Maskenpflicht im Freien: Ist ein Mund-Nasen-Schutz draußen sinnvoll?

Kim Kraft Journalistenschülerin

Seit einiger Zeit herrscht in vielen Gebieten in Deutschland auch eine Maskenpflicht im Freien. Doch wie sinnvoll ist sie? Und warum soll man sich nun plötzlich doch auch draußen schützen?

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Maskenpflicht im Freien sinnvoll? Studie mit deutlichem Ergebnis
  2. Virologe: Corona-Infektionen sind im Freien möglich
  3. Immer mehr Corona-Hotspots: Wann wird eine Stadt zum Risikogebiet?
  4. In diesen Städten gibt es eine Maskenpflicht im Freien

Maskenpflicht im Freien: Sinnvoll oder nicht? Diese Frage wird aktuell heiß diskutiert. Eine Pflicht für das Bedecken des Mund-Nasen-Bereichs im Freien gab es nämlich bisher noch nicht. Doch seit einigen Wochen steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen stetig an und auch der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert wird vielerorts bereits überschritten. Einige Städte und Kommunen ziehen daher die Reißleine und verordnen eine Maskenpflicht im Freien.

 

Maskenpflicht im Freien sinnvoll? Studie mit deutlichem Ergebnis

Bisher galten draußen andere Regeln als drinnen. So durften im Freien mehr Menschen zusammenkommen und eine Maske war keine Pflicht. Doch nach und nach ändert sich nun auch das. Doch warum gibt es plötzlich eine Maskenpflicht im Freien? Hieß es nicht bisher immer, dass man draußen geschützter ist und die Ansteckungsgefahr um ein Vielfaches geringer? 

Eine Frau mit besorgtem Blick geht spazieren.
Service Corona: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr im Freien wirklich?

"Anfangs haben wir gedacht, dass die Luftzirkulation draußen so gut ist, dass man keine Maske braucht", sagte der Kölner Virologe Rolf Kaiser dem WDR. Doch neueste Erkenntnisse zeigen, dass das nicht ganz stimmt. Eine Studie aus Kanada untersuchte die Infektionszahlen in Gebieten mit Maskenpflicht im öffentlichen Raum und stellte fest, dass die Ansteckung um ein Viertel pro Woche im Vergleich zu den Orten ohne Maskenpflicht im öffentlichen Raum zurückging .

 

Virologe: Corona-Infektionen sind im Freien möglich

Besonders in Fußgängerzonen und an belebten öffentlichen Plätzen ist der Abstand zwischen den Passanten so gering, dass eine Ansteckung möglich istBesonders an Orten, an denen Gedränge herrscht und die Menschen für einen längeren Zeitraum beieinander stünden, etwa bei einer Demo oder auf dem Weihnachtsmarkt, sei eine Maskenpflicht daher auch im Freien durchaus sinnvoll.

Gegenüber ntv sagte der Virologe Dr. Martin Stürmer: "Aber es ist klar, je mehr infizierte Menschen sich im Freien aufhalten, umso  wahrscheinlicher ist es, dass ich doch mal in einen so nahen Kontakt komme, dass ich mich infizieren kann." Doch gerade weil eine solche Regelung bisher immer als unnötig beschrieben wurde, sei es wichtig, so der Virologe, die Regelungen zur Bedeckung von Mund und Nase wirklich nur an den gefährlichen Orten auszusprechen. So halte sich die Bevölkerung eher noch daran. 

Graphische Darstellung der Infektionskette
Service Corona-Hotspots: Inzidenz-Wert über 400 – Höchststand in Bayern erreicht

 

Immer mehr Corona-Hotspots: Wann wird eine Stadt zum Risikogebiet?

Um einen erneuten landesweiten Lockdown zu verhindern, sprechen sich immer mehr Städte für eine Maskenpflicht an öffentlichen Orten aus. Diskutiert wird die allgemeine Maskenpflicht im Freien vor allem für sogenannte Hotspots, das heißt, die Städte, die mehr als 50 positiv getestete Einwohner auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche vermelden. Aktuell wurde die Hansestadt Hamburg als Millionen-Metropole zum Hotspot ernannt

Bei der letzten großen Ministerkonferenz einigten sich die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel darauf, dass die Maßnahmen und Einschränkungen ab einer Sieben-Tages-Inzidenz von 50 ausgeweitet werden sollen. Zum aktuellen Zeitpunkt (19.10.2020) betrifft dies die sieben größten deutschen Städte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf. Auch zahlreiche weitere Gemeinden und Kommunen liegen über den kritischen Wert.

 

In diesen Städten gibt es eine Maskenpflicht im Freien

Während sich einige Politiker noch gegen die Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen, ist diese an vielen Orten längst eingeführt. In folgenden Städten, Gemeinden und Landkreisen herrscht unter anderem eine Maskenpflicht:

  • Berlin (Innenstadt, verschiedene Stadtteilzentren)
  • Bremen (Innenstadt, Schnoor)
  • Düsseldorf (Innenstadt, verschiedene Stadtteilzentren)
  • Esslingen (Fußgängerzone)
  • Frankfurt (Innenstadt, Einkaufsstraßen)
  • Freising (Fußgängerzone)
  • Geislingen (Fußgängerzone)
  • Hamburg (Innenstadt, verschiedene Stadtteilzentren)
  • Helgoland (Im Bereich der Hafenstraße)
  • Köln (Innenstadt, Fußgängerzonen)
  • Lörrach (Fußgängerzone)
  • München (Altstadtbereich)
  • Stuttgart (Köigstraße, Innenstadtbereich)

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der jeweiligen Region.

Auto hinter einem Weihnachtsbaum
Service Weihnachtsmarkt 2020: Geniale Alternativen statt Absagen!

Quellen:

"Maske im Freien: Hilfreich oder überflüssig?", in: wdr.de

"Face masks, public policies and slowing the spread of Covid-19: Evidence from Canada", in: nber.org

"Erste Städte machen es vor: Ist eine Maskenpflicht im Freien sinnvoll?", in n-tv.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.