Menstruationsschwamm: Natürliche Alternative zu Tampons?

Rieke Heinze Medizinredakteurin

Menstruationsschwämme gehören zu den ältesten Hygieneartikeln. Heute sind sie dennoch eine eher ausgefallene Alternative zu den klassischen Tampons – dabei ist der Unterschied in der Verwendung nur sehr gering.

Naturschwämme in einerm Korb
Der Menstruationsschwamm ist noch recht unbekannt, überzeugt aber mit natürlicher Saugkraft. Der Naturschwamm wird vor der Benutzung zurecht geschnitten Foto:  iStock/Silvia Bianchini
Inhalt
  1. Was ist ein Menstruationsschwamm?
  2. Wie benutzt man einen Menstruationsschwamm?
  3. Wie lange kann ich einen Menstruationsschwamm tragen?
  4. Wie entferne ich einen Menstruationsschwamm?
  5. Das sind Vor- und Nachteile
  6. Welche Nachteile hat ein Menstruationsschwamm? 

Binde, Menstruationstasse oder Tampon? Ein Naturschwamm ist die natürliche Alternative zu industriell gefertigten Menstruationsprodukten. Neben persönlichen Vorlieben sollten Dinge wie Herstellung und Preis beachtet werden, damit jeder das richtige Produkt findet. 

 

Was ist ein Menstruationsschwamm?

Bei einem Menstruationsschwamm handelt es sich um ein Stück Naturschwamm, der das Menstruationsblut aufsaugt. Der Schwamm ist in der Regel zwischen fünf bis sieben Zentimeter groß. Speziell für die Monatsblutung einer Frau eignen sich sogenannte Levantiner Schwämme. Sie haben ihren Namen von ihrem Anbaugebiet an der levantinischen Küste im östlichen Mittelmeer. Da es sich bei Menstruationsschwämmen um ein echtes Naturprodukt handelt, sollten Sie beim Kauf auf ein Siegel achten, das Artenschutz und Nachhaltigkeit gewährleistet. Menstruationsschwämme gibt es auch aus Schaumstoff. Vielleicht nicht ganz so nachhaltig, aber im Zweifel besser verträglich. Wiederverwendbar sind alle Arten von Menstruationsschwämmchen. So wird nicht nur weniger Müll produziert, auch lästiges Nachkaufen entfällt. Zu kaufen gibt es Menstruationsschwämme online.

Frau hält Tampon und Binde in der Hand
Übersicht Freie Menstruation – was ist das?

 

Wie benutzt man einen Menstruationsschwamm?

Analog zum Tampon wird auch ein Menstruationsschwamm in die Vagina eingeführt. Mit dem Mittelfinger kann er tiefer eingeführt werden. Das weiche Material passt sich seiner Umgebung an und nimmt die Form des Scheidenkanals an. Hat der Naturschwamm sich mit Blut vollgesaugt, können Sie ihn wieder entfernen. Danach zunächst mit kaltem und anschließend mit warmem Wasser ausspülen und einfach wiederverwenden.

Vor der allerersten Benutzung und auch nach Ende Ihrer Periode sollten Sie den Schwamm in eine 1:2-Mischung aus Essig und Wasser für ca. 2 Stunden einlegen und anschließend trocknen lassen. Dies beugt Keimen vor. Vor jeder Verwendung den Schwamm kurz mit Wasser anfeuchten. Niemals sollte ein Menstruationsschwamm allerdings gekocht werden, denn so wird er hart und unbrauchbar.

Achtung: Wenn Sie einmal an einer vaginalen Infektion leiden, sollten Sie den Schwamm anschließend nicht wiederverwenden, sondern sich einen neuen kaufen. Auch für die Anwendung bei Wochenfluss nach einer Geburt ist das Produkt nicht geeignet.

 

Wie lange kann ich einen Menstruationsschwamm tragen?

Ein Menstruationsschwamm sollte maximal acht Stunden getragen werden. Nach diesem Zeitraum sollte er einmal entnommen und gereinigt werden. Anschließend kann er wieder eingeführt werden. Um ein sogenanntes Toxisches Schocksyndrom zu verhindern, ist das regelmäßige Wechseln und Reinigen besonders wichtig. Abgängig von der Stärke der Monatsblutung kann der Schwamm bereits nach kurzer Zeit vollgesogen sein. In diesem Falle gilt, was bei allen Menstruationsprodukten gilt: Wechseln, sobald ihre Aufnahmekapazität überschritten wird. Ansonsten "drohen" kleine Auslaufpannen. Ist der Schwamm vollgesogen, wird er schwerer und rutscht automatisch etwas nach unten - Sie spüren also, wenn es Zeit zum Wechseln ist. 

Tipp: Bei einer sehr starken Regelblutung können Sie auch zwei Schwämme hintereinander tragen. Auch eine beliebte Möglichkeit: den Schwamm mit einem Menstruationscup zu kombinieren. Wer zusätzliche Sicherheit bevorzugt oder gerade bei den ersten Anwendungsversuchen noch unsicher ist, der kann für einen weiteren Schutz noch eine Slipeinlage oder Binde nutzen. 

 

Wie entferne ich einen Menstruationsschwamm?

Bei Tampons ist es so einfach: das praktische Rückholbändchen ermöglicht durch einen leichten Zug das sanfte Herausziehen des Menstruationsproduktes. Bei Naturschwämmen wird dieses Bändchen leider nicht mitgeliefert und auch auch industriell wird keines angebracht. Was also tun? Hier spielt die richtige Körperhaltung eine entscheidende Rolle: Gehen Sie in die Hocke. Je voller der Schwamm ist, desto leichter rutscht er natürlich "nach unten". Als Unterstützung oder auch, wenn der Schwamm sich nur geringfügig bewegt kann es helfen, die Beckenbodenmuskulatur anzuspannen. Dadurch wird der Menstruationsschwamm etwas nach vorne geschoben. Mit Zeige- und Mittelfinger können Sie nun den Schwamm greifen und aus der Scheide ziehen. 

 

Frau macht Yoga-Übung, Hund macht mit
Fitness Beckenbodentraining für mehr Beweglichkeit, Energie und eine starke Blase

 

Das sind Vor- und Nachteile

Warum aber so einen Menstruationsschwamm nutzen? Offensichtlich ist: Wiederverwendbare Produkte sind nachhaltig - für den Geldbeutel und für die Umwelt.

Diese Vorteile bietet ein Menstruationsschwamm außerdem:

  • Gesundheitlich unbedenklich: das reine Naturprodukt kommt ohne künstliche Inhalts- oder Zusatzstoffe aus
  • das weiche und flexible Material des Schwammes passt sich perfekt dem Körper an und ist so gut wie nicht für die Trägerin zu spüren
  • Diskretion: kein Rückholbändchen bedeuet auch, dass nichts versteckt werden muss und nichts darauf schließen lässt, dass frau gerade ihre Tage hat
  • Menstruationsschwämme können beim Sex getragen werden - ohne Verschmieren oder Blutspuren
  • Nachhaltigkeit: einmaliges Kaufen und anschließendes Wiederverwenden schont Umwelt und Finanzen
 

Welche Nachteile hat ein Menstruationsschwamm? 

Im Grunde hat ein Menstruationsschwamm nur einen großen Nachteil: Diesen unterwegs zu wechseln und auf einer öffentlichen Toilette auszuwaschen, ist eher eine unangenehme und weniger praktische Angelegenheit. Sie können den Schwamm nach dem Gebrauch allerdings auch erst einmal in eine kleine Blechdose o. Ä. tun und so die Zeit bis zur nächsten Reinigungsmöglichkeit überbrücken. So können Sie das etwas unangenehme Auswaschen in der Öffentlichkeit umgehen. Stellen Sie in diesem Falle aber sicher, dass Sie einen Ersatz-Menstruationsschwamm dabeihaben und sich die Zeit bis zur Reinigung nicht über zu viele Stunden hinzieht, um eine mögliche Keimbildung zu vermeiden.

Menstruationsschwämme sind sowohl ein natürliches als auch eine nachhaltiges Menstruationsprodukt. Gerade weil es sich um eine natürliche Ressource handelt, sollten Sie beim Kauf jedoch darauf achten, dass Artenschutz und Nachhaltigkeit auch wirklich gewährleistet sind.

Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.