Mittelmeerdiät: Abnehmen mit Genuss

Mit der Mittelmeer-Diät verbinden Sie Genuss und Gesundheit
Bei der Mittelmeerdiät verbinden Sie Genuss und Gesundheit © Fotolia

Olivenöl, Fisch, Obst und Gemüse: Daraus besteht die Mittelmeerdiät, die auch Kreta-Diät oder mediterrane Diät genannt wird. Schlemmen wie im Urlaub - und abnehmen? Das funktioniert! Und das beste: Gesunde Ernährung nach der Mittelmeerdiät schützt vor vielen Krankheiten, sogar vor Krebs. Entdecken Sie hier, wie - und warum - gesundes Abnehmen mit der Mittelmeerdiät so gut funktioniert.

 

Das Geheimnis der Mittelmeerdiät

Das Geheimnis der Mittelmeerdiät: In Spanien, Italien und Griechenland wird viel mit gesundem Olivenöl gekocht, das den Stoffwechsel ankurbelt und außerdem einen positiven Einfluss auf den Cholesterin-Spiegel hat. In Öl eingelegte Tomaten oder Zucchini z. B. füllen den Magen, machen lange satt und vertreiben durch ihren pikanten Geschmack die Lust auf Süßes.

Außerdem kommen im Mittelmeerraum häufig leichtes Geflügel und Fisch auf den Tisch. Um das darin enthaltene Eiweiß zu nutzen, braucht der Körper Energie, die er sich aus den Fettdepots holt. Folge: Die Pfunde schmelzen! Auch das in Geflügel und Fisch enthaltene Jod erhöht den Energieverbrauch.

 

So funktioniert die Mittelmeerdiät

Zum Frühstück sollten Sie z. B. ein Müsli mit frischem Obst essen. Als zweite Hauptmahlzeit gibt es einen gemischten Salat mit Hähnchen- oder Fischfilet, angemacht mit Essig und Olivenöl. Als Snack eignet sich frisches Obst, z. B. Melone. Trinken Sie etwa zwei Liter Mineralwasser oder ungesüßten Tee am Tag. Mit der Mittelmeerdiät macht Abnehmen Spaß!

Inspiration für mediterrane Hauptmahlzeiten nach der Mittelmeerdiät gesucht? Hier klicken für unsere Bildergalerie mit den 5 leckersten Rezepten!

 

Video: So können Sie gesund abnehmen!

 

Olivenöl schützt das Herz

Aber: Die Köstlichkeiten der Mittelmeerdiät lassen nicht nur die Pfunde purzeln, sondern halten auch rundum fit und gesund. Das bestätigt eine Studie der Harokopio-Universität in Athen. Einer der Gründe ist das großzügig verwendete Olivenöl. Aufgrund seiner Antioxidantien, des hohen Gehalts an einfach ungesättigten Fettsäuren und des Wirkstoffes Oleuropein schützt Olivenöl das Herz und steigert das Wohlbefinden.

 

Woran erkenne ich gutes Olivenöl?

Olivenöl ist gut für das Herz
Forscher fanden heraus, dass vor allem die ungesättigten Fettsäuren im Olivenöl einen positiven Effekt auf das Herz haben© Shutterstock

Aufs Etikett achten: Italienische Öle mit dem Aufdruck DOP (geschützte Ursprungsbezeichnung) haben in der Regel eine gute Qualität. Diese Gebiete haben ein Selbstkontrollsystem.

Schnell-Test: Gießen Sie einen kleinen Schluck Olivenöl in einen Cognac-Schwenker. Decken Sie ihn zu und erwärmen Sie das Öl kurz mit der Hand. Abdeckung entfernen. Steigt Ihnen ein fruchtiger Duft in die Nase, ist es ein gutes Öl. Pures Olivenöl sollte leicht bitter schmecken.

 

Mittelmeerdiät bietet Schutz vor Krebs

Auch Forscher setzen als wichtige Schutzmaßnahme vor Krebs auf die Mittelmeerdiät. Dabei gilt: Essen Sie so bunt wie möglich und nur richtig reifes Obst und Gemüse. Je intensiver die Farbe, desto höher ist der Gehalt an sogenannten bioaktiven Wirkstoffen. Manche Obst- und Gemüsesorten verfügen über einen ganzen Cocktail davon: Dazu gehören alle Kohlsorten, Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch. Beim Obst greifen Sie am besten zu Aprikosen, Beeren und Zitrusfrüchten. Tipp: Bei letzteren möglichst viel von der weißen Innenhaut essen. Sie enthält die meisten der hochwirksamen Krebsschutzstoffe.

 

Mittelmeerdiät lindert Bluthochdruck

Perfekt lässt sich auch die Mittelmeerdiät mit den DASH-Empfehlungen verbinden (DASH: "Dietary Approaches to Stop Hypertension", zu Deutsch: "Diät-Tipps, um Bluthochdruck zu stoppen"). So senken Sie allein durch das richtige Essen Ihren Blutdruck.

Olivenöl ist ein wichtiger Bestandteil der Mittelmeerdiät und enthält sogenanntes Oleuropein. Dieser Stoff gibt dem Öl seinen leicht bitteren Geschmack und senkt den Blutdruck, indem er die Schlagadern erweitert. Reichlich Vitamin E sowie Ölsäure aus Olivenöl helfen dabei. Außerdem liefert das Öl lebensnotwendige ungesättigte Fettsäuren.

Kräuter ersetzen in der Mittelmeerdiät oft Salz
Kräuter ersetzen in der Mittelmeerdiät oft Salz© Fotolia

DASH-Tipp: Mit dem hohen Anteil an gesunden Fettsäuren kann man hervorragend tierische Fette einsparen: Lassen Sie Butter weg, streichen Sie z. B. unter die Marmelade etwas Olivenöl aufs Brot. Das Öl sättigt effektiv und hilft so zum Beispiel, das blutdrucksteigernde dunkle Fleisch zu vermeiden.

Seefisch wie Hering, Lachs, Sardinen, Thunfisch oder Makrele ist wichtiger Bestandteil der Mittelmeerdiät. Sie liefern sehr viele Omega-3-Fettsäuren und sind damit besonders wertvoll für das Herz-Kreislauf-System.

DASH-Tipp: Essen Sie möglichst öfter als zweimal pro Woche eine Portion Seefisch, am besten mit Olivenöl.

Kräuter ersetzen in der Mittelmeerdiät oft Salz. Das kann zumindest bei salzempfindlichen Menschen den Blutdruck senken.

DASH-Tipp: Nutzen Sie Oregano, Majoran, Rosmarin, Lorbeer, Thymian, Petersilie, Knoblauch, Zwiebeln, Kapern. Auch Zitronen verfeinern so manches Gericht.

Gemüse und Obst sind fester Bestandteil der Mittelmeerdiät.

DASH-Tipp: Zu jeder Mahlzeit oder Zwischenmahlzeit sollten möglichst zwei Portionen Gemüse, Früchte oder entsprechende Säfte gehören. Besonders gut zu jedem Essen: Eine Tasse Rohgemüse morgens und abends und zwei Tassen gedünstetes Gemüse mittags.

Tomaten mit Basilikum
Tomaten enthalten viel Kalium, das entwässernd wirkt. Basilikum regt durch seine Gerbstoffe den Stoffwechsel an© Fotolia
 

Weniger Depressionen dank Mittelmeerdiät

Spanische Wissenschaftler beobachteten 4000 Probanden zwischen 55 und 80 Jahren. Die eine Hälfte aß Mittelmeerkost mit vielen Früchten, Gemüse, Vollkorn, Olivenöl und Fisch, die andere Hälfte folgte einer fettreduzierten Diät. In der Mittelmeer-Gruppe entstanden seltener Depressionen. Der Grund: Die vielen frischen Zutaten senken die Entzündungswerte im Blut. Diese fördern das Risiko einer Depression.

Diese Abnehm-Hits der Mittelmeerdiät stoppen den Hunger, verbrennen Fett und regen den Stoffwechsel an:

 

Tomaten

Sie enthalten viel Kalium, das entwässernd wirkt, und versorgen uns mit B-Vitaminen, die den Stoffwechsel beschleunigen.

 

Pasta

Bissfest gegart machen Nudeln lange satt.

Zucchini ist kalorienarm
Zucchini ist sehr kalorienarm und bringt durch ihre Bitterstoffe die Verdauung in Schwung© Fotolia
 

Zucchini

Das Gemüse ist sehr kalorienarm. Durch seine Bitterstoffe bringt es die Verdauung auf Trab.

 

Fisch und Geflügel vom Grill

Besonders eiweißreich und fettarm! Deshalb machen Fisch und Geflügel lange satt und kurbeln die Fettverbrennung an.

 

Basilikum

Das Kraut regt durch seine Gerbstoffe unseren Stoffwechsel an und wirkt entwässernd. Außerdem mindert es die Lust auf Süßes.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.