Menstruationsunterwäsche: Was bringen "period panties" wirklich?

Redaktion PraxisVITA

Menstruationsunterwäsche gilt als nachhaltige Alternative zu Binden und Tampons. Doch hält Periodenunterwäsche auch wirklich das, was sie verspricht? Alles Wichtige über das Hygieneprodukt für Frauen.

rosa Unterhose auf hellem Hintergrund
Menstruationsunterwäsche ist bequem - aber hält sie, was sie verspricht? Foto:  iStock/KVLADIMIRV
Inhalt
  1. Was ist Menstruationsunterwäsche?
  2. Wie funktioniert Periodenunterwäsche?
  3. Wie wird Menstruationsunterwäsche gewaschen?
  4. Reicht Menstruationsunterwäsche allein aus?

Im Laufe Ihres Lebens verbrauchen Frauen im Schnitt zwischen 10.000 und 17.000 Tampons oder Binden. Menstruationsunterwäsche ist eine der noch jungen Erfindungen, die unter anderem diesen Verbrauch verringern soll. Sogenannte Perioden-Pantys versprechen herkömmliche Menstruationsprodukte zu ersetzen und dabei bequem und optisch ansprechend zu sein. 

 

Was ist Menstruationsunterwäsche?

Bei Menstruationsunterwäsche handelt es sich um Unterwäsche, genauer gesagt Unterhosen, in deren Schrittbereich sehr saugstarke Einlagen eingenäht sind. Die Einlagen bestehen aus mehreren Schichten, um möglichst viel Flüssigkeit aufnehmen zu können. Die Unterhosen selbst sind in diversen Formen und Schnitten erhältlich. Oft sind sie schwarz, da so mögliche Flecken nicht auffallen.

Naturschwämme in einerm Korb
Liebe & Sexualität Menstruationsschwamm: Natürliche Alternative zu Tampons?

 

Wie funktioniert Periodenunterwäsche?

Die in die Menstruationshose eingenähte Saugschicht besteht aus mehreren Lagen, die unterschiedliche Funktionen haben: 

Schicht 1: Eine erste Lage leitet die Flüssigkeit Ihrer Monatsblutung in das Innere der Unterhose ab und verhindert so ein Gefühl von Nässe.

Schicht 2: Die zweite Lage hat eine antibakterielle und absorbierende Funktion. Dahinter stecken sogenannte Biozide. Sie verhindern, dass sich Bakterien vermehren und ein unangenehmer Geruch entsteht.

Schicht 3: Die dritte und äußere Schicht ist quasi eine Schutzschicht gegen Flecken, eine sogenannte flüssigkeitsundurchlässige Membran.

 

Wie wird Menstruationsunterwäsche gewaschen?

Nach der Verwendung kann Menstruationsunterwäsche bei 40 °C in der Waschmaschine waschen. Es wird empfohlen, die Höschen vorher kurz mit kaltem Wasser auszuspülen, um Flecken zu vermeiden. Außerdem sollten Sie auf Weichspüler verzichten.

Frau hält Tampon und Binde in der Hand
Übersicht Freie Menstruation – was ist das?

 

Reicht Menstruationsunterwäsche allein aus?

Menstruationsunterwäsche soll bis zu 30 Milliliter Blut auffangen können. Im Schnitt verliert eine Frau während ihrer gesamten Periode 100 Milliliter Blut. Über den Zeitraum der Menstruation berechnet, sollte eine Periodenunterhose also ausreichen. Bei starken Blutungen muss die Unterwäsche eventuell häufiger gewechselt werden bzw. kann zusätzlich noch eine Menstruationstasse verwendet werden. 

Welche Vorteile hat Menstruationsunterwäsche?

  • Nachhaltigkeit: Menstruationsunterwäsche stellt sich in eine Reihe mit Menstruationscups, wenn es um den Umweltschutz geht. Während Tampons und Binden nach einmaliger Benutzung weggeworfen werden, können period pantys über einen Zeitraum von zwei Jahren benutzt werden. 
  • Tragekomfort: Kein Zwicken oder Verrutschen von Tampons & Co. 
  • Schutz vor Krankheiten: Tampons saugen die Feuchtigkeit in der Scheide auf. Durch die so entstehende Trockenheit können leichter z.B. Pilzinfektionen entstehen. Die Perioden-Höschen bewahren das feucht-warme Klima und den optimalen pH-Wert der Scheide; eine Infektionsgefahr wird minimiert.

Welche Nachteile bringt die Unterschwäsche für die Monatsblutung mit sich? 

  • Wechseln: Ist die Unterwäsche vollgesaugt, muss sie gewechselt werden. Und das möglichst zeitnah, um Geruch- und Keimbildung zu vermeiden. Während Tampons, Binden und Menstruationstassen verhältnismäßig leicht zu wechseln sind, muss bei der Periodenwäsche die komplette Unterwäsche ausgetauscht werden. Unpraktisch. Außerdem muss nicht nur eine Ersatzhose eingepackt sein, auch eine Transportmöglichkeit für die benutzte Hose muss beachtet werden. 
  • Anschaffungskosten: Der Kostenpunkt bei der Erstanschaffung liegt zwischen 20 und 40 Euro. Auch wenn das auf den Blick viel ist, dauerhaft lohnt es sich. Kann das Konzept der Unterwäsche aber nicht überzeugen, ist der finanzielle Verlust relativ groß. 

 

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.