Lässt sich dem Zähneknirschen vorbeugen?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Symptome
  3. 3. Ursachen
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Die meisten Menschen knirschen unbewusst in der Nacht mit den Zähnen, weshalb sie dem Zähneknirschen nicht gezielt vorbeugen können. Doch je nachdem, welche Ursache das Zähneknirschen hat, gibt es einige Maßnahmen, mit denen Sie die Wahrscheinlichkeit für das Knirschen verringern.

 

So können Sie dem Zähneknirschen vorbeugen

Entspannung hilft bei Zaehneknirschen
Entspannung hilft, dem Zähneknirschen vorzubeugen© Fotolia

  • Die Hauptursache für das Zähneknirschen ist Stress. Versuchen Sie herauszufinden, was Ihre wichtigsten Stressfaktoren sind und wie Sie diese gezielt abbauen können.
  • Natürlich lässt sich Stress nicht gänzlich vermeiden. Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Yoga können Ihnen dabei helfen, Stresssituationen besser zu verarbeiten. Gerade bei Verspannungen der Kiefer- und Nackenmuskulatur hat sich auch die Progressive Muskelentspannung als sehr wirkungsvoll erwiesen.
  • Vermeiden Sie Genussmittel, die Koffein, Nikotin oder Alkohol enthalten. Sie regen Ihr Nervensystem an und können das Zähneknirschen begünstigen. Das Gleiche gilt für aufputschende Medikamente und Drogen.
  • Wenn Sie tagsüber mit den Zähnen knirschen, können Sie sich das Zähneknirschen abgewöhnen. Dafür müssen Sie zunächst ganz bewusst darauf achten, in welchen Situationen Sie besonders zum Knirschen neigen. In Ruhestellung sollten sich die Zähne von Ober- und Unterkiefer nicht berühren, sondern wenige Millimeter voneinander entfernt sein. Achten Sie immer wieder gezielt darauf, diese Ruhestellung einzunehmen und korrigieren Sie eine falsche Haltung so oft wie nur möglich. Mit der Zeit werden Sie das Knirschen immer bewusster wahrnehmen und können es sich so dauerhaft abgewöhnen.
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.