Liebstöckel lindert Entzündungen der Harnwege

Die krampflösende Wirkung des Liebstöckels ist erwiesen. Er lindert Entzündungen der ableitenden Harnwege und beugt Harngries vor.

 Liebstöckel wird in der Volksmedizin auch bei Verdauungsbeschwerden und Blähungen eingesetzt
Liebstöckel wird in der Volksmedizin auch bei Verdauungsbeschwerden und Blähungen eingesetzt© Fotolia
 

Liebstöckel: Anwendung und Heilwirkung

Definition Liebstöckel

Bezeichnung: Levisticum officinale   Familie: Doldenblütler (Apiaceae)    Gattung: Levisticum

Aus der Wurzel des Liebstöckels wird ätherisches Öl gewonnen, das nach der Kommission E (BGA/BfArM) krampflösend wirkt, was auf die im ätherischen Öl enthaltenen Alkylphthalide zurückgeführt werden kann. Es wird bei Entzündungen der ableitenden Harnwege sowie zur Vorbeugung bei Harngries zur Durchspülung angewandt. In der Volksmedizin wurde es darüber hinaus zur Verdauungsförderung, bei Husten zur Förderung des Auswurfs und als menstruationsförderndes Mittel verwendet.

 

Im Liebstöckel enthaltene Wirkstoffe

Ätherisches Öl (hauptsächlich Alkylphthalide), Cumarinderivate, Pflanzensäuren, Gerbstoffe

 

Botanik

Liebstöckel wird zum Würzen benutzt. Oft zum Beispiel bei Suppen, Pilzgerichten und Eintöpfen
Liebstöckel wird zum Würzen benutzt. Oft zum Beispiel bei Suppen, Pilzgerichten und Eintöpfen© Fotolia

Der Liebstöckel ist eine kräftige, mehrjährige Staude, die bis zu 2 Meter hoch wächst. Die Pflanze besitzt eine fleischige Pfahlwurzel, doppelt gefiederte, wechselständige Blätter mit breiten, eiförmigen Fiedern sowie kleine, leicht gelbe Blüten, die in Dolden zusammenstehen. Die Früchte sind oval und etwa 5 bis 8 Millimeter lang.

 

Verbreitung

Die Heimat des Liebstöckels ist der östliche Mittelmeerraum oder der Nahe Osten. Als früh bekannte Heil- und Gewürzpflanze erweiterte er Mensch das Verbreitungsgebiet des Liebstöckels rasch. Er wird in vielen Regionen der Welt als Kulturpflanze angebaut.

 

Andere Namen für Liebstöckel

Badekraut, Gichtwurz, Leberstockwurzel, Liebstengel, Maggikraut, Nervenkräutel

Wissenswertes über den Liebstöckel

Sein Gattungsname „Levisticum“ ist von dem lateinischen Wort für erleichtern, „levare“, abgeleitet und spielt wohl auf die harntreibende Wirkung der Pflanze an.

Furanocumarine im Liebstöckel können unter Sonnenlicht zu einer phototoxischen Reaktion mit Hautausschlag führen.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.