Lebensretter Mittagsschlaf

Eine Frau hält einen Mittagsschlaf
Regelmäßiger Mittagsschlaf wirkt blutdrucksenkend, zeigt eine aktuelle Studie griechischer Forscher © Fotolia

Täglicher Mittagsschlaf wirkt blutdrucksenkend – das zeigt eine aktuelle Studie griechischer Wissenschaftler. Wann ist der beste Zeitpunkt für ein Schläfchen und wie lange sollten Bluthochdruck-Patienten täglich schlafen?

Wie wirkt sich ein regelmäßiger Mittagsschlaf bei Bluthochdruck-Patienten auf die Blutdruckwerte aus? Um das herauszufinden, wertete ein Forscherteam um Dr. Manolis Kallistratos am Asklepieion Voula General Krankenhaus in Athen die Daten von 386 Patienten aus. Die Probanden waren im Schnitt 61,4 Jahre alt und litten alle an Bluthochdruck.

 

Mittagsschlaf wirkt blutdrucksenkend

Die Wissenschaftler erfassten neben kontinuierlich gemessenen Blutdruckwerten und Schlafgewohnheiten der Studienteilnehmer auch andere Faktoren wie Body-Mass-Index (BMI), Bewegungs- und Ernährungsgewohnheiten.

Ihre Auswertung ergab: Patienten, die regelmäßig einen Mittagsschlaf machten, hatten im Schnitt einen um fünf Prozent niedrigeren Blutdruck als Probanden, die mittags wach blieben.

 

Zeitpunkt und Dauer des Mittagsschlafs

Studienleiter Dr. Kallistratos weist darauf hin, dass bereits ein geringer Rückgang des Blutdrucks das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um bis zu zehn Prozent senken kann. Je länger der Mittagsschlaf, desto besser waren die Blutdruckwerte der Probanden – die besten Ergebnisse erzielten Patienten, die mittags rund 60 Minuten schliefen. Dr. Kallistratos: „Wir fanden außerdem heraus, dass Bluthochdruck-Patienten, die mittags schliefen, weniger blutdrucksenkende Medikamente benötigten als Probanden, die mittags wach blieben.“

Doch wann ist der beste Zeitpunkt für einen Mittagsschlaf? Um die Mittagszeit beginnt unsere Körpertemperatur, die seit Sonnenaufgang angestiegen ist, wieder abzufallen und der Körper produziert eine kleine Menge des Schlafhormons Melatonin. Kommt jetzt noch ein Essen dazu, dass verdaut werden will, können einem schon von selbst die Augen zufallen – nach dem Mittagessen ist darum die Wahrscheinlichkeit, einzuschlafen, am größten.

Von einem Mittagsschlaf profitieren übrigens nicht nur Bluthochdruck-Patienten. Zahlreiche Studien belegen, dass ein kurzer Schlaf um die Mittagszeit die Leistungsfähigkeit fördert. Um nach dem Mittagsschlaf besonders wach und konzentriert zu sein, eignet sich eine spezielle Form der Siesta – wie sie funktioniert, erfahren Sie hier.

Hamburg, 31. August 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.