unterstützt nicht nur die Regeneration geschädigter Leberzellen, sondern erhöht auch ihre Widerstandskraft.

 

Wach durch Herbst und Winter

Sie haben es selbst in der Hand: Durch möglichst gesunde Ernährung und die Unterstützung aus der Natur (Legalon®) können Sie Ihre Leber wirkungsvoll helfen. Wenn Sie es dazu noch schaffen, Ihren inneren Schweinehund zu überwinden und täglich – wenigstens ein paar Minuten – an die frische Luft gehen, haben Sie viel getan, um wacher durch die dunkle Jahreszeit zu kommen. Dann ist auch gegen eine gelegentliche Nascherei nichts einzuwenden – im Gegenteil, die können Sie dann umso mehr genießen!

Legalon® 156 mg. Hartkapseln Wirkstoff: Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt. Zusammensetzung: 1 Kapsel enthält: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 239,57-294,32 mg Trockenextrakt aus Mariendistelfrüchten (36-44:1), entsprechend 156 mg Silymarin, berechnet als Silibinin (HPLC); Auszugsmittel: Ethylacetat. Sonstige Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Maisstärke, Carboxymethylstärke, Natriusalz (Typ A) (Ph.Eur.), Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.)[pflanzlich], Gelatine, Titandioxid (E 171), Eisen(III)-oxid (E 172), Gereinigtes Wasser. Anwendungsgebiete: Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen Leberschäden. Das Arzneimittel ist nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen bestimmt. Die Arzneimitteltherapie ersetzt nicht die Vermeidung der die Leber schädigenden Ursachen (z. B. Alkohol). Bei Gelbsucht sollte ein Arzt aufgesucht werden. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Zubereitungen aus Mariendistelfrüchten und/oder anderen Korbblütlern oder einen der sonstigen Bestandteile; Schwangerschaft. Nebenwirkungen: Gelegentlich wurden gastrointestinale Beschwerden wie z.B. leicht laxierende Wirkung beobachtet. Gelegentlich können Überempfindlichkeitsreationen wie z.B. Exanthem, Pruritus und Dyspnoe auftreten. Stand der Information: September 2015, MEDA Pharma GmbH & Co. KG, Benzstraße 1, 61352 Bad Homburg.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.