Macht Toastbrot mein Kind betrunken?

Kind isst Toastbrot
Wie viel Alkohol steckt in einer Scheibe Toastbrot? © Fotolia

Alkohol versteckt sich in vielen normalen Lebensmitteln – auch in manchem Brot. Aber wie viel ist wirklich drin und kann das meinem Kind schaden?

Liest man die Zutatenliste von Milchbrötchen, Toastbrot oder Hotdogs genauer, dann lässt sich ein Hinweis auf (Ethyl-) Alkohol entdecken. Also dem gleichen Stoff, der auch in Bier, Wein und Schnaps steckt. Doch was macht der in scheinbar harmlosem Essen?

Alkohol entsteht immer dann, wenn der Teig Hefe enthält. Gärt diese, dann bildet sich CO2. Das macht den Teig luftig – als Nebenprodukt entwickelt sich allerdings auch der Alkohol. So viel, dass auch ein Mensch davon betrunken werden kann. Allerdings: Durch die Hitze beim Backen verflüchtigt er sich normalerweise. Er verdampft. Ein Brot vom Bäcker ist darum fast komplett alkoholfrei.

 

So viel Alkohol wie Cidre

Anders ist das zum Beispiel bei Toastbrot. Es ist nur vorgebacken und enthält darum noch Alkohol. Oft gärt es in der Packung sogar noch weiter. Rund zwei Prozent Alkohol konnte die Stiftung Warentest in Toastbrot aus dem Supermarkt nachweisen. Keine unerhebliche Menge und etwa so viel wie schwacher Cidre enthält.

Besonders für Kinder kann das gefährlich werden. Viele von ihnen lieben rohen Toast – doch schon fünf Scheiben enthalten die gleiche Menge Alkohol wie ein halbes Schnapsglas mit Tequila.

Die gute Nachricht: Kinder müssen nicht aufhören, das Toastbrot zu essen. Sie sollten es nur nicht roh bekommen. Schon nach einer Minute im Toaster hat sich durch die Hitze ein großer Teil des Alkohols verflüchtigt.

Hamburg, 18. September 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.