Medikamente

Die Einnahme von Arzneimitteln oder Medikamenten hat allgemein die Heilung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten zum Ziel. Wer aber die empfohlene Dosierung nicht einhält und die Anwendungshinweise missachtet, dem können Heilmittel auch schaden. Hier finden Sie die wichtigsten Zusammenhänge.

Aspirin ohne ärztliche Rücksprache nicht länger als drei Tage nehmen
Schlafstörungen durch Medikamente
Viele unterschätzen die Gefahr von Arzneiwirkstoffen
Mann mit Herzschwäche
Blutdruck messen
Frau niest mit Taschentuch
Frau beim Gespräch mit Arzt
Escitalopram hilft bei Depressionen

Ob zum Beispiel Kopfschmerztabletten, Nasenspray oder Antibiotika – damit ein Arzneimittel oder Medikament richtig wirken kann, muss der Betroffene es korrekt einnehmen oder anwenden. Er darf die empfohlene Dosierung weder überschreiten noch vernachlässigen und auch sonstige Hinweise zur Anwendung, die er in aller Regel im Beipackzettel lesen kann, von seinem Arzt oder Apotheker verordnet bekommt, nicht leichtfertig ignorieren. Nur so kann ein Medikament zur Genesung oder Verhütung einer Krankheit beitragen, ohne unerwünschte Effekte wie zum Beispiel Hautausschlag oder Müdigkeit zu riskieren. Wer gewissenhaft mit Arzneimitteln und Medikamenten umgeht, der kann die gefährlichsten Nebenwirkungen wie Atemnot oder Nierenversagen oft verhindern. Auf diesen Seiten gehen wir diesen Aspekten auf den Grund und beantworten Fragen wie: Haben auch rezeptfreie Medikamente gefährliche Nebenwirkungen? Welche Tabletten dürfen geteilt werden und welche nicht? Darf man abgelaufene Medikamente noch nehmen? Bei welchen Medikamenten treten welche Wechselwirkungen auf? Um welche Uhrzeit wirken Medikamente am besten? Und was passiert bei einer Überdosis? Dies und mehr haben wir fundiert für Sie recherchiert und in leicht verständlichen Fachbeiträgen hier für Sie zusammengestellt.

Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.