Lebertransplantation: Leberspende in letzter Minute

Leberspende Vater Sohn
Frank strahlt mit seinem Schwiegersohn Jens um die Wette: Der junge Mann spendete seinem Schwiegervater einen Teil seiner Leber © Fotolia

Diagnose Leberzirrhose: Viele Menschen haben diese lebensbedrohliche Lebererkrankung – einige von ihnen sogar im Endstadium. Eine Lebertransplantation ist dann der letzte Ausweg. Lesen Sie hier die berührende Geschichte eines Betroffenen.

Glücklich sitzt Frank Krause (58) im Wohnzimmersessel, strahlt mit Schwiegersohn Jens Prochnau (27) um die Wette. Vor einigen Monaten noch wäre dieses Foto nicht möglich gewesen. Da lag der Frührentner aus Lübeck mit einer lebensbedrohlichen Leberzirrhose in der Klinik, wartete vergeblich auf ein Spenderorgan. Doch dann passierte etwas, womit er niemals gerechnet hätte: Jens, der Ehemann seiner Tochter Ramona, zögerte keine Sekunde, spendete Frank einen Teil seiner Leber! „Wie dankbar ich ihm dafür bin, kann ich gar nicht in Worte fassen“, sagt Frank Krause unter Tränen. „Ohne Jens säße ich heute nicht hier ...“

 

Diagnose: Leberzirrhose im Endstadium

Wochenlang klagt der Frührentner im Sommer vergangenen Jahres über Schmerzen, macht sein Bandscheibenleiden dafür verantwortlich. „Als mein Mann aber immer mehr an Gewicht verlor, habe ich ihn zum Arzt geschickt“, sagt Ehefrau Gabriele (54). Tatsächlich ist die Bandscheibe in Ordnung, doch ein Bluttest ergibt: Die Leber arbeitet nicht mehr richtig! Der Schock folgt in der Uniklinik Lübeck: Das Organ ist schwer angegriffen, die Ärzte diagnostizieren eine Leberzirrhose im Endstadium – Lebensgefahr! Nichttrinker Krause fällt aus allen Wolken.

Bei  einer Leberzirrhose kann oft nur noch eine Organspende den Patienten retten
Eine Leberzirrhose ist das Endstadium vieler chronischer Lebererkrankungen. Oft kann nur noch eine Lebertransplantation den Patienten retten© Fotolia
 

Letzter Ausweg: Lebertransplantation

Von den Spezialisten der Uniklinik Kiel erfährt der ehemalige Berufskraftfahrer schließlich, dass er an einer Erbkrankheit leidet und nur eine Lebertransplantation sein Leben retten könne. „Das war wie ein Todesurteil für uns“, erklärt Gabriele Krause. Denn die Chance, schnell eine Spenderleber zu erhalten, ist nahezu aussichtslos. Zu viele Patienten stehen vor Frank auf der Warteliste – und die Zeit drängt ...

Als es fast zu spät scheint, erfahren die Krauses von der Möglichkeit einer Lebertransplantation. Die beiden Kinder von Frank kommen wegen der Erbkrankheit nicht infrage, jedoch Schwiegersohn Jens, der seit 10 Jahren zur Familie gehört. Könnte er seinem Schwiegervater das Leben retten? Würde er für ihn sein eigenes Leben riskieren? „Ich habe sofort zugestimmt“, sagt der Fernwärme-Monteur, der selbst Papa einer Tochter ist. „Für mich war klar: Ich mache das!“

 

Lebertransplantation schenkt Betroffenen ein neues Leben

Als es nach vielen Tests endlich so weit ist, hängt Franks Leben am seidenen Faden. Doch der von 86 auf 50 Kilo abgemagerte Mann schafft es, erholt sich. „Der selbstlose Einsatz von Jens war ein Geschenk des Himmels“, sagt Gabriele Krause. „Was er geleistet hat, ist nicht selbstverständlich.“ Jens selbst freut sich zwar über die große Anerkennung, stellt aber auch klar: „Ich würde es sofort wieder machen.“

Seit der Lebertransplantation geht es Frank Krause täglich besser. „Mein Schwiegersohn hat mir nicht nur das Leben gerettet, er hat mir auch ein neues geschenkt.“

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.