Metal Yoga – Headbanging im herabschauenden Hund?

Verena Elson
Metal Yoga
Metal Yoga ist nichts für Zartbesaitete – hier wird Yoga zu den Klängen von Heavy Metal geübt © YouTube/StubHub UK

Räucherstäbchen, Klangschalen und gesungene Mantras sucht man hier vergebens: Beim Metal Yoga geht es etwas anders zu als in traditionellen Yogastunden. Eins bleibt hier völlig aus: die meditative Stille.

Noch sind sie nur vereinzelt zu sehen, die Metalheads mit Yogamatte, auf dem Weg zum Training. Doch aus dem Yoga mit Metal-Klängen könnte ein echter Trend werden – der eine ganz neue Zielgruppe auf die Matten lockt.

 

Was ist Metal Yoga?

Denn genau das ist das Ziel von Metal Yoga: die Bewegungslehre Menschen schmackhaft zu machen, die das klassische Yoga-Ambiente nicht anspricht – und die ein Faible für Metal-Musik haben.

Das sollte man schon mitbringen, denn Metal Yoga ist im Wesentlichen Yoga zu Metal-Musik, ergänzt durch gelegentliches Headbangen. Zumindest bei dem bisher einzigen deutschen Anbieter in Berlin: Charlotte Messerschmidt leitet die Stunden unter dem Motto „Schwarzes Yoga“.

Metalfans machen hier traditionelles Yoga und haben zusätzlich die Gelegenheit, ihre Aggressionen mit lauten Schreien herauszulassen – das geht besonders gut in Begleitung von schnellen Metal-Beats.

 

Metal Yoga in New York

Eine andere deutsche Yogalehrerin unterrichtet zu Metal-Musik in New-York. In dem Programm „Metal Yoga Bones“ von Saskia Thode geht es etwas wilder zu. Zusätzlich zu den klassischen Yogaübungen lässt sie Metal-Elemente wie Moshpits (Kreis vor der Bühne, in dem Zuschauer tanzen) ins Training einfließen und erfindet neue Yogaposen wie den „Destroyer“ (Zerstörer).

Metal-Fans schätzen diese andere Atmosphäre. Zu den Klängen ihrer Lieblingsmusik können sie im wuseligen New Yorker Alltag besser abschalten als bei Stille, so Thodes Theorie.

Ob Metal, Pop oder Hip-Hop – die zwei Beispiele aus Berlin und New York zeigen, dass Yoga nicht nur in meditativer Stille funktioniert. Wem die eigene Lieblingsmusik dabei hilft, sich zum Yoga zu motivieren, der sollte sofort loslegen. Denn Yoga lindert viele körperliche Beschwerden und hilft, bei Stress abzuschalten. Das funktioniert wirklich – mit diesen Übungen.

© by WhatsBroadcast

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.