Mastitis-Behandlung: Vorsicht bei Antibiotika

Redaktion PraxisVITA
Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Brust ausstreichen und Quarkwickel sind nur einige der möglichen Methoden bei der Mastitis-Behandlung. Sofern keine Linderung der Beschwerden eintritt, verordnen Gynäkologen in den überwiegenden Fällen Antibiotika. Mütter sollten unbedingt darauf hinweisen, dass sie ein Kind stillen und sich erkundigen, ob das Antibiotika dennoch eingenommen werden darf.

Bei der Mastitis-Behandlung sollten Familienmitglieder die Mutter entlasten
Entspannung ist für eine Mutter mit Mastitis entscheidend für eine baldige Genesung. Väter sollten daher Aufgaben im Haushalt und bei der Versorgung des Babys übernehmen© iStock

Für eine erfolgreiche Mastitis-Behandlung ist es wichtig, dass die Mutter sich Ruhe gönnt und Unterstützung von ihrem Mann oder nahestehenden Menschen einholt.

Im nächsten Schritt sollte es darum gehen, die Symptome des Milchstaus in den Griff zu bekommen. Die oberste Regel bei einer Mastitis-Behandlung lautet daher, dass die Milch aus der Brust entfernt werden sollte. Dafür gibt es drei Möglichkeiten.

 

Mastitis-Behandlung: Das Kind sollte weiter gestillt werden

  • Möglichkeit Eins: Weiter stillen

Zunächst sollte eine Mutter trotz Mastitis ihr Kind weiterhin stillen. Die Entzündung in der Brust hat keine negativen Auswirkungen auf die Milch. Das Kind nimmt keinen Schaden, wenn es die Muttermilch trinkt, selbst wenn die Mutter Fieber hat. Damit die Milch schneller fließt, sollte die Mutter ihre empfindliche Brust erwärmen. Mit einem Kirschkernkissen, warmen Umschlägen oder Rotlicht.

Am besten funktioniert es mit dem Stillen, wenn die Mutter den Unterkiefer des Babys in Richtung der gestauten Körperstelle legt. Durch die Saugbewegungen des Babys wird die entzündete Stelle sanft massiert. Sobald das Kind die Brustwarze mit seinem Mund berührt, kann das für die Mutter unangenehm sein. Es kann helfen, das Kind zunächst an der symptomfreien Brust anzulegen und nach Einsetzen des Milchspendereflexes zur betroffenen Brust zu wechseln. Sobald sich der Milchstau auflöst und die Milch fließt, sollten die Schmerzen abklingen.

Bei der Mastitis-Behandlung hilft es, die Brust auszustreichen
Das Ausstreichen der Brust erfordert Übung. Hebammen helfen Müttern dabei, die Massagetechnik zu lernen© iStock
 

Das Ausstreichen der Brust mit einer Massage hilft bei der Mastitis-Behandlung

  • Möglichkeit Zwei: Brust ausstreichen

Bei der Mastitis-Behandlung kann die Mutter zu einer weiteren Methode übergehen, dem Ausstreichen ihrer Brust. Diese Vorgehensweise erfordert Übung, eine Hebamme unterstützt Mütter dabei. PraxisVita stellt eine Massage-Technik vor, mit der Sie Ihre Brust ausstreichen können.

Milchpumpen sind bei der Mastitis-Behandlung umstritten
Mittlerweile gilt das Abpumpen mit einer Milchpumpe als veraltete Methode, weil dadurch die Milchproduktion steigt. Mediziner raten, die Brust auszustreichen© iStock
 

Mastitis-Behandlung: Milchpumpen fördern die Milchproduktion

  • Möglichkeit Drei: Milch abpumpen.

Eine dritte Möglichkeit, Milchstau zu behandeln, ist das Abpumpen der Milch. Einige Mediziner halten dieses Vorgehen jedoch für überholt, da hierbei die Milchproduktion gesteigert wird. Um das zu verhindern, empfehlen einige Hebammen, Salbeitee zu trinken, der die Milchmenge drosseln soll. Der Vorteil einer Milchpumpe liegt darin, dass Mütter den Sog an ihrer empfindlichen Brust dosieren können.         

Quark kann bei der Mastitis-Behandlung Schmerzen lindern
Hebammen empfehlen Müttern, Quarkwickel auf die schmerzhaften Stellen aufzutragen. Quark wirkt abschwellend, entzündungshemmend und schmerzlindernd© iStock
 

Nach einer Mastitis-Behandlung sollte die Brust gekühlt werden

Nach den genannten drei Möglichkeiten, sollte die Brust gekühlt werden, damit sich bestehende Schwellungen verringern. Hierfür eignet sich u.a. eine Behandlung mit Quarkwickel. Der Quark (kein Magerquark) wird auf ein Küchenhandtuch gestrichen und für 10 bis 20 Minuten auf die Brust gelegt. Die Brustwarze bleibt frei. Für eine ähnliche Behandlung werden Kohlblätter in den BH der Frau gelegt und dieser 10 bis 15 Minuten getragen.

Ärzte verordnen häufig Antibiotika bei der Mastitis-Behandlung
Bei einer Mastitis verordnen Mediziner häufig Antibiotika. Sprechen Sie Ihren Arzt darauf an, ob Ihr Antibiotikum stillverträglich ist © iStock
 

Der Arzt prüft bei der Mastitis-Behandlung, ob sich ein Abszess gebildet hat

Sofern diese Methoden nach spätestens 24 Stunden keine deutliche Besserung hervorrufen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. In diesem Fall besteht die Gefahr, dass sich in der betroffenen Brust ein Abszess gebildet hat, der operativ entfernt werden müsste. Nach der Ultraschall-Untersuchung wird der Frauenarzt unter Umständen ein Antibiotikum verordnen. Dieses sollte in jedem Fall stillverträglich sein. In der Regel dauert es etwa 14 Tage bis eine Mastitis ausgeheilt ist.

 

Mastitis-Behandlung: Lösen Probiotika bald Antibiotika ab?

Neue Forschungen gehen der Frage nach, inwiefern bei einer Mastitis auf Probiotika zurückgegriffen werden kann. Die Einnahme von Antibiotika, führte laut Medizinern zuletzt zu einer steigenden Resistenz gegen den Wirkstoff. Laut Forschern kann ein mittelschwerer Verlauf der Mastitis mit Probiotika mindestens genauso gut wie mit Antibiotika behandelt werden. Aufgrund der unzureichenden Datenlage gehören Probiotika allerdings noch nicht zur Standardtherapie bei einer Brustentzündung. Forscher halten Probiotika für einen geeigneten Antibiotika-Ersatz, da bei einer Mastitis die Muttermilch an bakterieller Vielfalt einbüßt und potenzielle Krankheitserreger überhandnehmen. Probiotika enthalten Mikroorganismen, die dem Verlust entgegensteuern können.

Vorbeugung
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.