Medizinisches Cannabis – diese Sorten gibt es

Mona Trautmann Medizinredakteurin

Am 10. März 2017 ist das sogenannte Cannabis-Gesetz in Kraft getreten. Seitdem sind Wirkstoffe der Hanfpflanze als verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland zu erhalten. Doch welche Cannabissorten dürfen Ärzte verschreiben und welche eignen sich für welche Beschwerden?
 

Medizinische Cannabis-Tropfen
Cannabissorten gibt es viele – doch welche sind für den medizinischen Gebrauch freigegeben und wogegen helfen sie? Foto:  iStock/rgbspace
Inhalt
  1. Welche Sorten von medizinischem Cannabis sind in der Apotheke erhältlich?
  2. Welche Sorte hilft gegen welche Beschwerden?
  3. In welcher Form erhalten Patienten die Mittel?
 

Welche Sorten von medizinischem Cannabis sind in der Apotheke erhältlich?

Cannabissorten gibt es Tausende. Zum medizinischen Gebrauch zugelassen ist allerdings nur ein kleiner Teil:

CannabissorteTHC-Gehalt in ProzentCBD-Gehalt in ProzentHerkunftsland
BedrocanCa. 22< 1Niederlande
BedicaCa. 14< 1 
BedrobinolCa. 13,5< 1 
BediolCa. 6,3Ca. 8  
Bedrolite< 1Ca. 9 
    
Pedanios 22/1Ca. 22< 1Kanada
Pedanios 20/1Ca. 20< 1 
Pedanios 18/1Ca. 18< 1 
Pedanios 16/1Ca. 16< 1 
Pedanios 14/1Ca. 14< 1 
Pedanios 8/8Ca. 8Ca. 8 
Aurora 1/12< 1Ca. 12 
Aurora 1/15< 1Ca. 15 
    
Klenk 18/1Ca. 18< 1Kanada
    
Peace Naturalis 10/10Ca. 10Ca. 10Kanada
Peace Naturalis 18/1Ca. 18< 1 
Peace Naturalis 20/1Ca. 20< 1 
Peace Naturalis 22/1Ca. 22< 1 
Peace Naturalis 24/1Ca. 24< 1 
Peace Naturalis 26/1Ca. 26< 1 
    
Red No 424,3< 0,5Kanada
Bakerstreet23,4< 0,5 
Red No 220,3< 0,5 
Princeton16,5< 0,5  
Orange No 113,6< 0,5 
Penelope10,4Ca. 7,5  
Green No 38,1Ca. 11,7 
Argyle5,4Ca. 7 
    
LuminariumCa. 24 Kanada
StellioCa. 21  
SedamenCa. 23  
RexCa. 18  
NolliaCa. 4  

Quelle: http://www.kbv.de/html/cannabis-verordnen.php

 

Welche Sorte hilft gegen welche Beschwerden?

Grundsätzlich werden Sorten mit einem hohen Gehalt der Wirkstoffs THC vor allem bei Schmerzen verordnet, wohingegen Cannabissorten mit viel CBD eher entzündungshemmend und angstlösend wirken. Eine weitere Möglichkeit zur Einteilung der Sorten bietet die Unterscheidung der Pflanzen vom Indica- und Sativa-Typus:

•    Sativa-Anteil: eher belebende Wirkung, Zufriedenheitsgefühl
•    Indica-Anteil: eher beruhigende Wirkung, Gelassenheitsgefühl

Die Sorten können allerdings nicht eindeutig zur Linderung von bestimmten Beschwerden zugeordnet werden. Zudem reagiert jeder Patient unterschiedlich auf die Wirkstoffe. Arzt und Patient müssen in einigen Fällen austesten, welche Sorte, Dosierung oder gegebenenfalls Kombination der Wirkstoffe am effektivsten und verträglichsten ist.

 

In welcher Form erhalten Patienten die Mittel?

Patienten bekommen in der Regel Medizinal-Cannabisblüten oder ein Extrakt daraus verschrieben. Die Darreichungsformen unterscheiden sich: Patienten nehmen das Mittel in Form von Öl, Gel, Spray, Tropfen oder Kapseln ein. 

Ärzte nutzen zur Verschreibung ein Betäubungsmittelrezept. Produkte der Cannabispflanze ohne THC sind nicht verschreibungspflichtig. Hierzu gehören unter anderem solche mit Cannabidiol (CBD).

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.